AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Hebammenhaftpflicht: neuer Makler für den Gruppenvertrag
11. September 2015

Hebammenhaftpflicht: neuer Makler für den Gruppenvertrag

Beim Deutschen Hebammenverband hat es einen Maklerwechsel gegeben. Ab Oktober wird die Staun Versicherungsmakler GmbH bzw. deren Tochterunternehmen hevianna versicherungsdienst GmbH (Ecclesia Gruppe) den früheren Makler Securon hinsichtlich des Gruppenvertrages ablösen. Dies bestätigte der Verband gegenüber AssCompact. An den Problemen der Hebammen mit den steigenden Haftpflichtprämien wird dies jedoch wohl nichts ändern.


Der Deutsche Hebammenverband (DHV) begründet den Maklerwechsel unter anderem mit einer personellen Veränderung bei Securon. Nach einem Marktvergleich habe die Staun Versicherungsmakler GmbH das überzeugendste Konzept vorgelegt. Ausschlaggebend war wohl auch das Angebot, eine eigene Tochtergesellschaft zu gründen, die sich ausschließlich auf das komplizierte Gebiet der Haftpflichtversicherung von Hebammen spezialisiert.

Prämienspirale

Hebammen befinden sich aktuell in einer „Prämienspirale“. Zuletzt gab es im Juli eine Steigerung der Prämien für die Haftpflichtversicherung. Derzeit müssen Hebammen 6.274 Euro bezahlen. Der DHV warnt vor der schwierigen Lage für die freiberuflich tätigen Hebammen. „Bereits in der Vergangenheit konnten viele Hebammen die steigenden Haftpflichtkosten aufgrund anhaltend niedriger Vergütung nicht mehr erwirtschaften“, so der Verband.

Nach Aussagen des DHV werde derzeit die Haftpflichtversicherung für Hebammen ab Juli 2016 verhandelt. Noch sei unklar, wie sich das Konsortium genau zusammensetzen wird und wie hoch die Prämien sein werden. (kb)

Siehe auch: Versorgungsstärkungsgesetz: Hebammen bezweifeln Nutzen





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Ein Provisionsverbot steht den Präferenzen der Verbraucher in Deutschland entgegen. Das hat eine Studie der ASSEKURATA Solutions GmbH ergeben, die den Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge in Deutschland untersucht hat. In der Studie wurde auch hinterfragt, wie sich ein Provisionsverbot auf die Beraterstruktur und damit einhergehend auf die private Versorgung der deutschen Verbraucher auswirken würde.