Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
11. November 2021
BdV-Vorstand Kleinlein erneuert Kritik an Lebensversicherern

BdV-Vorstand Kleinlein erneuert Kritik an Lebensversicherern

Im Journalisten-Gespräch hat BdV-Vorstand und Sprecher Axel Kleinlein seine kritischen Ansichten über Lebensversicherungsprodukte bekräftigt. Dabei beanstandete er neben ihrer Intransparenz auch die Rentenkalkulation sowie die Garantieabsicherung der Versicherer.

Der Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten e.V. (BdV), Axel Kleinlein, hat seiner Kritik am System der Altersvorsorge durch Lebensversicherungen erneut Nachdruck verliehen. Im Gespräch mit Journalisten bemängelte er dabei nicht nur die Produkte an sich, sondern betonte insbesondere auch die Kalkulation der Rentenhöhe und die Praxis der Garantieabsicherung durch die Versicherer.

Intransparente Konzeption von Lebensversicherungsprodukten

Zunächst missbilligte Kleinlein die Konzeption der Lebensversicherungsprodukte zur Altersvorsorge als falsch und intransparent. Anhand einer grafischen Darstellung der Zusammenhänge zwischen der Prämie des Kunden, der Kapitalanlage des Versicherers und der Verwendung der daraus entstehenden Erträge am Kapitalmarkt wurden den versammelten Journalisten gleich mehrere Missstände aufgezeigt: Zum einen gehen die Versicherten bereits durch hohe Abschlusskosten in Vorleistung, sodass die Rendite zunächst schon negativ ausfalle. Zum anderen werde den Versicherten verschleiert dargestellt, wie die Kosten für Todesfälle, laufende tatsächliche Kosten und die Abführung von Steuern und Dividenden bilanziell die Rückstellungen für die Beitragsrückgewähr schmälern und damit den Versicherten Kapitalbestände für die spätere Auszahlung schleichend entzogen werden.

Fehlerhafte Rentenkalkulation und unsaubere Garantieabsicherung

Mit Verweis auf den großen Einfluss der angenommen Lebenserwartung des Versicherten auf die künftige Rentenhöhe beschuldigte der BdV-Sprecher die Lebensversicherer auch fehlerhafter Rentenkalkulationen. Im Vergleich zu den amtlichen Sterbetafeln, aber auch zu den Zahlen der Rentenversicherung schätzten die Versicherer zur Berechnung der Rentenhöhe mittels ihrer DAV04R-Standardverordnung die Lebenserwartung des Versicherten als viel zu hoch ein. Die kalkulierte Rente für den Versicherten falle unter diesen Bewertungsprinzipien zu niedrig aus. Da viele der so Versicherten viel zu früh versterben würden, finanzierten sie mit ihrer vergleichsweise hohen Prämie lediglich die Ansprüche der nächsten Generation mit. Abschließend monierte Kleinlein auch die unsauberen Praktiken der Garantieabsicherung durch die Versicherer. Das Niedrigzinsumfeld zwinge die Versicherer dazu, Gelder, die eigentlich in die Überschussbeteiligung der Lebensversicherungsprodukte fließen sollten, zur Absicherung etwaiger Zinsgarantien anderer Produktsparten zur Verfügung zu stellen. Gerade auch die regulatorisch verpflichtende Zinszusatzreserve der Versicherer entziehe der Überschussbeteiligung bei Lebensversicherungsprodukten zusätzliches Kapital, das dann den Versicherten nicht zur Verfügung stehe. „Die Kunden, die im Rentenbereich zu früh versterben, füttern die Bereiche, in denen die Versicherer die Zinsgarantien nicht erfüllen können“, kommentierte Kleinlein diese Praxis. (as)

Bild: © Thomas Reimer – adobe.stock.com

 

Leserkommentare

Gespeichert von Wilfried Stras… am 13. November 2021 - 12:15

Permalink

Der Mann ist Polemik PUR. Wie auch die Vermögen in Deutschland gern im Durchschnitt als sehr hoch bezeichnet werden, 50% sich aber 2% teilen, so werden, ich sehe das in Münchner Tageszeitungen täglich, bestimmt ein Drittel heute schon deutlich ÄLTER-Kriegsgeneration! Dann wird auch immer der niedrige Rentenfaktor der Allianz berechnet. Förderungen nicht berücksichtigt. Die Ursache für schlechte Rendite ist von Kleinlein und Finanztest zu verantworten, die mit Ihrer ständigen Beharrung auf Garantien, Chancen auf Rendite pulverisieren.

Damit erreichen selbst in betrieblichen Altersversorgungen, Gruppenverträgen, Versorgungswerken etc. alle vielleicht nur 30% des möglichen Ertrages. 4% Provision dagegen sind so lächerlich wie mehr Beamte als Lösung für Digitales VERSAGEN.

Ich habe die Lösung für Renditen von 9% bis 15%. Kleinlein und Co. haben jedem Bürger mehr als € 500.000,00 Schaden zugefügt. Viele werden Ihm Armut im Alter verdanken...

Bei aktuellen Neurenten beträgt die Durchschnittsrente € 800,00. Wer jetzt nicht handelt.....

Wenn Vorstände diese Idee erwerben wird mit perfektionierten Tarifen die Rendite eher über 13% betragen, Die Marketingidee die allen jede Angst nimmt, ist vorhanden.