AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

BGH: 20 Jahre sind für einen Mietspiegel zu alt
05. Dezember 2019

BGH: 20 Jahre sind für einen Mietspiegel zu alt

Ein Vermieter darf nicht auf Grundlage eines 20 Jahre alten Mietspiegels eine Mieterhöhung verlangen. Das hat der BGH in einem aktuellen Verfahren entschieden. Stattdessen hätte er sich anderer Mittel bedienen müssen.


Ein Vermieter darf nicht auf Grundlage eines 20 Jahre alten Mietspiegels eine Mieterhöhung verlangen. Das hat der BGH in einem aktuellen Verfahren entschieden. Stattdessen hätte er sich anderer Mittel bedienen müssen.


BGH: 20 Jahre sind für einen Mietspiegel zu alt

Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Urteil entscheiden müssen, ob eine Mieterhöhung rechtens ist oder nicht. Das Außergewöhnliche daran: Der Mietspiegel, mit dem die Erhöhung begründet wurde, war 20 Jahre alt. Kann ein so alter Vergleichswert herangezogen werden, wenn um die Miete in einer deutschen Großstadt geht.

Alter Mietspiegel als Begründung

Konkret handelte es sich um eine Mieterin, deren Miete sich um 60 Euro auf 360 Euro erhöhen sollte. Die Mieterhöhung für die 79 Quadratmeter große Wohnung, wurde vom Vermieter mit einem städtischen Mietspiegel aus dem Jahr 1998 begründet. Die Mieterin stimmte der Mieterhöhung nicht zu, weshalb der Streit vor Gericht landete.

Prozessverlauf

Zuerst ging es vors Amtsgericht Magdeburg, dann vor das Landgericht Magdeburg und zuletzt schließlich bis zum Bundesgerichtshof. In den Vorinstanzen war die Klage gegen die Mieterin bereits abgewiesen worden, da laut Gericht ein formell ordnungsgemäßes Mieterhöhungsverlangen nicht vorlag.

Mieterhöhung nicht nachvollziehbar

Vor dem BGH sah es auch nicht besser für den Vermieter aus. Auch das oberste deutsche Zivilgericht sah die Mieterhöhung nicht als wirksam an. Laut Urteilsbegründung ist das Heranziehen eines älteren Mietspiegels in Ausnahmefällen zulässig, sofern kein aktueller Mietspiegel verfügbar ist, aber in diesem Fall nicht. Der Sinn der Vorlage eines Mietspiegels sei nämlich, dass die Mieterhöhung für den Mieter nachvollziehbar und schlüssig wird. Das sei mit derart veralteten Angaben jedoch nicht möglich.

Vergleichswohnungen anstatt Mietspiegel

Das Gericht nannte jedoch in der Urteilsbegründung auch einen gangbaren Weg, wie ein Mieterhöhungsverlangen schlüssig hätte begründet werden können. Der Vermieter hätte drei aktuell vermietete Vergleichswohnungen bestimmen können, anhand derer er die Mieterhöhung festmacht. Dies hätte zu einem deutlich höheren und womöglich ausreichenden Informationsgehalt geführt. (tku)

BGH, Urteil vom 16.10.2019, Az.: VIII ZR 340/18

Bild: © Robert Kneschke – stock.adobe.com




Ähnliche News

Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen
Entgeltklauseln für ein sogenanntes Basiskonto sind für Verbraucher unwirksam, wenn die Bank bei der Bemessung des Entgelts den Mehraufwand allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.