AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

bAV: Berechnungsfehler verjähren nicht
15. Oktober 2020

bAV: Berechnungsfehler verjähren nicht

Die Berechnung der Höhe einer Betriebsrente kann unbegrenzt angegriffen werden, wenn sie im Rahmen einer Betriebsvereinbarung zustande kam. Die Berechnung unterliegt ausdrücklich nicht dem Grundsatz der Verwirkung. Im konkreten Fall hatte ein Mann 13 Jahre nach Renteneintritt eine Neuberechnung gefordert.


Die Berechnung der Höhe einer Betriebsrente kann unbegrenzt angegriffen werden, wenn sie im Rahmen einer Betriebsvereinbarung zustande kam. Die Berechnung unterliegt ausdrücklich nicht dem Grundsatz der Verwirkung. Im konkreten Fall hatte ein Mann 13 Jahre nach Renteneintritt eine Neuberechnung gefordert.


bAV: Berechnungsfehler verjähren nicht

Ein Mann war von 1955 bis Ende 2003 bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Seit dem 01.01.2004 ist der Mann Rentner und bezieht neben seiner gesetzlichen Rente auch eine Betriebsrente. Um diese betriebliche Altersversorgung ging es im Verfahren vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG).

Halbierung der Steigerungsbeträge

Beim ehemaligen Arbeitgeber des Mannes wurde im Jahre 1979 die bis dahin gültige Regelung über die Betriebsrentenberechnung durch eine Betriebsvereinbarung abgelöst. Von nun an sollte jedes Dienstjahr ununterbrochener Tätigkeit mit 0,4% des Arbeitseinkommens bewertet werden. Mit Wirkung zum 01.01.1988 wurde die Betriebsvereinbarung geändert und jedes Dienstjahr wurde nur noch mit 0,2% des Arbeitseinkommens berücksichtigt.

Berechnung der Ausgangsrente fehlerhaft?

Als der Mann 2004 schließlich in Rente ging, betrug seine Betriebsrente zunächst knapp 1.600 Euro und stieg in den kommenden Jahren weiter an. 2016 blieb die Steigerung jedoch aus. Der Rentner verlangte mit seiner Klage vor dem Arbeitsgericht, die rückständigen Rentenzahlungen nachzuholen, die ihm seiner Meinung nach zustanden, und die Betriebsrente von Oktober 2019 ab auf knapp 2.080 Euro anzuheben. Er war der Überzeugung, dass die Berechnung seiner Ausgangsrente fehlerhaft gewesen sei. Die Halbierung der Steigerungsbeträge im Jahre 1988 von 0,4% auf 0,2% sei nicht sachlich-proportional begründet gewesen und somit unzulässig.

Arbeitgeber sieht Forderung als verwirkt

Der Arbeitgeber begründete die Halbierung der Steigerungsbeträge mit der damaligen wirtschaftlich schwierigen Lage seines Unternehmens. Des Weiteren könne der Rentner die Berechnung seiner Ausgangsrente nicht mehr anfechten, da seine Forderung auf Rentenanpassung 13 Jahre nach Renteneintritt längst verwirkt sei.

Berechnung der Ausgangsrente ist der Verwirkung entzogen

Das Arbeitsgericht hatte die Klage des Mannes noch abgewiesen. Das Landesarbeitsgericht des Saarlandes hatte der Klage teilweise stattgegeben. Im Revisionsverfahren vor dem BAG wurden die Entscheidungen der Vorinstanzen jedoch komplett abgeräumt. Die Bundesrichter stellten klar, dass der Anspruch des Rentners auf Berechnung seiner Ausgangsrente nicht dem Grundsatz der Verwirkung unterworfen ist. Ein Recht, dass aufgrund einer Betriebsvereinbarung eingeräumt wird, sei laut § 77 Abs. 4 Satz 3 BetrVG der Verwirkung entzogen.

Verfahren an Berufungsgericht zurückverwiesen

Im konkreten Fall hat das BAG aber noch keine Entscheidung getroffen, ob die Halbierung der Steigerungsbeträge zulässig war oder nicht. Das Verfahren wurde erneut an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen, das im Folgenden entscheiden wird, welche Rentenansprüche dem Mann zustehen. (tku)

BAG, Urteil vom 13.10.2020, Az.: 3 AZR 246/20

Bild: © Krakenimages.com – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema betriebliche Altersversorgung auch:



Ähnliche News

Die Allianz hat sich im Streit mit einem Münchner Gastwirt über die Leistung aus einer Betriebsschließungsversicherung außergerichtlich geeinigt. Der Betreiber des Gasthauses Nockherberg hatte von seinem Versicherer 1,13 Mio Euro gefordert. weiterlesen
Kann das Finanzamt die Höhe der Erbschaftssteuer schätzen, wenn die Erben noch nicht ermittelt wurden? Diese Frage musst der BFH in einem Fall beantworten, in dem die Behörde 14 Monate nach dem Tod des Erblassers die Anzahl der Erben, deren Steuerklasse sowie anwendbare Freibeträge einfach schätzte. weiterlesen
Ein Autofahrer genießt keinen Versicherungsschutz, wenn ihm Wertsachen ohne Gewalteinwirkung aus seinem verriegelten Fahrzeug entwendet werden. Zumindest dann, wenn er nur gegen das Aufbrechen des Autos versichert war. Im konkreten Fall war ein Funksignal statt einer Brechstange zum Einsatz gekommen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.