AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Versicherte muss Nachweis für Einbruchsdiebstahl erbringen
12. Oktober 2017

Versicherte muss Nachweis für Einbruchsdiebstahl erbringen

Reicht es für einen Leistungsanspruch aus, dass der Versicherte seiner Hausratversicherung das Abhandenkommen von Geld und Schmuck aus der Wohnung anzeigt? Das Oberlandesgericht Hamm legte fest, in welchem Umfang hier ein Nachweis zu erbringen ist.


Für einen Leistungsanspruch muss der Versicherte seiner Darlegungs- und Beweislastpflicht nachkommen, indem er das äußere Bild einer bedingungsgemäßen Entwendung darlegt. Die Ehefrau des Versicherten bemerkte am 05.12.2015 den Verlust einer in ihrer Wohnung unter einem Sofa verstauten Geldkassette. Daraufhin erstattete sie noch am selben Tag Strafanzeige. Die Polizei konnte keine Einbruchsspuren an Fenstern und Türen des Wohnhauses feststellen. Zudem teilte die Ehefrau des Klägers der Polizei am 18.12.2015 mit, dass auch ihr im Schlafzimmerschrank in sechs Schmuckkästchen aufbewahrter Schmuck fehle. Der Kläger beantragte die Zahlung von insgesamt 20.000 Euro bei seiner Hausratversicherung (10.000 Euro für abhandengekommenes Bargeld sowie 10.000 Euro für abhandengekommenen Schmuck).

Die richterliche Entscheidung

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschied, dass dem Kläger nach dem bisherigen Sach- und Streitstand kein Anspruch auf Zahlung von der Hausratversicherung zusteht. Der Kläger kam seiner Darlegungs- und Beweislastpflicht nicht nach, da er das äußere Bild einer bedingungsgemäßen Entwendung nicht nachweisen konnte. Seine Aussage, dass versicherte Gegenstände abhanden gekommen sind, reiche hierbei nicht aus. Nach Auffassung des Gerichts liegt eine bedingungsgemäße Entwendung bei einem Einbruchsdiebstahl gemäß der vereinbarten Versicherungsbedingungen (VHB 2008) lediglich dann vor, wenn der Dieb in den Raum eines Gebäudes einbricht, einsteigt oder mittels eines Schlüssels, dessen Anfertigung für das Schloss nicht von einer dazu berechtigten Person veranlasst oder gebilligt worden ist (falscher Schlüssel), oder mittels Werkzeugen eindringt. Der Kläger hätte Indizien darlegen und beweisen müssen, die eine nicht versicherte Entwendungsmöglichkeit als unwahrscheinlich erscheinen lassen, sodass lediglich die versicherte Entwendungsweise als hinreichend wahrscheinlich anzusehen wäre. (kk)

OLG Hamm, Beschluss vom 15.05.2017, Az.: 6 U 30/17





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.