AssCompact suche
Home
Immobilien
Boom bei Logistikimmobilien setzt sich fort
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Boom bei Logistikimmobilien setzt sich fort

Logistikimmobilien sind aufgrund der Corona-Pandemie verstärkt in den Fokus der Anleger gerückt. Damit haben sie laut BNP Paribas Real Estate ihren Höhenflug der vergangenen Jahre fortgesetzt. Und auch für 2021 bleiben die Aussichten positiv.

Die deutschen Logistikmärkte trotzen der Corona-Pandemie und haben den Höhenflug der letzten Jahre auch 2020 unverändert fortgesetzt. Mit einem bundesweiten Flächenumsatz von gut 6,83 Mio. Quadratmetern bewegt sich das Ergebnis auf dem gleichen Niveau wie 2019 und liegt nur 7% unter der 2018 verzeichneten Bestmarke. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate. „Wie gut sich die Märkte aber auch im langfristigen Vergleich entwickelt haben, zeigt sich daran, dass der zehnjährige Schnitt um rund 12% übertroffen wurde“, sagt Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate GmbH.

Pandemie traf Logistikimmobilien weniger stark

Diese Zahlen unterstreichen laut BNP Paribas Real Estate eindrucksvoll, dass die Logistikbranche weitaus weniger von den negativen Auswirkungen der Pandemie und den Lockdowns betroffen ist als viele andere Wirtschaftssektoren. Allerdings gebe es auch im Logistikbereich Gewinner und Verlierer. „Während der Handel und vor allem der E-Commerce überproportional profitieren, stellt sich die Situation in Teilen der Exportwirtschaft und der Industrie durchaus schwieriger dar. Aber auch hier haben viele Unternehmen ihre Arbeitsabläufe und Lieferstrukturen im zweiten Halbjahr zunehmend an die gegebenen Umstände angepasst“, so Raabe.

Große regionale Unterschiede bei Logistik-Hubs

Auch in den großen Logistik-Hubs war eine lebhafte Nachfrage zu beobachten, sodass mit knapp 2,42 Mio. m² Flächenumsatz der Vorjahreswert um 4% gesteigert wurde. Wie immer gibt es aber unterschiedliche Entwicklungen an den einzelnen Standorten. So mussten Berlin (–14 %) und München (–43 %) Einbußen hinnehmen. Zu den Gewinnern zählen dagegen Hamburg (+31%), Köln (+54%) sowie vor allem Leipzig, wo das Ergebnis mehr als verdoppelt wurde.

Perspektiven bleiben positiv

Auch 2021 dürften Logistikimmobilien gefragt bleiben. „Die Rahmenbedingungen und Perspektiven für die Logistikbranche bleiben trotz des aktuellen Lockdowns positiv. Neben den Treibern E-Commerce und Lebensmittelhandel profitieren zunehmend auch wieder bestimmte Industriezweige und Logistikdienstleister von einer sich abzeichnenden konjunkturellen Erholung“, so Bastian Hafner, Head of Logistics & Industrial Advisory der BNP Paribas Real Estate GmbH. Vor diesem Hintergrund zeichne sich für 2021 erneut ein Flächenumsatz auf Vorjahresniveau ab. Sollte es gelingen, ab Mitte des Jahres die Pandemie beherrschbar zu machen, sei aufgrund von Nachholeffekten sogar ein Umsatz über 7 Mio. Quadratmetern möglich. (mh)

Bild: © industrieblick – stock.adobe.com