Pflegeversicherung – Ein Wachstumsmarkt mit hohen Potenzialen und gesellschaftlicher Verantwortung | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Pflegeversicherung – Ein Wachstumsmarkt mit hohen Potenzialen und gesellschaftlicher Verantwortung
23. November 2017

Pflegeversicherung – Ein Wachstumsmarkt mit hohen Potenzialen und gesellschaftlicher Verantwortung

Entscheidendes Kriterium einer guten privaten Pflegevorsorge ist die Finanzstärke eines Versicherers. Für das Pflegetagegeld zählt die Beitragsstabilität. Sie hängt entscheidend von der Kapitalanlagekompetenz des Versicherers im Niedrigzinsumfeld ab, stellt Oliver Nittmann von der Allianz Lebensversicherungs-AG/Allianz Private Krankenversicherungs-AG dar.


Über die Hälfte der Deutschen hat Angst, pflegebedürftig zu werden. Vor allem Frauen teilen diese Sorgen. Sie tragen aber auch die größte Last bei der Pflege von Angehörigen. Daran hat auch das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II), das Anfang 2017 eingeführt wurde, nichts geändert. Das PSG II orientiert sich zwar an den Fähigkeiten und berücksichtigt so beispielsweise den besonderen Betreuungsbedarf Demenzkranker besser als zuvor. Das ist sehr sinnvoll und bedeutet für diese Menschen eine Steigerung der Lebensqualität. Allerdings bleibt die Absicherung auch künftig eine Basisabdeckung. Der Bedarf liegt oft über dem, was die Pflegepflichtversicherung leisten kann.

Was ist im Pflegefall besonders wichtig?

Die Deutschen möchten möglichst lange in der gewohnten Umgebung leben und dort versorgt werden. Dabei sollen Lebensqualität und Autonomie so lange wie möglich erhalten bleiben. Zugleich möchte man seine Familie und seine Kinder so wenig wie möglich belasten. Und auch der Wunsch, seinen Kindern etwas zu hinterlassen, spielt bei den Überlegungen zu einer Pflegevorsorge eine große Rolle.

Für den Erhalt der Selbstbestimmtheit und Lebensqualität im Alter ist eine ausreichende private Vorsorge unabdingbar, denn das Risiko ist hoch. Prognosen sagen, dass jeder zweite Mann und drei von vier Frauen pflegebedürftig werden. Und auch der finanzielle Aufwand ist bedeutend. Bei einer ambulanten Versorgung mit Pflegegrad 3 würde bei einer Pflegebedürftigkeit von sechs Jahren ein Eigenanteil von rund 63.000 Euro entstehen, der aufgebracht werden muss. Das Potenzial ist also riesig – und das Bewusstsein in der Bevölkerung wächst. 60% der Verbraucher halten laut einer Studie der Continentale Krankenversicherung a.G. eine zusätzliche Pflegeabsicherung für notwendig, aber nur 17% der Vermittler erkennen die Notwendigkeit bei ihren Kunden.

Finanzstärke als entscheidendes Kriterium einer guten privaten Pflegevorsorge

Wie für eine gute Krankenversicherung auch, ist die Beitragsstabilität eines, wenn nicht das wichtigste Kriterium für das Pflegetagegeld. Und sie hängt entscheidend von der Finanzkraft, speziell der Kapitalanlagekompetenz im Niedrigzinsumfeld bzw. dem Unternehmensergebnis des Versicherers ab. Aufgrund der langen Ansparphase und in der Regel später Schadeneintritte hat der erwirtschaftete Rechnungszins einen hohen Einfluss auf die Prämie. Das Kapital wird den Versicherten zu 90% gutgeschrieben, um Kostensteigerungen bei der Pflege abzufedern: Hohe Zinsen stabilisieren damit die Beiträgen im Alter. Eine Absenkung des Rechnungszinses um 1,5 Basispunkte von 3,5% auf 2,0% kann je nach Alter zu einer Erhöhung des Monatsbeitrags zwischen 31 und 63% führen. Und für eine Pflegerente spielt die Finanzkraft des Versicherers eine außerordentlich wichtige Rolle.

Die Allianz kann hier bei allen Pflegeprodukten punkten. Durch die Einbindung in die Allianz Gruppe und die langjährige Expertise kann sowohl die Allianz Leben als auch die Allianz Private Krankenversicherung weltweit in attraktive Anlagen investieren und überdurchschnittlich gute Renditen erzielen. So ist die Allianz inzwischen weltweit der größte Finanzinvestor im Bereich der erneuerbaren Energien. Daneben werden Autobahnen, Gaspipelines und der 25 km lange Abwasserkanal in London finanziert.

Unterstützung, wenn es darauf ankommt

Beitragsstabilität ist das eine, konkrete Hilfestellung das andere. Gerade bei der Pflege sind Unterstützungsleistungen – auch für Angehörige – elementar. Hilfen bei der Beantragung des Pflegegrads, bei der Suche nach einem guten Pflegedienst oder bei der Vermittlung von Unterstützungsleistungen ergänzen eine private Pflegevorsorge.

Ein Beispiel: Die Allianz Private Kranken hat diese Assistanceleistungen in ihre Tarife integriert. In Kooperation mit WDS.Care können Kunden und deren Angehörige auf die Vermittlung lebenspraktischer Services, zum Beispiel die Vermittlung von Reinigungskräften, einen Einkaufsservice oder Gartenpflege zurückgreifen. Sie erhalten Unterstützung und Beratung bei der individuellen Pflege, wie beispielsweise eine 24-Stunden Pflegeheimplatzgarantie am Wunschort oder einen Hausnotruf. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Unterstützung für pflegende Angehörige, zum Beispiel mit Pflegeschulungen und einem psychologischen Mediator. Alle weiteren Services im Bereich Pflege der Allianz Privaten Krankenversicherung finden sich unter https://gesundheitswelt.allianz.de/themen/pflege/.


Oliver Nittmann Oliver Nittmann




AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.