BGH: Unfallversicherung muss nur Versicherungsnehmer informieren | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

BGH: Unfallversicherung muss nur Versicherungsnehmer informieren
25. Juni 2019

BGH: Unfallversicherung muss nur Versicherungsnehmer informieren

Bei einer Versicherung für fremde Rechnung ist der Unfallversicherer grundsätzlich nicht verpflichtet, die versicherte Person neben oder an Stelle des Versicherungsnehmers zu informieren. Das gilt auch, wenn der Versicherte den Versicherungsfall selbst anzeigt.


Bei einer Versicherung für fremde Rechnung ist der Unfallversicherer grundsätzlich nicht verpflichtet, die versicherte Person neben oder an Stelle des Versicherungsnehmers zu informieren. Das gilt auch, wenn der Versicherte den Versicherungsfall selbst anzeigt.


BGH: Unfallversicherung muss nur Versicherungsnehmer informieren

In einer Unfallversicherung sind oft auch Angehörige des Versicherungsnehmers mitversichert. Ein Fall, der sich um die Informationspflichten des Versicherers gegenüber diesen „versicherten Personen“ drehte (AssCompact berichtete), ging jetzt bis vor den Bundesgerichtshof.

Unfall durch Fenstersturz sieht BGH als bewiesen an

Die Klägerin, die versicherte Person in der Unfallversicherung ihres im Laufe des Rechtsstreits verstorbenen Mannes ist, stürzte aus dem Fenster. Sie verlangt mit ihrer Klage die Zahlung von Krankenhaustagegeld, einer Invaliditätsentschädigung und einer Unfallrente. Anfangs war strittig, ob es sich bei dem Fenstersturz überhaupt um einen Unfall gehandelt habe. Diese Zweifel konnte der BGH auf Grundlage der bewiesenen Umstände aber ausräumen.

Kein Anspruch auf Invaliditätsleistungen und Unfallrente

Der BGH stellte fest, dass die Klägerin zwar einen Anspruch auf Zahlung des Krankenhaustagegelds habe, nicht aber auf die Invaliditätsentschädigung und die Unfallrente. Er begründete dies damit, dass die Invalidität nicht fristgerecht innerhalb von 15 Monaten von einem Arzt festgestellt wurde.

Information des Versicherungsnehmers ist ausreichend

Die Versicherung könne sich zu Recht auf das Versäumen der Frist berufen. Sie hatte den Ehemann der Klägerin als Versicherungsnehmer entsprechend VVG auf die Notwendigkeit der Invaliditätsfeststellung und die Frist hingewiesen. Ein Hinweis an den Versicherungsnehmer sei ausreichend. Die versicherte Person (hier: die Ehefrau) müsse auch bei einer Versicherung für fremde Rechnung und bei einer Anzeige des Versicherungsfalles durch die versicherte Person grundsätzlich nicht informiert werden. Laut § 44 VVG sei dem Versicherungsnehmer grundsätzlich die alleinige Verfügungsbefugnis zugewiesen. Es sei deshalb davon auszugehen, dass er auch für die Einhaltung der Anspruchs- und Fälligkeitsvoraussetzungen zugunsten der versicherten Person Sorge tragen werde.

Bild: © Aerial Mike – stock.adobe.com

Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.05.2019, Az.: IV ZR 73/18




Ähnliche News

Eine Fahrerin, die beim Autokauf vom Hersteller einen besonderen Rabatt eingeräumt bekommen hat, kann nach einem Unfall auch nur mit vermindertem Schadensersatz für das Auto rechnen und die Höhe des Rabattes nicht zusätzlich einklagen. Das hat das OLG Frankfurt entschieden, aber die Revision zum BGH zugelassen. weiterlesen
Die Provinzial NordWest hat die Leistungen ihrer Unfallversicherung erweitert: So sind nun beispielsweise Infektionen durch Schutzimpfungen mitversichert. Mit verschiedenen zubuchbaren Bausteinen kann der Versicherungsschutz ergänzt werden. weiterlesen
Verlässt ein Arbeitnehmer den direkten Weg zu seiner Arbeitsstätte, besteht normalerweise kein Versicherungsschutz im Rahmen der Unfallversicherung. Eine Ausnahme besteht, wenn der Weg aus Sicherheitsgründen verlassen wird, wie das Sozialgericht Osnabrück entschieden hat. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.