MiFID II verteuert Gebühren noch nicht | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

MiFID II verteuert Gebühren noch nicht
26. Oktober 2018

MiFID II verteuert Gebühren noch nicht

MiFID II verlangt Banken und Vermögensverwaltern einiges ab. Bei höheren Auflagen wären eigentlich auch steigende Gebühren zu erwarten. Im Private Banking ist dies aber nicht der Fall, wie eine Analyse der Standardkonditionen im deutschsprachigen Raum ergeben hat.


MiFID II verlangt Banken und Vermögensverwaltern einiges ab. Bei höheren Auflagen wären eigentlich auch steigende Gebühren zu erwarten. Im Private Banking ist dies aber nicht der Fall, wie eine Analyse der Standardkonditionen im deutschsprachigen Raum ergeben hat.


MiFID II verteuert Gebühren noch nicht

Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ hat die aktuellen Gebühren im Private Banking untersucht und dafür die Standardkonditionen im deutschsprachigen Raum analysiert. Anders als aufgrund des steigenden administrativen Mehraufwands durch MiFID II zu erwarten gewesen wäre, schlägt sich dieser in den Gebühren aber nicht nieder, so das Fazit der Analyse.

In einem Blogbeitrag berichtet die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ, dass das mittlere Gebührenniveau sogar leicht zurückgegangen sei. Im Schnitt beträgt das Minus 10 Basispunkte. Wurden im vergangenen Jahr im Median noch 1,20% zzgl. MwSt. All-in-fee für Depots mit Anlagevolumina bis zu 1,1 Mio. Euro und einer ausgewogenen Struktur aus Aktien und Anleihen gemessen, sind es in diesem Jahr nur noch 1,10% zzgl. MwSt. Die Experten stellten allerdings fest, dass sich die Standardkonditionen von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich darstellen.

Deutschland im Mittelfeld

In der Betrachtung von Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland kommt der Anleger in Österreich etwas günstiger weg. Deutschland liegt im Mittelfeld. Das obere Gebührensegment findet man laut Analyse in der Schweiz und in Liechtenstein. (bh)




Ähnliche News

Die Concordia übernimmt die Mehrheitsanteile an der Ostfriesischen Versicherungsbörse Assekuranz GmbH (OV-Börse). Der Versicherer ist nach Ausscheiden des niederländischen Risikoträgers Univé Dichtbij mit 54% der Anteile Hauptgesellschafter des Assekuradeur-Unternehmens. weiterlesen …
Nach der Fellbacher AVW GmbH und der Benefit AG aus Limburg übernimmt Policen Direkt einen weiteren Maklerbetrieb: die Läpple Versicherungsmakler GmbH. Policen Direkt erwirbt vor allem Bestände und Maklerbetriebe in Nachfolgesituationen und hat dazu 2018 sein Angebot zur Bestandsnachfolge erweitert. weiterlesen …
Finanzdienstleister und Vermittler, die Zugang zu kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) haben, treffen bei einem Beratungsangebot zur betrieblichen Entgeltoptimierung schnell auf Interesse bei den Firmen. Bundesweit entstehen die ersten Netzwerke aus Steuerberatern, Juristen und digitalen Full-Service-Entgeltabwicklern, die sehr offen sind für Kooperationen mit Finanzdienstleistern, sagt Kornelia Knoppik, Gründerin und Geschäftsführerin der byQuality® GmbH. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.