AssCompact suche
Home
Immobilien
Ampega ordnet das Immobiliengeschäft neu
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Ampega ordnet das Immobiliengeschäft neu

Die Talanx-Tochter Ampega Asset Management richtet das Immobiliengeschäft neu aus. Ampega Real Estate wird in die Hauptgesellschaft integriert. Insgesamt sollen die Immobilieninvestitionen in den nächsten Jahren kontinuierlich ausgebaut werden.

Ampega Asset Management richtet das Immobiliengeschäft neu aus. Dazu integriert sie die bisher eigenständige Ampega Real Estate in die Ampega Asset Management. Mit diesem Schritt soll die Effizienz im Immobiliengeschäft erhöht werden. Die Ampega Investment Gruppe plant, die Immobilien-Investitionen in den nächsten Jahren weiter kontinuierlich auszubauen.

Integration für noch stärkeres Wachstum

Geführt wird der neu geordnete Geschäftsbereich künftig von Djam Mohebbi-Ahari, der bisher als Geschäftsführer der Ampega Real Estate für Investments, Finance und Development verantwortlich war. „Die Ampega Real Estate hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt. Jetzt wollen wir das Immobiliengeschäft noch stärker in die Kultur der Ampega Investment Gruppe integrieren, um weiterhin stark wachsen zu können“, kommentiert Ampega-Vorstandschef Harry Ploemacher den Umbau.

Weitere Kooperationspartner geplant

Ampega plant im Segment Immobilien Deutschland in den nächsten Jahren zudem eine Erweiterung der strategischen Kooperationspartner. „Trotz der herausfordernden Marktsituation werden wir unsere Ankäufe mit entsprechender Vorsicht und Weitsicht forcieren und Investitionschancen nutzen. Perspektivisch werden wir im Konzern unsere Immobilienquote deutlich erhöhen. Wir denken in zukunftsstarken Investitionsstrategien mit ausgewogenem Risikoprofil“, blickt Djam Mohebbi-Ahari in die Zukunft. Tendenziell dürfte das Portfolio stärker weg vom Einzelhandel und Büroimmobilien diversifiziert werden. „Der Schwerpunkt unserer Aktivitäten wird neben Office in den Bereichen Wohnen, Logistik, Fachmarktzentren und gemischt genutzte Quartiersentwicklungen liegen“, so Mohebbi-Ahari. (mh)

Bild: © Andrey Popov – stock.adobe.com