AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Corona-Pandemie: Versicherer unterstützen bei Betriebsschließung
05. April 2020

Corona-Pandemie: Versicherer unterstützen bei Betriebsschließung

Kein Versicherungsschutz, aber dennoch Unterstützung für die von der behördlich angeordneten Betriebsschließung betroffenen Gewerbekunden. Vom bayerischen Wirtschaftsministerium initiierte Gespräche brachten eine Einigung. Die beteiligten Versicherer stellen Millionenbeträge zur Verfügung.


Kein Versicherungsschutz, aber dennoch Unterstützung für die von der behördlich angeordneten Betriebsschließung betroffenen Gewerbekunden. Vom bayerischen Wirtschaftsministerium initiierte Gespräche brachten eine Einigung. Die beteiligten Versicherer stellen Millionenbeträge zur Verfügung.


Corona-Pandemie: Versicherer unterstützen bei Betriebsschließung

Viel Kritik mussten die Versicherer in den vergangenen Tagen mit ihrer Auslegung einstecken, dass ihre Betriebsschließungsversicherung keinen Schutz für die Corona-Pandemie enthalte. Das neuartige Corona-Virus sei nicht explizit genannt, die Betriebsschließung sei präventiv und allgemeingültig angeordnet, so die Argumentation für die Ablehnung von Zahlungen.

In der vergangenen Woche kam dann Bewegung in die Sache. Initiiert vom Bayerischen Wirtschaftsministerium fanden Gespräche zwischen Interessensverbänden der Kunden, insbesondere dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband, der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und Versicherern statt. Ende der Woche verkündeten dann bisher Allianz (AssCompact berichtete), Zurich, NÜRNBERGER, Versicherungskammer und die Haftpflichtkasse, dass sie ihre betroffenen Kunden unterstützen wollen.

Die vereinbarte Regelung – branchenübergreifend und bundesweit

Durch staatliche Unterstützungsmaßnahmen wie Kurzarbeitergeld und Soforthilfen reduziert sich der wirtschaftliche Schaden eines Unternehmens aus der Hotel- und Gaststättenbranche um durchschnittlich rund 70%. Vom Rest übernehmen die Versicherer ungefähr die Hälfte – und damit bis zu 15% der in den Tarifen vereinbarten Tagessätzen. Von den Betriebsschließungen waren insbesondere Restaurants und Gaststätten betroffen, deshalb setzte sich der DEHOGA-Verband entsprechend für eine Lösung ein. Die genannten Versicherer, wollen die Regelung aber über alle Branchen hinweg und bundesweit umsetzen. Die Gesellschaften sagten hierzu Hilfe in Millionenbeträge zu. (bh)

Lesen Sie auch:

Versicherer: Nach Einigung Hilfe für Betriebsschließung

Betriebsschließungen: Makler appellieren an Versicherer

 

Bild: © dpVUE .images – stock.adobe.com




Ähnliche News

Wie hat die Corona-Krise die Arbeit von Maklern verändert? Und wie ist es um das Thema Maklernachfolge bestellt? In einer Online-Umfrage für das Maklerbarometer 2020 untersucht Policen Direkt insbesondere, wie die Pandemie die Ruhestandsplanung von Vermittlern beeinflusst.  weiterlesen
Angesichts der Corona-Krise ist telefonische Rechtsberatung gefragter denn je. Wie eine Sonderauswertung des GDV zeigt, haben noch nie so viele Kunden binnen kürzester Zeit bei Rechtsfragen ihren Rechtsschutzversicherer kontaktiert wie in den Wochen während der Covid-19-Pandemie. weiterlesen
Laut Jahresbericht des Versicherungsombudsmanns Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier gingen 2019 insgesamt 13.006 zulässige Beschwerden bei der Verbraucherschlichtungsstelle ein. Mitunter werden auch kurioseFälle an die Schlichtungsstelle herangetragen, wie die Bildergalerie zeigt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.