AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Mangelnde Transparenz bei Vergleichsportalen?
01. Dezember 2015

Mangelnde Transparenz bei Vergleichsportalen?

Versicherungen, Strom, Urlaub: Es gibt kaum eine Branche, die mittlerweile nicht in einem Vergleichsportal vertreten ist. Zahlreiche Wettbewerber tummeln sich im World Wide Web. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will die Portale nun unter anderem hinsichtlich des Einflusses von Provisionen und anderen Zahlungen unter die Lupe nehmen.


Preisvergleichsportale sind in Deutschland beliebt. Das Urlaubsvergleichsportal ab-in-den-Urlaub.de hatte im Oktober 2015 laut ivw 6.023.542 online visits. Branchenprimus check24 in Sachen Versicherungen kann für diesen Zeitraum sogar 8.144.887 „Besuche“ nachweisen. Insbesondere Vergleichsportale in Sachen Finanzdienstleistungen und Versicherungen werden von Verbrauchern stark genutzt. Inzwischen haben sich Vermittler mit den „neuen Konkurrenten“ mehr oder weniger arrangiert. Nach wie vor schaut man aber genau hin. So hat erst kürzlich der Vermittlerverband BVK Klage gegen check24 wegen unlauterem Wettbewerb eingereicht. Und auch die Politik nimmt die Preisvergleichsportale unter die Lupe.

Großes Vertrauen der Verbraucher

In einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (Bt-Drs. 18/6757 – abrufbar unter www.bundestag.de) fordern die Abgeordneten von der Bundesregierung unter anderem eine Antwort auf die Frage, ob sie Transparenzanforderungen hinsichtlich des Einflusses von Provisionen und anderen Zahlungen für ausreichend hält. Die Abgeordneten kritisieren in ihrer Anfrage, dass neutrale Verbraucherinformation meist nicht das Geschäftsziel der Portale sei. Dies würden viele Verbraucher aber annehmen und zum Teil werde dies auch suggeriert. Unklar seien zudem die Kriterien für Algorithmen, die hinter den Sucherergebnissen stecken.

Dynamische Preise dank Big Data

Auch der Themenkomplex „dynamische Preise“ wird von der Fraktion angesprochen. Dabei geht es um Geschäftspraktiken, bei denen Preise individuell auf Grundlage von Surf- und Suchdaten, der genutzten Software und von Standortdaten angepasst werden. (kb)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Ein Provisionsverbot steht den Präferenzen der Verbraucher in Deutschland entgegen. Das hat eine Studie der ASSEKURATA Solutions GmbH ergeben, die den Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge in Deutschland untersucht hat. In der Studie wurde auch hinterfragt, wie sich ein Provisionsverbot auf die Beraterstruktur und damit einhergehend auf die private Versorgung der deutschen Verbraucher auswirken würde.