Deutsche Luxusimmobilien bleiben heiß begehrt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Deutsche Luxusimmobilien bleiben heiß begehrt
15. Juli 2019

Deutsche Luxusimmobilien bleiben heiß begehrt

Allen Preissteigerungen zum Trotz bleiben deutsche Luxusimmobilien ein begehrtes Gut. 2018 erzielten sie laut einer aktuellen Marktanalyse Preise von bis zu 17,2 Mio. Euro. Vor allem ruhige und exklusive Lagen überzeugen die Käufer von Immobilien aus dem Premiumsegment.


Allen Preissteigerungen zum Trotz bleiben deutsche Luxusimmobilien ein begehrtes Gut. 2018 erzielten sie laut einer aktuellen Marktanalyse Preise von bis zu 17,2 Mio. Euro. Vor allem ruhige und exklusive Lagen überzeugen die Käufer von Immobilien aus dem Premiumsegment.


Deutsche Luxusimmobilien bleiben heiß begehrt

Der Markt für Luxusimmobilien ist 2018 erneut gewachsen. Das zeigt der Marktbericht 2019 für die Top-7-Städte Deutschlands von Engel & Völkers, der die teuersten 5% der verkauften Wohnhäuser und Eigentumswohnungen in den deutschen Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf analysiert hat.

Bis zu 17,2 Mio. Euro pro Immobilie

Die hohe Nachfrage nach Luxushäusern und das begrenzte Angebot von Objekten dieser Gattung machen den Markt laut Engel & Völkers besonders exklusiv. 2018 wurden für Ausnahmeobjekte weiter Spitzenpreise erreicht. Im Stadtteil Uhlenhorst an der Hamburger Alster wechselte eine Villa für 17,2 Mio. Euro den Besitzer. Dicht gefolgt von München, wo ein Objekt für rund 15 Mio. Euro verkauft wurde.

Ruhigere Lagen bevorzugt

Die Lage der Premiumhäuser konzentriert sich zunehmend auf ruhigere, exklusive Lagen. „Luxusimmobilien zeichnen sich durch eine herausragende Lage, eine elegante Bauweise und eine besonders hochwertige Ausstattung aus”, erklärt Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG.

Bis zu 38.600 Euro pro Quadratmeter

In allen sieben deutschen Metropolen lag eine hohe Nachfrage nach Eigentumswohnungen im Luxussegment vor. Die Einstiegspreise und Angebote im Spitzensegment sind zum Großteil gestiegen. Teuerste Wohnung war ein Objekt in der Hamburger Elbphilharmonie, das für 38.600 Euro pro Quadratmeter verkauft wurde. München notierte im Segment der Luxuseigentumswohnungen ebenfalls Top-Preise von bis zu 32.000 Euro pro Quadratmeter.

Ausblick bleibt positiv

Insgesamt bleibt Engel & Völkers optimistisch. „Aufgrund der hohen Nachfrage nach außergewöhnlichen Immobilien in Deutschlands Metropolen bleibt der Erwerb eines Luxusobjektes eine solide Investition“, so Kai Enders. Eine Marktsättigung sei nach wie vor nicht zu erwarten. Bei der Einrichtung der Objekte werde besonders viel Wert auf naturverbundene Materialien, dezentes und schlichtes Ambiente sowie kompromisslose High-End Haustechnik. Käufer von Eigentumswohnungen bevorzugen laut dem Hamburger Maklerhaus neben hochwertiger Ausstattung, geradliniger Architektur und exklusiver Lage auch zusätzliche Dienstleistungen wie Concierge-Services. (mh)

Bild: © Elke Hötzel – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Preisrallye bei deutschen Wohnimmobilien ist nicht zu stoppen. Auch im Juli sind die Immobilienpreise weiter gestiegen – und zwar egal ob im Neubau oder im Bestand und sowohl bei Wohnungen wie auch bei Häusern. Das zeigt der aktuelle EUROPACE Hauspreis-Index EPX. weiterlesen
Die Zusammenarbeit zwischen Sprengnetter und der von Poll Immobilien GmbH geht in die nächste Runde. Ab sofort setzt das Immobilienmaklerhaus für die präzise Immobilienbewertung auf die Marktdaten der Software SprengnetterOne MaklerEdition. weiterlesen
Die Große Koalition ist aus der Sommerpause zurück. Der Koalitionsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Mietern und Immobilienkäufern beschlossen. Sie beinhalten auch die umstrittenen Punkte Bestellerprinzip und Mietpreisbremse. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.