Überschuldeter Nachlass: Wie kann man die Erbschaft anfechten? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Überschuldeter Nachlass: Wie kann man die Erbschaft anfechten?
07. September 2017

Überschuldeter Nachlass: Wie kann man die Erbschaft anfechten?

Erben ist nicht immer vorteilhaft. Vor allem dann, wenn man Schulden erbt. Doch einen überschuldeten Nachlass kann man unter bestimmten Umständen anfechten.


Erben ist nicht immer vorteilhaft. Vor allem dann, wenn man Schulden erbt. Doch einen überschuldeten Nachlass kann man unter bestimmten Umständen anfechten.

Überschuldeter Nachlass: Wie kann man die Erbschaft anfechten?

Die Erbschaft eines überschuldeten Nachlasses kann unter bestimmten Umständen angefochten werden. Das hat das Oberlandesgericht Köln in einem aktuellen Urteil entschieden.

Erbschaft kann sechs Wochen lang ausgeschlagen werden

Im verhandelten Fall hatte die Erblasserin kein Testament verfasst. Der Ehemann und die beiden Geschwister der Verstorbenen wurden als gesetzliche Erben berufen. Die Schwester schlug die Erbschaft sofort aus, der Bruder ließ die sechswöchige Frist zur Ausschlagung der Erbschaft zunächst verstreichen. Damit galt die Erbschaft als von ihm angenommen. Als der Bruder feststellte, dass der Nachlass überschuldet war, erklärte er die Anfechtung der Annahme der Erbschaft wegen Irrtums.

Anfechtung des Erbes wegen Irrtums ist berechtigt

Das Gericht gab ihm Recht. Der Irrtum über die Überschuldung des Nachlasses berechtigte ihn gem. § 119 Abs. 2 BGB zur Anfechtung, weil er auf falschen Vorstellungen hinsichtlich der Zusammensetzung des Nachlasses beruht habe. Der Erbe habe gewusst, dass die Erblasserin ein Jahr vor ihrem Tod eine Abfindung in Höhe von rund 100.000 Euro erhalten habe. Ein Kontoauszug einige Monate vor dem Tod habe ein Kontoguthaben von ca. 60.000 Euro ausgewiesen habe, was der Bruder ebenfalls wusste. Daher habe er erwarten dürfen, dass der Nachlass werthaltig sei. Sein Bemühen, von dem Ehemann Auskünfte über den Verbleib der Abfindungssumme zu erhalten, sei erfolglos gewesen. Deshalb und angesichts einer an ihn adressierten Krankenhausrechnung über die Behandlung der Erblasserin habe der Bruder die Annahme der Erbschaft anfechten können. (tos)

OLG Köln, Beschluss vom 04.09.2017, Az.: 2 Wx 109/17




Ähnliche News

Wer als Fahrer auf dem Arbeitsweg einen Niesanfall erleidet und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, ist gemäß einer Entscheidung des Sozialgerichts (SG) Stuttgart nicht zwingend durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. weiterlesen
Während die Finanzvermittlung auf der einen Seite immer stärker reguliert wird, erfahren auf der anderen Seite auch Tippgebermodelle eine Renaissance. Die genaue rechtliche Handhabung solcher Modelle gestaltet sich in der Praxis im Einzelnen jedoch schwieriger als vielerseits angenommen. weiterlesen
Sparbücher werden häufig von Eltern für ihre Kinder angelegt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass es immer auf den Einzelfall ankommt, wem das Ersparte zusteht. Der Besitz allein begründet noch keinen Anspruch, spielt aber eine große Rolle. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.