AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Das prognostizieren Immobilienexperten für 2020
06. Dezember 2019

Das prognostizieren Immobilienexperten für 2020

Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) hat Immobilienexperten zu ihren Erwartungen für den deutschen Immobilienmarkt der kommenden zwölf Monate befragt. Rund 1.000 Experten antworteten und bezogen Stellung zur erwarteten Entwicklung von Mieten und Immobilienpreisen der nächsten Monate.


Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) hat Immobilienexperten zu ihren Erwartungen für den deutschen Immobilienmarkt der kommenden zwölf Monate befragt. Rund 1.000 Experten antworteten und bezogen Stellung zur erwarteten Entwicklung von Mieten und Immobilienpreisen der nächsten Monate.


Das prognostizieren Immobilienexperten für 2020

Die 985 Teilnehmer der zweiten bundesweiten Immobilienumfrage von FPRE erwarten in den kommenden zwölf Monaten weiter steigende Preise für Wohneigentum. Bei den Wohnungsmieten gehen die Experten in allen Bundesländern außer in Berlin von einer steigenden Tendenz aus. Im Büromarkt werden insgesamt steigende Mieten sowie Preise für Büro- und Geschäftshäuser erwartet, wobei erhebliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Bundesländern bestehen.

Durchweg steigende Wohneigentumspreise erwartet

Die Teilnehmer der Umfrage erwarten für die kommenden 12 Monate in allen Bundesländern steigende Preise für Wohneigentum. Sowohl der Preiserwartungsindex für Einfamilienhäuser (69.8 Punkte auf einer Skala von –200 bis +200) als auch derjenige für Eigentumswohnungen (58.3 Punkte) liegen im klar positiven Bereich. Allerdings notieren sie etwas tiefer als vor einem halben Jahr.

Knapp zwei Drittel erwarten steigende Preise

Bundesweit erwarten 32% der Experten stabile Preise für Wohneigentum. 62% erwarten steigende oder stark steigende Preise in den kommenden zwölf Monaten, sinkende bis stark sinkende Preise dagegen nur 7%. Auch bei den Wohnungsmieten gehen die Immobilienexperten im nächsten Jahr von weiteren Steigerungen aus. Der entsprechende Preiserwartungsindex ist mit 31.9 Punkten positiv. Das ist allerdings deutlich tiefer als vor einem halben Jahr.

Berliner Mietendeckel zeigt Wirkung

Beim regionalen Vergleich sticht Berlin heraus. Hier zeigt die hitzige Diskussion um den Mietendeckel Wirkung. Viele Experten gehen laut FPRE davon aus, dass die Deckelung kommt. Während laut der aktuellen Umfrage rund 63% der Befragten von stabilen Mieten ausgehen, waren es vor einem halben Jahr nur 16%. Die restlichen Experten sind sich uneinig: 19% erwarten sinkende bis stark sinkende Wohnungsmieten, 18% erwarten einen weiteren Anstieg. Vor einem halben Jahr waren die Optimisten noch klar in der Oberhand.

Ähnliche Tendenz bei Mehrfamilienhäusern

Bei Mehrfamilienhäusern erwarten die befragten Experten ebenfalls weiter steigende Preise. Der entsprechende Preiserwartungsindex ist mit 50.9 Punkten klar positiv. Wiederum fällt Berlin mit dem tiefsten Preiserwartungsindex auf (12.1 Punkte). Die Experten sind sich auch bei Mehrfamilienhäuser uneinig. 30% erwarten sinkende Preise, 36% erwarten ein stabiles Preisniveau und 34% erwarten steigende bis stark steigende Preise.

Auch Büros dürften teurer werden

Auch im Büromarkt gehen die Experten von steigenden Mieten und Immobilienpreisen aus. Der Preiserwartungsindex für Büroflächen liegt bei 31.6 Punkten, für Büro- und Geschäftshäuser sogar bei 45.6 Punkten. Nur die Bundesländer Saarland und Thüringen fallen mit negativen Indizes auf. In Berlin und Bayern wiederum erwarten hingegen jeweils über 60% der Experten steigende Preise für Büroimmobilien. (mh)

Bild: sasun Bughdaryan – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Corona-Lockdown ist in Deutschland beendet – zumindest vorerst. Die Bundesbürger beschäftigen sich daher wieder verstärkt mit anderen Themen. Vor allem das Interesse an Immobilien ist nach dem Lockdown stark gestiegen. Häuser und Wohneigentum stehen dabei besonders im Fokus. weiterlesen
Insgesamt 67,2% der im Jahr 2019 neu errichteten Wohngebäude werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt. Laut Angaben des Statistische Bundesamts (Destatis) nahm der Anteil erneuerbarer Energien als Heizquelle damit leicht zu gegenüber einem Anteil von 66,6% im Jahr 2018. weiterlesen
Die aktuelle Diskussion um die Corona-Pandemie und ihre Folge deutet an, dass eine nie dagewesene Disruption ansteht, die auch in extremer Form auf die Asset-Klassen der Immobilienmärkte durchschlagen wird. Tatsächlich dürften aber trotz Corona weitgehend stabile Märkte und eine rasche Erholung der Konjunktur nach der Krise vorzufinden sein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.