Neues Konzept schließt Lücke bei Berufsunfähigkeitsschutz für Mediziner | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Neues Konzept schließt Lücke bei Berufsunfähigkeitsschutz für Mediziner
18. Februar 2019

Neues Konzept schließt Lücke bei Berufsunfähigkeitsschutz für Mediziner

Die Police „secors®“ verspricht ergänzenden BU-Schutz für Mediziner. Im Interview erläutert Ralf Müller, Geschäftsführer der Ralf Müller Versicherungsmakler für Ärzte und Zahnärzte GmbH, das Konzept, für das eine rechtswissenschaftliche Eignungsempfehlung von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski vorliegt.


Die Police „secors®“ verspricht ergänzenden BU-Schutz für Mediziner. Im Interview erläutert Ralf Müller, Geschäftsführer der Ralf Müller Versicherungsmakler für Ärzte und Zahnärzte GmbH, das Konzept, für das eine rechtswissenschaftliche Eignungsempfehlung von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski vorliegt.


Neues Konzept schließt Lücke bei Berufsunfähigkeitsschutz für Mediziner
Herr Müller, Sie haben sich auf die Absicherung von Ärzten und Zahnärzten spezialisiert. Welche Versicherungen haben Sie im Portfolio?

Ich decke das gesamte Spektrum ab das der Arzt oder Zahnarzt benötigt. Durch meine Entwicklung von „secors®“, der Spezial BU für Ärzte und Zahnärzte, hat sich ein starker Schwerpunkt auf die Arbeitskraftabsicherung dieser Zielgruppe entwickelt.

Sie bieten seit kurzem auch einen speziellen Berufsunfähigkeitsschutz für Ärzte und Zahnärzte, den sie mit einem Hamburger Assekuradeur entwickelt haben. Was zeichnet dieses neue Konzept aus?

Es bietet hohe, bedarfsgerechte Absicherung für 90% der Ärzte und Zahnärzte zu einem erstaunlichen Preis. Auch ältere Ärzte und Zahnärzte können gut abgesichert werden. Wir haben mit „secors®“ die Lücke zwischen dem Krankentagegeld und der dauerhaften Berufsunfähigkeit geschlossen. Ein gut verdienender Mediziner passt seinen Lebensstandard an sein Einkommen an. Praxisfinanzierung, Ausbildung der Kinder und die Baufinanzierung für das Haus sind häufig hohe Ausgaben, die aber problemlos Dank der hohen Einkünfte gedeckt werden können. Bei einer langen Krankheit, vor allem wenn die Krankentagegeldversicherung endet und die Berufsunfähigkeitsversicherung beginnt, entsteht hier aber regelmäßig eine riesige, existenzbedrohende Lücke. Diese können wir jetzt absichern.

„secors®“ hat eine Karenzzeit von 180 Tagen. Anschließend leistet sie wie ein Tagegeld, allerdings für zehn Jahre bzw. bis der Mediziner wieder über 50% arbeiten kann. Wir können 60% des Praxis-Überschusses bzw. Bruttoeinkommens bis 12.500 Euro monatlich unkompliziert absichern. Bei Vertragsabschluss muss der Arzt kein ärztliches Attest vorlegen und der sonst notwendige Arztbesuch entfällt. Da der Tarif einjährig kalkuliert ist, kann der Arzt auch sehr flexibel den Versicherungsschutz anpassen und bezahlt nie zu viel.

Wie beurteilen Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis zu Produkten von Wettbewerbern?

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut, wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kunden nachfragen, ob der Preis denn stimmt. Zum Wettbewerber kann ich nur sagen, dass wir aus zwei Gründen keinen haben. Erstens: Die „secors®“-BU versteht sich aufgrund der zehnjährigen Leistungsdauer als Ergänzung und nicht als Ersatz für die „Standard-BU“. Zweitens: Es gibt kein vergleichbares Produkt am deutschen Markt.

Der Versicherungsträger ist Lloyd’s of London. Warum fiel die Wahl auf diesen Anbieter?

Lloyd’s of London, jetzt wegen des Brexits vertreten durch eine Tochter in Brüssel denkt anders als der deutsche BU-Versicherer. Die unterschiedliche Denke dieser beiden Welten lässt sich gut an meinem Zahnarzt-Beispiel erläutern. Wenn Sie einen 55-jährigen Zahnarzt fragen, ob er einen Kollegen gleichen Alters oder älter kennt, der keine Rückenbeschwerden hat, werden Sie von ihm ein klares Nein als Antwort bekommen. Aufgrund der permanenten Fehlhaltungen ist das auch absolut nachvollziehbar. Aus diesem Grund gehen Zahnärzte häufig zur Massage. Der deutsche BU-Versicherer sagt nun, dass er den Rücken ausschließen muss, da bei einen BU-Antrag in zwei Jahren sonst auf jeden Fall geleistet werden müsste. Lloyd’s stellt dem Zahnarzt eine weitere Frage. Wie viele Zahnärzte kennen Sie, die aufgrund von Rückenproblemen ihre Praxis geschlossen haben? Auch hier wird die Antwort „keinen“ lauten. Daher versichert Lloyd’s diesen Zahnarzt vollumfänglich.

Wie wird das Geschäft mit deutschen Ärzten und Zahnärzten abgewickelt?

„secors®“ wird ausschließlich über uns und unsere Partner vertrieben. Wir erhalten die Anträge von unseren Partnern und bearbeiten diese. Die vorgeprüften, politisierungsfertigen Anträge erhält der Assekuradeur und coverholder von Lloyd’s in Hamburg. Die gesamte Abwicklung findet somit in Deutschland statt. Dies gilt auch für die Schadensabwicklung.

Können Sie uns sagen, wie „secors®“ bei Ihren Kunden ankommt?

Sehr, sehr gut! Am Anfang müssen wir aber häufig die Relationen zurechtrücken. Ein Beispiel: Ein Partner hatte letzte Woche einen 41-jährigen Zahnarzt, der bei 300.000 Euro Praxisüberschuss seine BU von 6.000 Euro auf 8.000 Euro erhöhen wollte. Ich habe vorgeschlagen, 10.000 Euro „secors®“ dazu anzubieten. Diese Höhe abzufragen hätte sich der Zahnarzt nicht getraut, da er die Diskussionen bei der letzten finanziellen Angemessenheitsprüfung noch in Erinnerung hatte. Nachdem er dann die Prämie von 167 Euro pro Monat für die 10.000 Euro im ersten Jahr gehört hat, war er begeistert.

Bieten Sie die Spezial-BU auch anderen Maklern zur Vermittlung an bzw. arbeiten Sie mit anderen Maklern zusammen?

Ja, das ist uns sehr wichtig! Wir möchten „secors®“ als die Ergänzung zu den bestehenden Absicherungen im Markt positionieren, und das können wir nur mit guten Partnern. Aus diesem Grund waren wir auch auf der DKM 2018 mit einem Stand vertreten.

Wir setzen auf Klasse statt Masse. Wir stellen „secors®“ nicht allgemein zur Verfügung, sondern setzen auf gute Ärzte-/Zahnärzteberater, mit denen wir enger zusammenarbeiten. Bis Ende März sollen dies etwa 150 Partner bundesweit sein. Frühestens im Herbst werden wir weiter auf bis zu 250 Partner aufstocken. So ist sichergestellt, dass wir alle Partner persönlich kennen und gemeinsam gesund wachsen können. Bei uns melden sich Ärzte und Zahnärzte, die Interesse an „secors®“ haben. Durch unterschiedliche Aktivitäten (zum Beispiel unseren Erklärfilm) machen wir sie aufmerksam. Wir geben die Medizinier an unsere Partner weiter, so dass die Kunden eine optimale Beratung erhalten. Unsere Partner haben somit drei große Vorteile durch die Partnerschaft: 1. Sie können Ihre Bestandskunden optimal absichern. 2. Sie können Neukunden in diesem sehr interessanten Kundensegment mit einem exklusiven Produkt gewinnen. 3. Sie erhalten Interessenten von uns, die konkretes Interesse an „secors®“ und an einer ordentlichen Arbeitskraftabsicherung haben.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.secors.de.




Ähnliche News

Für Vermittler und Kunden ist die Beitragsstabilität ein wichtiges Entscheidungskriterium für oder gegen einen BU-Versicherer. Doch trotz vorliegender Kennzahlen ist es nicht immer ganz einfach nachzuvollziehen, wie solide Versicherer in der BU-Versicherung kalkulieren. Das Analysehaus infinma hat versucht, die Komplexität auf vertriebliche Sicht herunterzubrechen und hat mit wenigen Parametern die BU-Versicherer mit langjähriger Beitragsstabilität ermittelt. weiterlesen …
Um mit der Digitalisierung neu entstandenen Berufsbildern einen dynamischen Schutz zu bieten, haben AXA und DBV die Berufsunfähigkeitsversicherungen überarbeitet. Der neue BU-Schutz bietet zudem mehr Flexibilität bei veränderten Lebensumständen. weiterlesen …
Besonders Studenten und Berufseinsteiger profitieren von der Überarbeitung, die die HDI-Berufsunfähigkeitsversicherung EGO erfahren hat: So gilt beispielsweise die Eingruppierung von Studenten in den Zielberuf jetzt schon ab dem Tag der Immatrikulation. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.