Gebäudeversicherung: Wann der Versicherungsfall „Rohrbruch“ eintritt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Gebäudeversicherung: Wann der Versicherungsfall „Rohrbruch“ eintritt
05. Februar 2019

Gebäudeversicherung: Wann der Versicherungsfall „Rohrbruch“ eintritt

Wann gilt ein Rohrbruch als Versicherungsfall? Ob dies erst der Fall ist, wenn Wasserschäden sichtbar werden, oder schon zu dem Zeitpunkt, zu dem das Rohr kaputt ging und der Wasseraustritt begann, hat das Oberlandesgericht Saarbrücken in einem aktuellen Urteil entschieden.


Wann gilt ein Rohrbruch als Versicherungsfall? Ob dies erst der Fall ist, wenn Wasserschäden sichtbar werden, oder schon zu dem Zeitpunkt, zu dem das Rohr kaputt ging und der Wasseraustritt begann, hat das Oberlandesgericht Saarbrücken in einem aktuellen Urteil entschieden.


Gebäudeversicherung: Wann der Versicherungsfall „Rohrbruch“ eintritt

Steht im Vertrag einer Gebäudeversicherung, dass im Fall eines Rohrbruchs Versicherungsschutz besteht, so tritt der Versicherungsfall bereits dann ein, wenn das Rohr beschädigt wird und nicht erst mit Auftreten oder Sichtbarwerden von Wasserschäden. Das hat das Oberlandesgericht Saarbrücken entschieden. Der Versicherungsnehmer muss allerdings beweisen, dass das Rohr im Haftungszeitraum kaputt ging. Und zwar insbesondere dann, wenn es Anhaltspunkte dafür gibt, dass die Schädigung schon vor Abschluss des Vertrages vorlag.

Gebäudeversicherung bestand erst nach dem Rohrbruch

Im konkreten Fall stand Letzteres infrage. Ein Sachverständiger stellte schließlich fest, dass der Schaden am Rohr bereits seit der Errichtung des Gebäudes, also vor dem Kauf des Hauses durch den Kläger und dem Abschluss des Versicherungsvertrages, bestanden habe.

„Leitungswasser“ und „Rohrbruch“: Jeweils selbstständige Versicherungsfälle

Das Gericht weist darauf hin, dass die versicherten Gefahren „Leitungswasser“ und „Rohrbruch“ jeweils selbstständige Versicherungsfälle sind. Für sie gelten unterschiedliche Voraussetzungen und Entschädigungsregeln. Versicherungsschutz für Rohrbruch decke die Beseitigung des Rohrbruchs, nicht aber die Beseitigung der Schäden durch das ausgetretene Leitungswasser.

Rohrbruch als punktuelles Ereignis

Ein Versicherungsfall liege nicht erst dann vor, wenn alle eine Haftung des Versicherers begründenden Umstände gegeben sind, sondern bereits dann, wenn die versicherte Gefahr eingetreten ist. Der Versicherungsfall „Rohrbruch“ stelle ein punktuelles Ereignis dar. Ein Leitungswasserschaden hingegen erstrecke sich häufig über einen gewissen Zeitraum und der Schaden werde mit zunehmender Dauer größer. Die Beweislast dafür, dass der Versicherungsfall im versicherten Zeitraum eingetreten ist, trage nach allgemeinen Grundsätzen der Versicherungsnehmer. (tos)

OLG Saarbrücken, Urteil vom 19.12.2018; Az.: 5 U 4/18

Lesen Sie auch: Brandschaden: Wann Vermieter sich an Wohngebäudeversicherung halten muss





AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.