AllianzGI-Studie: 2020 dürfte neues Dividendenrekordjahr werden | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

AllianzGI-Studie: 2020 dürfte neues Dividendenrekordjahr werden
14. Januar 2020

AllianzGI-Studie: 2020 dürfte neues Dividendenrekordjahr werden

Allianz Global Investors hat eine neue Studie zu Dividendenzahlungen in Europa veröffentlicht. Demnach dürften europäische Unternehmen 2020 für ein neues Rekordjahr sorgen. Insgesamt erwartet die Gesellschaft in Europa Dividendenzahlungen in Höhe von 359 Mrd. Euro.


Allianz Global Investors hat eine neue Studie zu Dividendenzahlungen in Europa veröffentlicht. Demnach dürften europäische Unternehmen 2020 für ein neues Rekordjahr sorgen. Insgesamt erwartet die Gesellschaft in Europa Dividendenzahlungen in Höhe von 359 Mrd. Euro.


AllianzGI-Studie: 2020 dürfte neues Dividendenrekordjahr werden

AllianzGI erwartet, dass europäische Unternehmen 2020 rund 359 Mrd. Euro an ihre Anleger ausschütten. Damit würde das Dividendenrekordjahr 2019 noch einmal um 3,6% bzw. 12 Mrd. Euro übertroffen werden. Dividenden bleiben damit ein wichtiger Renditefaktor. Insgesamt haben sie laut der aktualisierten Studie „Kapitaleinkommen mit Dividenden“ von AllianzGI seit 1974 durchschnittlich 38% der europäischen Aktienrenditen ausgemacht.

Europa besonders ausschüttungsfreundlich

Laut der aktuellen Dividendenstudie bleiben europäische Unternehmen im internationalen Vergleich wiederholt besonders ausschüttungsfreundlich. So lag ihre Dividendenrendite marktweit durchschnittlich bei rund 3,7%. Von den Staatsanleihen in der Eurozone würden hingegen 60% eine negative Nominalrendite ausweisen.

Starkes Signal für die wirtschaftliche Verfassung

Im laufenden Jahr sollten Anleger laut Jörg de Vries-Hippen, CIO Equity Europe bei AllianzGI, dennoch wachsam sein. „Trotz protektionistischer Gefahren konnte sich das globale Wirtschaftswachstum auch dank der aufgedrehten Geldhähne der Zentralbanken auf einem schmalen Wachstumspfad halten. Die Frage, wie stabil der Weg ist, nehmen wir ebenso mit ins neue Jahr wie die Gewissheit, dass ein Zins-Comeback unrealistisch bleibt“, so de Vries-Hippen. Vorausschauendes Handeln im stabilen Dividendenumfeld bleibe für ihn deswegen die Maxime im kommenden Jahr. Grundsätzlich bleibe er aber positiv gestimmt: „Die erwartete Ausschüttungssumme in Höhe von 359 Mrd. Euro übertrifft den Bundeshaushalt im vergangenen Jahr. Das ist ein starkes Signal für die wirtschaftliche Konstitution in Europa.“ (mh)

Bild: © Rrraum – stock.adobe.com




Ähnliche News

Robo Advisor sind bisher noch eine Nische in der Investmentlandschaft. Allmählich gewinnen sie aber an Bekanntheit und Ansehen. Jeder vierte Deutsche sieht es als „wahrscheinlich“ oder „sehr wahrscheinlich“ an, die Dienste eines digitalen Vermögensverwalters in Anspruch zu nehmen. weiterlesen
Die Fondslandschaft steht vor einer neuen Großfusion. Franklin Resources, der Mutterkonzern von Franklin Templeton, greift nach dem Konkurrenten Legg Mason. Dadurch würde ein umgerechnet 1,4 Bio. Euro schwerer Fondsanbieter entstehen. weiterlesen
Gothaer Asset Management hat zum elften Mal das Anlageverhalten der Deutschen analysieren lassen. Die repräsentative forsa-Studie zeigt, wie die deutschen Sparer zu Niedrigzinsen, nachhaltigen Kapitalanlagen, Immobilieninvestments und Co. stehen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.