AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Rent a Makler: Stellvertreterkonzept für Maklerbüros
21. Oktober 2015

Rent a Makler: Stellvertreterkonzept für Maklerbüros

Die Provisor GmbH ist ein unabhängiges Versicherungsmaklerunternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg, das seit Kurzem die aktive Betreuung von Maklerbeständen deutschlandweit als Outsourcing-Lösung anbietet. Die Leistungen von Provisor basieren dabei auf einem Untervermittlervertrag.


Die Provisor GmbH will mit einer neuen Dienstleistung eine Alternative zum Bestandsverkauf anbieten. Mit „Rent a Makler“, einer Art Stellvertreterkonzept, richtet sie sich an Versicherungsmakler, die sich aus der aktiven Geschäftstätigkeit ganz oder teilweise zurückziehen möchten. Die Leistungen von Provisor basieren dabei auf einem Untervermittlervertrag, das heißt, die Eigentumsverhältnisse und Kundenbeziehungen der Makler sowie ihre Courtagevereinbarungen mit den Gesellschaften bleiben unverändert bestehen. Die Betreuung erfolgt unter dem Namen des auftraggebenden Maklerbüros. Die Makler bekämen einen Anteil des Gesamtcourtageeingangs ihres Bestands, ähnlich einer monatlichen Mieteinnahme, erklären die beiden Provisor-Geschäftsführer Uwe Schuhmacher und Markus Szabo das Vergütungsmodell. Zudem könne das Stellvertreter-Konzept hinsichtlich Zeitdauer und Umfang der Leistungen individuell festgelegt werden

Übernahme von BackOffice-Arbeiten

Mit der Dextra GmbH haben die beiden Geschäftsleute bereits im letzten Jahr ein Dienstleistungsunternehmen für kleine und mittelständische Maklerfirmen gegründet. Dextra übernimmt das Backoffice-Management inklusive der Digitalisierung und zentralen Datenverwaltung der Bestände von Maklerbüros. Die neu gegründete Provisor GmbH (www.provisor-gmbh.de) soll nun das Angebot der passiven Bestandsbetreuung durch aktive Beratungs- und Vermittlungstätigkeiten ergänzen. (bh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung im ersten Halbjahr 2016 unter die Lupe genommen. Demnach verzeichnen die Kassen einen Überschuss von 600 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum erfassten die gesetzlichen Krankenkassen noch ein Defizit von 492 Mio. Euro. Als Grund für den nun vorliegenden Überschuss nennt die Zeitung die zu Jahresbeginn 2016 erhöhten Zusatzbeiträge. Doch diese können noch weiter steigen.