Welchen Zeitaufwand die Makler in die DSGVO gesteckt haben | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Welchen Zeitaufwand die Makler in die DSGVO gesteckt haben
19. Februar 2019

Welchen Zeitaufwand die Makler in die DSGVO gesteckt haben

Wenn ein Versicherungsmakler, wie im AfW-Vermittlerbarometer abgefragt, durchschnittlich 34 Stunden aufgewandt hat, um das eigene Unternehmen DSGVO-konform aufzustellen, so ergibt dies einen Wert von über 1,5 Mio. Stunden für alle registrierten Makler zusammen.


Wenn ein Versicherungsmakler, wie im AfW-Vermittlerbarometer abgefragt, durchschnittlich 34 Stunden aufgewandt hat, um das eigene Unternehmen DSGVO-konform aufzustellen, so ergibt dies einen Wert von über 1,5 Mio. Stunden für alle registrierten Makler zusammen.


Welchen Zeitaufwand die Makler in die DSGVO gesteckt haben

Wie stark die Versicherungsmakler und unabhängigen Finanzanlagenvermittler im Jahr 2018 durch Regulierungsmaßnahmen wie IDD-Umsetzung und DSGVO 2018 beansprucht worden sind, geht aus dem AfW-Vermittlerbarometer hervor. Seit dem 25.05.2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Auf die Frage „Ist Ihr Unternehmen DSGVO-konform aufgestellt?“ antworteten 64% der Vermittler mit „Ja“ und 4% mit „Nein“ während sich 28% immer noch unsicher sind, ob sie die gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Ergänzend wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befragt, wie viele Stunden sie für die DSGVO-Umsetzung benötigt haben. Der durchschnittliche Zeitaufwand pro registriertem Makler oder Finanzanlagenvermittler wurde laut AfW-Vermittlerbarometer mit 34 Stunden angegeben.

„34 Stunden durchschnittlicher Zeitaufwand pro Makler bedeutet, dass allein alle registrierten Makler die unglaubliche Zahl von 1.587.732 Stunden für die Umsetzung der DSGVO aufgewandt haben“, so Rechtsanwalt Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW und selbst ausgebildeter Datenschutzbeauftragter. Gesamtwirtschaftlich scheine der Aufwand Dimensionen zu haben, die durch die Politik sehr zu hinterfragen sein sollten, so Wirth. (ad)




Ähnliche News

Im vergangenen Jahr haben die Vorstandschefs in Versicherungsunternehmen weltweit Deutschland noch als zweitwichtigste Wachstumsregion bewertet. Dies hat sich laut dem aktuellen 22. PwC Global CEO Survey zur Einschätzung der politischen und wirtschaftlichen Weltlage für die nächsten zwölf Monate grundlegend geändert. Auch worum sich die CEOs derzeit die meisten Sorgen machen und was Versicherungsunternehmen beachten müssen, um zu den Top-Performern zu gehören, hat PwC erfragt. weiterlesen …
Wechselt ein Versicherungsvertreter zu einem anderen Versicherer oder in den Makler­status, treten in der Regel einige Problemfelder auf. Das Unternehmen Die Personalexperten GbR begleitet solche Wechsel. Die geschäftsführenden Gesellschafter Clemens M. Christmann und Thomas Schaefer zeigen Erfahrungen aus der Praxis auf. weiterlesen …
Die Concordia übernimmt die Mehrheitsanteile an der Ostfriesischen Versicherungsbörse Assekuranz GmbH (OV-Börse). Der Versicherer ist nach Ausscheiden des niederländischen Risikoträgers Univé Dichtbij mit 54% der Anteile Hauptgesellschafter des Assekuradeur-Unternehmens. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.