AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Bundesrat stimmt Rentenerhöhung zu
11. Juni 2020

Bundesrat stimmt Rentenerhöhung zu

Der Bundesrat hat der vom Bundestag bereits verabschiedeten Rentenerhöhung zugestimmt. Die Erhöhung tritt am 01.07.2020 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt erhalten Rentner in Westdeutschland 3,45% und in Ostdeutschland 4,20% mehr Rente.


Der Bundesrat hat der vom Bundestag bereits verabschiedeten Rentenerhöhung zugestimmt. Die Erhöhung tritt am 01.07.2020 in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt erhalten Rentner in Westdeutschland 3,45% und in Ostdeutschland 4,20% mehr Rente.

Bundesrat stimmt Rentenerhöhung zu

In seiner Plenarsitzung am 05.06.2020 hat der Bundesrat der geplanten Rentenerhöhung zugestimmt. Den Bundestag hatte das Vorhaben bereits passiert. Die Renten steigen dementsprechend ab dem 01.07.2020 in Westdeutschland um 3,45% und in Ostdeutschland um 4,20%.

Rente orientiert sich an Lohnniveau

Das Rentenniveau orientiert sich an der Lohnentwicklung. Die Löhne waren gemäß der Zahlen des Statistischen Bundesamtes nach volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung in den alten Bundesländern um 3,28% und in den neuen Bundesländern um 3,83% gestiegen.

Neben diesen Faktoren wirken sich ebenfalls der sogenannte Nachhaltigkeitsfaktor sowie der Faktor Altersvorsorgeaufwendungen auf die Rentenentwicklung aus.

Rentenniveau

Nach der Anpassung erreicht der Rentenwert in den neuen Bundesländern 97,2% des Wertes in den alten Bundesländern. Das Rentenniveau beträgt 48,21%. Damit greift die Niveauschutzklausel des Rentenversicherungs-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes nicht. Diese stellt sicher, dass bis zum 01.07.2025 ein Rentenniveau von 48% nicht unterschritten wird. Das Rentenniveau beschreibt den Verhältniswert aus einer verfügbaren Standardrente und dem verfügbaren Durchschnittsentgelt. (tku)

Bild: © Kaspars Grinvalds – stock.adobe.com




Ähnliche News

Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen
Entgeltklauseln für ein sogenanntes Basiskonto sind für Verbraucher unwirksam, wenn die Bank bei der Bemessung des Entgelts den Mehraufwand allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.