Fondsverband warnt vor Verlust der Wettbewerbsfähigkeit | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Fondsverband warnt vor Verlust der Wettbewerbsfähigkeit
15. Februar 2019

Fondsverband warnt vor Verlust der Wettbewerbsfähigkeit

Die europäische Fondsbranche ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Das sollte die Politik nicht zu einem noch stärkeren Ausbau der Regulierung verleiten, warnt der Fondsverband BVI. Vielmehr sollte die EU ihr Versprechen einer besseren Regulierung einlösen.


Die europäische Fondsbranche ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Das sollte die Politik nicht zu einem noch stärkeren Ausbau der Regulierung verleiten, warnt der Fondsverband BVI. Vielmehr sollte die EU ihr Versprechen einer besseren Regulierung einlösen.


Fondsverband warnt vor Verlust der Wettbewerbsfähigkeit

Nach einer Phase starken Wachstums steht die europäische Fondsbranche laut dem BVI vor der Aufgabe, sich an veränderte Marktbedingungen durch steigenden Margendruck und technische Entwicklungen anzupassen. Die Gesellschaften hätten in den vergangenen Jahren bereits in Technisierung, künstliche Intelligenz und Big Data investiert. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern. „Die EU-Regulierung bindet jedoch immer noch enorme Kapazitäten, die den Asset Managern an anderen Stellen fehlen“, warnte BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter auf der Jahrespressekonferenz.

Regulierungen nahezu verdoppelt

Überregulierung ist laut der BVI-Herbstumfrage neben dem steigenden Margendruck und der Technisierung immer noch die größte Herausforderung für die Fondsgesellschaften. Seit 2016 habe sich die Anzahl der EU-Regulierungsinitiativen mit Relevanz für die Fondsbranche nahezu verdoppelt. Die Zahl der EU-Richtlinien und Verordnungen wuchs dem BVI zufolge seither von 39 auf 72, die der Durchführungsbestimmungen von 305 auf 537 und aus 232 Leitlinien und Empfehlungen wurden 455.

Erinnerung an Versprechen einer besseren Regulierung

„Wir möchten die EU an ihr Versprechen einer besseren Regulierung erinnern. Vor der Schaffung neuer Regeln müssen die bestehenden auf ihre Gesamtwirkung überprüft und bei Bedarf verbessert oder vereinfacht werden“, so Richter. Als verbesserungswürdiges Beispiel nennt Richter MiFID II. Die Richtlinie soll eigentlich die Verbraucher schützen. Im Ergebnis bekämen Verbraucher jedoch überbordende Produktinformationen und weniger Beratung.

Vorbild an den USA nehmen

Neben dem Verbraucherschutz und der Finanzstabilität sollte laut dem BVI auch die Stärkung der heimischen Finanzindustrie ein wichtiges Ziel in der Finanzmarktregulierung sein. Vorbild könnten hier die USA sein. „Die Asset Manager in Europa sind die Träger der Altersvorsorge und Finanzierer von Unternehmen und Staaten. Ihre globale Wettbewerbsfähigkeit sollte auch bei Abwägungsentscheidungen der EU-Gesetzgeber und Regulatoren Berücksichtigung finden“, fordert der BVI-Präsident. (mh)




Ähnliche News

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat in einer Studie die Auswirkungen der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II beleuchtet. Demnach erweist sie dem Anlegerschutz und der Wertpapierkultur in Deutschland einen Bärendienst. Die DK fordert daher eine dringende Überarbeitung. weiterlesen …
Wie zufrieden sind Kunden unabhängiger Vermögensverwalter in Deutschland? Das wollte DAB BNP Paribas im Rahmen einer Umfrage wissen. Das Ergebnis: 96% aller Kunden sind zufrieden mit der Leistung ihres Vermögensverwalters. Ein großer Teil davon ist sogar sehr oder vollkommen zufrieden. weiterlesen …
Die Arbeit von vielen Finanzportfolioverwaltern läuft noch überwiegend analog ab. Der Kunde von heute und vor allem der Zukunft tickt hingegen immer stärker digital. Wenn Vermögensverwalter auch in der Zukunft noch Erfolg haben möchten, müssen sie sich aktiv den neuen Kundengewohnheiten anpassen. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.