Amundi räumt Fondsangebot auf | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Amundi räumt Fondsangebot auf
08. April 2019

Amundi räumt Fondsangebot auf

Europas größter Asset-Manager schließt die Übernahme von Pioneer Investments mit der Zusammenlegung seiner Luxemburger Fondspaletten ab. In diesem Zuge streicht Amundi zudem sein Fondsangebot zusammen. Insgesamt verschwinden etwa 60 Fonds aus dem Sortiment.


Europas größter Asset-Manager schließt die Übernahme von Pioneer Investments mit der Zusammenlegung seiner Luxemburger Fondspaletten ab. In diesem Zuge streicht Amundi zudem sein Fondsangebot zusammen. Insgesamt verschwinden etwa 60 Fonds aus dem Sortiment.


Amundi räumt Fondsangebot auf

Amundi legt seine Luxemburger Fondspaletten zusammen. Amundi Funds, Amundi Funds II und Amundi Sicav II werden bis Ende Juni in einer neuen Gesellschaft nach luxemburgischem Recht gebündelt: Amundi Funds. Die Zusammenlegung ist laut Europas größtem Asset-Manager der letzte Schritt der Übernahme von Pioneer Investments. Zuvor waren bereits der IT- und der rechtlichen Zusammenschluss abgeschlossen.

60 Fonds verschwinden vom Markt

Insgesamt beläuft sich das verwaltete Vermögen von Amundi derzeit auf rund 90 Mrd. Euro. Im Zuge der Zusammenlegung der Fondspaletten schrumpft die französische Gesellschaft das Fondsangebot zusammen. Besteht es aktuell aus etwa 150 Fonds, werden es in Zukunft nur noch 90 Fonds sein. Amundi hatte einen solchen Schritt bereits angekündigt, um Dopplungen im Angebot zu verhindern, die im Zuge der Pioneer-Übernahme entstanden waren.

Nach diesen Kriterien werden die Fonds gestrichen

Welche Fonds gestrichen werden, entscheidet sich laut Amundi nach Volumen, Performance und Anlagestrategie richten. Daneben spielen aber auch die Kundennachfrage und das Entwicklungspotenzial eine Rolle. Nach den Aufräumarbeiten soll mehr als die Hälfte der Fonds ein Volumen von mindestens 500 Mio. Euro aufweisen, ein Drittel von mehr als 1 Mrd. Euro. (mh)




Ähnliche News

Die Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, wurde lange Zeit belächelt. Die Behörde musste sich nicht selten den Vorwurf des zahnlosen Tigers vorwerfen lassen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die BaFin beißt heute fleißig zu – und das ist auch gut so. Ein Kommentar von AssCompact-Redakteur Michael Herrmann. weiterlesen
Eine aktuelle Umfrage des PropTechs Exporo hat sich mit dem Verhältnis der Deutschen zur Finanzberatung beschäftigt. Demnach misstraut die Mehrheit der Bundesbürger professionellen Anlageberatern. Zudem sei deren Arbeit zu teuer. weiterlesen
ETFs, also börsengehandelte Fonds, sind derzeit in aller Munde – und das vollkommen zu Recht: Als günstige und einfache Kapitalanlage werden sie nicht nur von unabhängigen Experten als wichtiger Baustein der Altersvorsorge empfohlen, sondern bieten auch für Vermittler attraktive Vorteile. Welche das sind, erklärt Markus Gedigk, Sales Manager bei der LV 1871. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.