AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Ostangler bringt Unfall Existenz Versicherung auf den Markt
15. März 2016

Ostangler bringt Unfall Existenz Versicherung auf den Markt

Die Ostangler Versicherungen launchen ein Unfallprodukt, das erweiterte Leistungen bietet. Das neue Konzept umfasst unter anderem Verdienstausfall und Schmerzensgeld sowie Geld für Umbaumaßnahmen.


Die norddeutsche Ostangler Versicherung hat zum 15.03.2016 eine neue weltweit gültige Unfallversicherung (Unfall Existenz Versicherung) auf den Markt gebracht. Das Produkt erweitert das gängige Spektrum an Invaliditäts-, Todesfall- sowie einige Zusatzleistungen um eine umfassende Existenzsicherung. Der Versicherer aus Schleswig-Holstein leistet dabei für Schäden, die ein Unfall nach sich zieht. Die Ostangler füllt auf, wenn keine oder nur teilweise oder strittige Haftpflichtansprüche bestehen. Der Versicherungsschutz schließt dabei den Fahrerschutz für Autofahrer mit ein. Auch Kinder, Jugendliche sowie Senioren (ab 61 Jahren) sind versicherbar.

Zusätzliche Leistungsaspekte

Zu den Konditionen, die das neue Existenzsicherungs-Produkt übernimmt, gehören neben dem normalen Leistungskatalog der Unfallversicherung (Höchstentschädigung 10 Mio. Euro bereits ab 1% Invalidität) eine Reihe von zusätzlichen Leistungsaspekten. Dazu zählt die Übernahme und damit Absicherung des Verdienstausfalls (mindestens 500 Euro, max. 5.000 Euro monatlich). Basis ist dabei für Arbeitnehmer der Netto-Monats-Lohn und für Selbstständige der durchschnittliche Verdienstausfall nach Steuern der letzten drei Jahre. Hinzu kommt der Ausgleich von Rentenminderungen. Ab drei Tagen Krankenhausaufenthalt wird ein Schmerzensgeld gezahlt. Außerdem gibt es Geld für Umbaumaßnahmen (behindertengerechtes Wohnen) von Haus und Wohnung, Umschulungs- und Pflegekosten und eine eventuell benötigte Haushaltshilfe. (sg)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung im ersten Halbjahr 2016 unter die Lupe genommen. Demnach verzeichnen die Kassen einen Überschuss von 600 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum erfassten die gesetzlichen Krankenkassen noch ein Defizit von 492 Mio. Euro. Als Grund für den nun vorliegenden Überschuss nennt die Zeitung die zu Jahresbeginn 2016 erhöhten Zusatzbeiträge. Doch diese können noch weiter steigen.