Wirtschaftskanzlei korrigiert Fehlinterpretation der IDD | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wirtschaftskanzlei korrigiert Fehlinterpretation der IDD
10. Mai 2016

Wirtschaftskanzlei korrigiert Fehlinterpretation der IDD

Die IDD sieht verschiedene Sanktionsmechanismen vor, unter anderem ein zeitweiliges Berufsverbot sowie Geldbußen. Eine Fehlinterpretation der Mindesthöhe der Geldbuße hatte in der Vermittlerschaft für Unruhe gesorgt. Eine Strafe von 700.000 Euro – auch bei geringen Verstößen – hätte die meisten Vermittlerbetriebe in der Existenz gefährdet. Die Wirtschaftskanzlei, die die fehlerhafte Information verbreitet hat, hat diese nun korrigiert.


Die IDD sieht verschiedene Sanktionsmechanismen vor, unter anderem ein zeitweiliges Berufsverbot sowie Geldbußen. Eine Fehlinterpretation der Mindesthöhe der Geldbuße hatte in der Vermittlerschaft für Unruhe gesorgt. Eine Strafe von 700.000 Euro – auch bei geringen Verstößen – hätte die meisten Vermittlerbetriebe in der Existenz gefährdet. Die Wirtschaftskanzlei, die die fehlerhafte Information verbreitet hat, hat diese nun korrigiert.

Wirtschaftskanzlei korrigiert Fehlinterpretation der IDD

Rechtsanwalt Norman Wirth hatte bereits vor einiger Zeit eine Fehlinterpretation einer IDD-Regelung (Artikel 33 Abs. 2) durch eine Wirtschaftskanzlei angeprangert. Diese hatte vor den strengen Sanktionsmechanismen der IDD gewarnt. So würden beim Vertrieb von Versicherungsanlageprodukten bei einem Verstoß gegen Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln hohe Geldbußen drohen. Nach Ansicht von Wirth sei diese Auslegung der IDD falsch. Der europäische Gesetzgeber spreche nämlich von einer Strafe von „maximal mindestens 700.000 Euro“. Somit könne die Geldstrafe zwischen 0 Euro und eben maximal 700.000 Euro liegen. Wirth erläutert: „Der deutsche Gesetzgeber dürfte also nicht festlegen, dass die Maximalsanktion nur 500.000 Euro betragen soll. Wobei aber durch das ‚maximal mindestens‘ dem jeweiligen nationalen Gesetzgeber die Möglichkeit gelassen wird, die Maximalstrafe noch höher als die 700.000 Euro zu setzen. Im deutschen Gesetzgebungsverfahren könnte also entscheiden werden, dass die Maximalsanktion 1 Mio. Euro betragen soll.“

Wirtschaftskanzlei gibt Fehler zu

Der Brancheninformationsdienst „versicherungstip“ hat bei der Wirtschaftskanzlei Taylor Wessing Deutschland, die die Fehlinterpretation der IDD in Umlauf gebracht hat, nachgefragt und über die Antwort in ihrer aktuellen Ausgabe (18/XXXIII, 03.05.2016, S. 2f.) berichtet. So habe sich die Partnerin und Leiterin Practice Area Insurance, Dr. Gunbritt Kammerer-Galahn, für die Rückfrage bedankt und mitgeteilt, dass der Wortlaut des Newsletters wohl missverständlich sei. Niedrigere Geldbußen seien selbstverständlich möglich. Eine entsprechende Ergänzung sei nun vorgenommen worden.

Den Beitrag der Kanzlei zur IDD finden Sie hier. (kb)

Lesen Sie auch





AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.