Lebensversicherung stemmt sich gegen alle Hindernisse | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Lebensversicherung stemmt sich gegen alle Hindernisse
12. Oktober 2018

Lebensversicherung stemmt sich gegen alle Hindernisse

Im jüngsten Map-Report (Nummer 904) „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2017“ werden die Kennzahlen von insgesamt 82 deutschen Lebensversicherern einer ausführlichen Analyse unterzogen. Die Map-Report-Redaktion wertet die Zahlen vor dem Hintergrund des schwierigen bis kritischen Marktumfelds als Erfolg, obgleich sich in den Beständen über eine Million weniger Verträge befinden als im Vorjahr.


Zum Jahresende 2017 hatten die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften rund 83,5 Millionen Verträge an Hauptversicherungen im Bestand, 4,9 Millionen Policen wurden neu abgeschlossen. Das geht aus dem jüngsten Map-Report (Nummer 904) „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2017“ hervor, in dessen Rahmen 82 deutsche Lebensversicherer einer ausführlichen Bilanzanalyse unterzogen wurden. Grundlage sind die Kennzahlen aus den Jahresabschlüssen für die Jahre 2017 und 2016.

Schwieriges Branchenumfeld

Seit 2004 sei es der Branche nicht mehr gelungen, den Abrieb in den Beständen durch ausreichendes Neugeschäft zu kompensieren. Die 83,5 Millionen Verträge in der Hauptversicherung bedeuten 1,06 Millionen Policen weniger als im Vorjahr (−1,3%). Die 4,9 Millionen neu verkauften Verträge in der Hauptversicherung sind 126.111 Policen weniger als im Vorjahr (−2,5%). Dennoch wertet die Map-Report-Redaktion die Zahlen unter Verweis auf das Jahr 2015, in dem das Defizit noch bei einem Minus von knapp 400.000 Policen (−7,2%) gelegen hatte, als Erfolg. Vor allem, wenn man bedenke, mit welchen Herausforderungen die Branche in letzter Zeit konfrontiert (gewesen) sei; Stichworte Run-off-Debatte, Digitalisierung, Einführung von Solvency II, Zinszusatzreserve, LVRG. Ganz zu schweigen von der Niedrigzinsphase, die den Druck auf die Anbieter noch einmal deutlich vergrößert habe. Zudem seien die Zahlen ein Zeichen dafür, dass trotz der nicht abreißenden Meldungen über unrentable und überteuerte Produkte das Vertrauen der Verbraucher bisher nicht nachhaltig erschüttert werden konnte.

Neben klassischen Bilanzkennzahlen wie Nettorendite, Verwaltungskosten- und Abschlusskostenquote, Beitragseinnahmen, Marktanteilen, Stornoquoten und weiteren Kennziffern bilden Bestands- und Neugeschäftsentwicklungen einen Analyse-Schwerpunkt in den Map-Report-Ratings. Dabei zeige sich immer wieder, dass bilanzstarke Gesellschaften tendenziell auch bei den Kennzahlen der Bereiche Service- und Vertragsdaten besser abschnitten als Anbieter mit schwächeren Bilanzdaten.

myLife und Allianz bauen Beitragseinnahmen aus

Die verdienten Bruttobeiträge beliefen sich im Jahr 2017 auf 86,07 Mrd. Euro, was einem Rückgang von 0,3% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Laut Map-Report konnten 29 Gesellschaften ihre Beitragseinnahmen steigern, 53 Anbieter lagen hingegen unter dem Vorjahresniveau. Relativ betrachtet konnte die myLife Lebensversicherung ihre Beitragseinnahmen am deutlichsten ausbauen, nämlich um 62,6% auf 120,5 Mio. Euro. In absoluten Zahlen betrachtet, konnte die Allianz am meisten Boden gut machen und ihren Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr um 2,52 Prozentpunkte ausbauen.

Die größten Bestandsgewinner an Hauptversicherungen sind dem Map-Report zufolge ÖSA (+5,47%), Targo (+5,421), ALTE LEIPZIGER (+5,26%) und Dialog (+5,19). Was das Neugeschäft nach eingelösten Versicherungsscheinen angeht, so tut sich die DEVK Eisenbahn mit einer Veränderung von +106,6% im Vergleich zum Vorjahr als Gewinner mit großem Abstand hervor.

Positive Stornoentwicklungen

Die Stornoentwicklungen bezeichnet der Map-Report als durchweg positiv. Die zehn Gesellschaften, die ihre Stornoquote am stärksten gesenkt haben, sind myLife (−28,80%), Deutsche Lebensversicherung (−19,34%), PB Lebensversicherung (−17,75%), Athora (−16,88%), PLUS Lebensversicherung (−16,69%), Bayerische Beamten (−14,57%), Entis Lebensversicherung (−13,66%), Itzehoer (−11,65%), Nürnberger (−10,46%) und Delta Direkt (−10,05%).

Mehr Informationen zum Map-Report (Nummer 904) „Bilanzanalyse deutscher Lebensversicherer 2017“ gibt es hier.





AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.