AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

19. August 2014

Kapitalanleger: Wirtschaftsprüfungsgesellschaften können haften

Anleger, die im Vertrauen auf ein fehlerhaftes Testat ihr Geld angelegt haben, können gegenüber der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die das Testat erstellt hat, Schadensersatzansprüche geltend machen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.


Im konkreten Fall hatte eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft grob fahrlässig ein fehlerhaftes Testat betreffend der Prüfung von Gewinnprognosen in einem Wertpapierprospekt abgegeben. Laut BGH können Personen, die über eine besondere vom Staat anerkannte Sachkunde verfügen und in dieser Eigenschaft gutachterliche Stellungnahmen abgeben, aus Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte haften. Wirtschaftsprüfungsgesellschaften gehören nach Ansicht des BGH zu diesem Personenkreis. Die Begründung: Den Stellungnahmen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften kommen „aufgrund der Sachkunde und der erwarteten Unabhängigkeit, Gewissenhaftigkeit und Unparteilichkeit – insbesondere bei Prüfaufträgen – besondere Bedeutung zu.“ (kb)

BGH, Urteil vom 24.04.2014, Az.: III ZR 156/13





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Ein Provisionsverbot steht den Präferenzen der Verbraucher in Deutschland entgegen. Das hat eine Studie der ASSEKURATA Solutions GmbH ergeben, die den Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge in Deutschland untersucht hat. In der Studie wurde auch hinterfragt, wie sich ein Provisionsverbot auf die Beraterstruktur und damit einhergehend auf die private Versorgung der deutschen Verbraucher auswirken würde.