Abgeordnete für EU-weite Haftungsregelungen für künstliche Intelligenz | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Abgeordnete für EU-weite Haftungsregelungen für künstliche Intelligenz
02. März 2017

Abgeordnete für EU-weite Haftungsregelungen für künstliche Intelligenz

Angesichts der schnellen Entwicklung der Technik im Bereich der Robotik sind EU-weite Vorschriften notwendig, um ethische Normen durchzusetzen oder die Haftung bei Unfällen mit fahrerlosen Fahrzeugen zu regeln, so die Abgeordneten in einer kürzlich verabschiedeten Entschließung.


Angesichts der schnellen Entwicklung der Technik im Bereich der Robotik sind EU-weite Vorschriften notwendig, um ethische Normen durchzusetzen oder die Haftung bei Unfällen mit fahrerlosen Fahrzeugen zu regeln, so die Abgeordneten in einer kürzlich verabschiedeten Entschließung.


Abgeordnete für EU-weite Haftungsregelungen für künstliche Intelligenz

Die Abgeordneten sehen die Notwendigkeit bei der EU-Kommission, Regeln für Robotik und künstliche Intelligenz vorzulegen, um das wirtschaftliche Potenzial ausschöpfen und Sicherheitsstandards gewährleisten zu können. Sie stellen fest, dass in zahlreichen Ländern Standards für Roboter in Planung sind und machen deutlich, dass die EU bei deren Festlegung die Führung übernehmen muss, um nicht jene übernehmen zu müssen, die von Drittstaaten gesetzt werden.

Hintergrund dieser Vorhaben sind Angaben des Internationalen Verbandes für Robotik, denen zufolge sich das durchschnittliche Wachstum beim Verkauf von Robotern zwischen 2010 und 2014 auf 17% pro Jahr belief. In diesem Zuge steigerte sich der Umsatz im Jahr 2014 um 29%.

Pflichtversicherung für selbstfahrende Autos gefordert

Gesetzesvorschläge sind vor allem deshalb notwendig, um Haftungsfragen zu klären, so das EU-Parlament. So fordert es eine Pflichtversicherung für selbstfahrende Autos sowie einen Zusatzfonds, um zu gewährleisten, dass Opfer von Unfällen mit fahrerlosen Autos vollständig entschädigt werden können. Die Abgeordneten fordern die Kommission auch auf, langfristig einen speziellen rechtlichen Status für Roboter zu schaffen, um zu klären wer im Schadensfall haftet.

Ethische Gesichtspunkte

Mit der verstärkten Nutzung der Robotik stellen sich auch ethische Fragen, etwa Datenschutz oder Sicherheitsfragen betreffend, so die Abgeordneten. Sie schlagen einen freiwilligen ethischen Verhaltenskodex für Robotik für Forscher und Designer vor, um sicherzustellen dass ihr Vorgehen in Einklang mit rechtlichen und ethischen Standards steht und dass Design und Nutzung von Robotern mit der Menschenwürde einhergeht.

Ferner fordern sie die Kommission darüber hinaus auf, die Benennung einer Europäischen Agentur für Robotik und Künstliche Intelligenz in Betracht zu ziehen, damit das erforderliche technische, ethische und regulatorische Fachwissen für die Behörden zur Verfügung steht. (kk)




Ähnliche News

Haften Versicherungsmakler auch für Wettbewerbsverstöße, die ein Leadlieferant begeht, der für sie arbeitet? Im vor dem Landgericht Frankfurt verhandelten Fall ging es um den Abschluss privater Krankenversicherungen. weiterlesen …
Nachdem das Finanzministerium einen ersten Referentenentwurf für ein Gesetz zum Provisionsdeckel der Abschlussprovision von Lebensversicherungen vorgelegt hat, schlagen die Wellen in der Branche um das Thema weiter hoch. Während die Verbände AfW und VOTUM dem Gesetz immer vehementer Verfassungs- und Europarechtswidrigkeit vorwerfen, haben sich nun auch die FDP mit einer kleinen Anfrage und die finanzpolitische Sprecherin der CDU mit einer Stellungnahme eingeklinkt. weiterlesen …
Jetzt hat sich auch der Bundesrat für ein Ende der Doppelverbeitragung von Betriebsrenten stark gemacht. Im Rahmen seiner Sitzung vom 12.04.2019 forderte er die Bundesregierung mittels einer Entschließung dazu auf, die Möglichkeiten zu prüfen, wie Betriebsrentner künftig wieder mehr entlastet werden können. Zwei Varianten hält die Länderkammer dabei für besonders geeignet. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.