AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Bis zu 26,15%: So viel kosten Restschuldversicherungen
17. Februar 2020

Bis zu 26,15%: So viel kosten Restschuldversicherungen

Restschuldversicherungen schützen vor Risiken wie Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit, Unfällen oder im Todesfall. Wie viel Kreditnehmer für diese Absicherung bezahlen, hat Kreditvergleich.net untersucht. Demnach belaufen sich die Mehrkosten auf bis zu 26,15% des Kreditvertrags.


Restschuldversicherungen schützen vor Risiken wie Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit, Unfällen oder im Todesfall. Wie viel Kreditnehmer für diese Absicherung bezahlen, hat Kreditvergleich.net untersucht. Demnach belaufen sich die Mehrkosten auf bis zu 26,15% des Kreditvertrags.

Bis zu 26,15%: So viel kosten Restschuldversicherungen

Kreditvergleich.net hat die Kosten von Restschuldversicherungen im Februar 2020 anhand eines Musterkunden für acht Banken und für verschiedene Laufzeiten analysiert. Im günstigsten Fall kostete der Versicherungsschutz 73,08 Euro, die teuerste Variante landete bei 3.055,68 Euro. Bei einer Kreditlaufzeit von zwölf Monaten wurden durchschnittlich 225,16 Euro für eine Restschuldversicherung fällig. Der Kreditnehmer müsste somit am Ende gut 2% mehr als ohne Absicherung zahlen.

Kosten von bis zu 26,15%

Im Falle einer 24-monatigen Laufzeit kletterte der Durchschnittswert auf 647,33 Euro. Bereits ab 48 Monaten lag der Mehrkostenanteil der Restschuldversicherung im Schnitt bei über 1.000 Euro. Der günstigste Anbieter verlangt in diesem Fall 750,64 Euro, die teuerste Bank dagegen mit 1.633,92 Euro mehr als das Doppelte. Am teuersten ist im Vergleich die Restschuldversicherung der Santander Consumer Bank für einen Kredit mit einer Laufzeit von 96 Monaten. In diesem Fall liegen die Kosten laut Kreditvergleich.net um 26,15% höher als ohne Restschuldversicherung.

 So viel kosten Restschuldversicherungen
Keine Verbesserung feststellbar

„Es hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Die Kosten für eine Restschuldversicherung sind weiterhin mehr als bedenklich“, kommentiert Tina Reisewitz von Kreditvergleich.net die Zahlen. Die Kreditexpertin verweist insbesondere auf den vergleichsweise kleinen Anteil von 0,2 bis 0,4% aller Verträge, bei denen ein Versicherungsfall überhaupt eintritt. „Die Mehrkosten einer Restschuldversicherung sind aus unserer Sicht nur bei kurzen Laufzeiten vertretbar. Dass der Kunde aber für 12 oder 24 Monate einen entsprechenden Schutz benötigt darf angezweifelt werden.“ (mh)

Bild: © Stockwerk-Fotodesign – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Corona-Krise hat drastische Auswirkungen auf die Einstufung der Länder- und Branchenrisiken. Das belegt ein Update des Kreditversicherers Coface. 71 von 162 Volkswirtschaften und zahlreiche Branchen wurden darin abgestuft. Auch Deutschland schmiert ab. In drei Branchen herrscht hierzulande sogar sehr hohes Risiko. weiterlesen
Wer als Arbeitnehmer ein Darlehen zurückzahlen muss, schließt häufig für den Fall, dass er arbeitslos wird, eine Restschuldversicherung ab. Die Versicherung muss aber nicht zahlen, wenn der Darlehensnehmer seinen Job selbst kündigt. Gilt das auch, wenn er zur Kündigung gezwungen ist? weiterlesen
Auskünfte über einen geplanten Provisionsdeckel für Restschuldversicherungen hat die FDP-Bundesfraktion von der Bundesregierung im Rahmen einer kleinen Anfrage gefordert. Die Antworten geben Aufschluss über Provisionshöhen. Ob ein Provisionsdeckel kommt, prüft die Regierung derzeit. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.