AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Investmentexperte Thilo Wolf: „Liquid Alternatives erobern derzeit die Märkte“
29. März 2016

Investmentexperte Thilo Wolf: „Liquid Alternatives erobern derzeit die Märkte“

Die Finanzmärkte präsentieren sich nach wie vor extrem volatil und sorgen für große Verunsicherung. AssCompact bittet Investmentexperten um Orientierungshilfe in Form von Antworten auf fünf grundlegende Anlagerfragen. Diesmal mit Thilo Wolf, Leiter der Zweigniederlassung von BNY Mellon Investment Management Deutschland.


Herr Wolf, Aktien gelten vielen Deutschen nach wie vor als zu riskant. Zu Recht?

Die Deutschen sind bei diesem Thema nach wie vor zu zögerlich und zu vorsichtig. Es ist zwar unbestritten, dass das Risiko, das sich meist in schwankenden Kursen ausdrückt, historisch gesehen bei Aktien höher als bei anderen Anlageklassen ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn Anleger kurzfristig investiert sind. Analysen von historischen Marktdaten zeigen allerdings, dass sich die Risiken von Aktien und Anleihen über einen längeren Zeithorizont sehr stark annähern. Schließlich bieten Aktien angesichts des derzeitigen Niedrigzinsumfelds zweifellos höhere Renditen als andere Anlageklassen. Aktives Portfoliomanagement, das eine bewusste Auswahl von Einzeltiteln beinhaltet, kann dabei helfen, Risiken zu senken, indem breit gestreut angelegt wird.

Gibt es am Anleihemarkt noch attraktive Zinsen bzw. Renditen?

Auch Anleihemärke bieten zum Teil zuverlässige Renditeeinnahmen. Extreme Marktbewegungen, die es auch im Anleihemarkt gibt, ermöglichen es Investoren, immer wieder attraktive Renditen zu erwirtschaften. Ein aktives Management von Anleiheportfolios ist für das erfolgreiche Abschneiden eines Fonds daher unerlässlich. Der Portfoliomanager sollte genügend Freiheiten haben, um Opportunitäten in den unterschiedlichen Bereichen des Rentenmarktes zu nutzen.

Steht Gold vor einem großen Comeback?

Gold fungiert zu oft ausschließlich als Krisenwährung. Stattdessen sollte Gold ein fester Bestandteil einer ganzheitlichen Asset Allokation sein. Ich tue mir deshalb schwer in der derzeitigen Marktsituation von einem großen Comeback zu sprechen. Aber viele Investoren schätzen den „stabilisierenden“ Charakter des Investments in Gold und werden wahrscheinlich (nach-)kaufen. Dies kann natürlich in physischem Gold oder auch in Goldmining-Aktien geschehen.

Wie sieht für Sie der ideale Anlagemix aus?

Die genaue Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen hängt natürlich davon ab, welche individuellen Präferenzen der Anleger für seine Strategie hat und welches Risiko er bereit ist zu tragen. Jedoch sollte der Investor neben klassischen Anlageklassen, wie zum Beispiel Aktien, Renten und Rohstoffen, über eine weitere Anlageklasse nachdenken. Liquid Alternatives erobern derzeit die Märkte. Dies sind zum Beispiel marktneutrale Anlagestrategien, die das Ziel haben in allen Marktphasen Renditen zu erwirtschaften und somit das Verlustrisiko zu mindern.

Welche Trends dürften den Fondsvertrieb in den kommenden Monaten prägen?

Die großen Produkttrends werden weiterhin die Anlageklassen „Multi-Asset“ und „Absolute Return“ sein. Darüber hinaus wird jedoch auch das Thema Long/Short-Equity weiterhin an Relevanz gewinnen. Wir beobachten außerdem seitens der institutionellen Anleger eine wachsende Nachfrage nach „Fremdwährungen“. (mh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Das Thema Altersvorsorge steht in dieser Woche weit oben auf der politischen Agenda. Unter anderem wird die Zukunft der gesetzlichen Rente im Bundestagsausschuss Arbeit und Soziales diskutiert und Ministerin Nahles will eine Entscheidung zur weiteren Ausgestaltung der betrieblichen Altersversorgung treffen. Der Altersvorsorge-Experte Prof. Dr. Bert Rürup nimmt an den Gesprächen in Berlin aktiv teil. Seine Einschätzungen dürften Maklern nicht gerade Hoffnung machen.