AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So verändert Corona die Sicht der Deutschen auf die Altersvorsorge
29. Mai 2020

So verändert Corona die Sicht der Deutschen auf die Altersvorsorge

Die Corona-Krise verändert auch die Einstellung der Deutschen zur Altersvorsorge. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag von Fidelity International. Dabei gibt es allerdings deutliche Geschlechterunterschiede.


Die Corona-Krise verändert auch die Einstellung der Deutschen zur Altersvorsorge. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag von Fidelity International. Dabei gibt es allerdings deutliche Geschlechterunterschiede.


So verändert Corona die Sicht der Deutschen auf die Altersvorsorge

Durch Covid-19 hat sich das Ausgabe- und Vorsorgeverhalten von knapp der Hälfte der deutschen Bevölkerung verändert. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Fidelity International unter 1.000 Berufstätigen, durchgeführt von Kantar Emnid. Obwohl Männer und Frauen gleichermaßen von den beruflichen Auswirkungen, wie Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit, betroffen sind, treten Frauen deutlich stärker auf die Ausgabenbremse.

Frauen treten auf die Konsumbremse

40% der Frauen reduzieren ihre Konsumausgaben im Vergleich zu 25% der Männer. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei größeren Anschaffungen, die 26% der Frauen im Vergleich zu 15% der Männer aufschieben wollen. Beunruhigend ist laut Fidelity, dass Frauen auch deutlich häufiger ihre Altersvorsorge kürzen oder aussetzen wollen als Männer. Sind es bei den weiblichen Sparern 14%, so trifft das nur auf 4% der Männer zu. Betrachtet man die Gruppe der Befragten, deren berufliche Situation durch Corona verändert hat, sind die Zahlen noch markanter.

Wunsch nach stärkerem Staat

In puncto Altersvorsorge gab jeder zweite Befragte an, dass sich seine Sicht auf die Altersvorsorge geändert hat. 34% der Frauen wünschen, dass sich der Staat stärker um die Altersvorsorge kümmern soll. 30% erkennen, dass Aktien kurzfristig erheblich schwanken können und 24% wünschen mehr Sicherheit oder Garantien bei der Geldanlage für die Altersvorsorge. Immerhin planen nur wenige Menschen, dauerhaft weniger zu sparen oder weniger fürs Alter vorzusorgen (3%).

Hoher Informationsbedarf

Die Umfrage belegt zudem, dass ein hoher Bedarf an regelmäßigen und persönlichen Informationen zur Altersvorsorge besteht. Vier von zehn Befragten wünschen sich neben der Unterstützung durch den Staat auch mehr digitale Informationen durch Produktanbieter, um das Vertrauen in die Notwendigkeit der Altersvorsorge zu stärken. Junge Menschen zeigen dabei einen signifikant höheren Bedarf an digitalen Informationsangeboten (14–29 Jahre: 67%).

Weckruf an alle Aufschieber

„Gerade Frauen sollten sich beim Thema Altersvorsorge nicht allein auf den Staat verlassen – weder bei der gesetzlichen Rente noch bei den Informationsangeboten“, kommentiert Claudia Barghoorn, Leiterin Privatkundengeschäft und digitale Vermögensverwaltung von Fidelity International, die Umfrageergebnisse. „Um nicht im Gender-Pension-Gap zu landen, müssen vor allem Frauen jetzt handeln. Webinare, Videokonferenzen, Livechats – es gibt so viele Möglichkeiten, sich das nötige Wissen anzueignen.“ Die aktuelle Situation sei ein Weckruf an alle, die schon viel zu lange die Planung ihres Ruhestands aufgeschoben haben. „Langfristig am Kapitalmarkt investiert zu sein, ist der Imperativ der Altersvorsorge“, so Barghoorn. (mh)

Bild: © bluedesign – stock.adobe.com



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 05.06.2020 um 20:23 Uhr
Bei 30% aller Neueinstellungen im Mindestlohn-Geringstbeiträgen in die Rentenversicherung, bei immer mehr Rentnern die deutlich Älter werden, bei jetzt schon 100 Milliarden Zuschuß aus Steuermitteln und einem Defizit bei den Rückstellungen für die Beamtenvorsorge von ca. 2 BILLIONEN EURO-in allerbester Wirtschaftslage aufgebaut, bleibt ernsthaft nur die PRIVATE Altersversorgung über. Bei mir um 9% Rendite-sehr früh abgeschlossen für alle finanzierbar!!! Geschenke gibt es nur für Beamte.....Bei 30% aller Neueinstellungen im Mindestlohn-Geringstbeiträgen in die Rentenversicherung, bei immer mehr Rentnern die deutlich Älter werden, bei jetzt schon 100 Milliarden Zuschuß aus Steuermitteln und einem Defizit bei den Rückstellungen für die Beamtenvorsorge von ca. 2 BILLIONEN EURO-in allerbester Wirtschaftslage aufgebaut, bleibt ernsthaft nur die PRIVATE Altersversorgung über. Bei mir um 9% Rendite-sehr früh abgeschlossen für alle finanzierbar!!! Geschenke gibt es nur für Beamte.....


Ähnliche News

Zinsprodukten sichern das Geld von Sparern zwar in absoluten Zahlen. Real bringen sie aber seit Jahren deutliche Verluste. Wie hoch die realen Zinsverluste im ersten Halbjahr 2020 ausgefallen sind, zeigt eine aktuelle Auswertung der Finanzexperten von Tagesgeldvergleich.net. weiterlesen
Die Übernahme von Legg Mason durch Franklin Resources ist abschlossen. Das hat die Muttergesellschaft von Franklin Templeton nun bekannt gegeben. Es ist die größte und bedeutendste Transaktion in der Geschichte des Investmentmanagers. weiterlesen
Das Center for Financial Studies (CFS) erhebt seit 2007 mit CFS-Index alle drei Monate die Stimmung in der deutschen Finanzwirtschaft. In der aktuellen Ausgabe hat sich die Stimmung deutlich aufgehellt und damit den Corona-Schock aus dem Vorquartal schon wieder relativ gut verdaut. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.