Deutsche Wohnimmobilien-Dienstleister jagen neue Rekorde | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Deutsche Wohnimmobilien-Dienstleister jagen neue Rekorde
25. September 2019

Deutsche Wohnimmobilien-Dienstleister jagen neue Rekorde

Das Statistische Bundesamt hat Zahlen zur Lage bei deutschen Wohnimmobilien-Dienstleistern veröffentlicht. Demnach lassen sich am Wohnungsmarkt gute Geschäfte machen. Hausverwaltungen, Immobilienmakler und Handel glänzen mit Umsatzrekorden. Immobilienmakler trotzen dabei sogar dem Bestellerprinzip.


Das Statistische Bundesamt hat Zahlen zur Lage bei deutschen Wohnimmobilien-Dienstleistern veröffentlicht. Demnach lassen sich am Wohnungsmarkt gute Geschäfte machen. Hausverwaltungen, Immobilienmakler und Handel glänzen mit Umsatzrekorden. Immobilienmakler trotzen dabei sogar dem Bestellerprinzip.


Deutsche Wohnimmobilien-Dienstleister jagen neue Rekorde

Vor dem Hintergrund gestiegener Wohnimmobilienpreise waren in Deutschland in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen beruflich mit der Vermittlung, dem Verkauf oder der Verwaltung von Wohnimmobilien befasst. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg allein in den vier Jahren von 2014 bis 2017 die Zahl der im Bereich der Wohnimmobilien- Maklerunternehmen tätigen Personen von rund 58.000 auf 70.000.

Immobilienmakler trotzen dem Bestellerprinzip

Dabei war im Jahr 2015 von der Bundesregierung das sogenannte Bestellerprinzip für Mietwohnungen eingeführt worden. Seitdem dürfen Wohnungseigentümerinnen und – eigentümer, die ihre Wohnung vermieten, die Maklergebühren nicht mehr auf die Mieterinnen und Mieter umlegen. Negative Auswirkungen auf die Umsätze in der Branche hatte dies offenbar nicht: Die Wohnimmobilienvermittler steigerten ihren Umsatz seither von 6,73 auf 8,49 Mrd. Euro. Das bedeutet eine Steigerung um mehr als ein Viertel.

Profiteure steigender Immobilienpreise

Maklerbüros profitieren von steigenden Wohnungs- und Hauspreisen. Ihre Dienstleistung wird in der Regel anteilig am Miet- oder Kaufpreis honoriert. Ein Ende der Preisrallye zeichnet sich nicht ab. Laut aktuellen Destatis-Zahlen sind die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland im zweiten Quartal 2019 auf Jahressicht um durchschnittlich 5,2% gestiegen. Besonders stark verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser (+10 %) und Eigentumswohnungen (+8,6 %) in den sieben größten Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf). In den anderen kreisfreien Großstädten ab 100.000 Einwohnern lag das Plus bei rund 7%. In dünn besiedelten ländlichen Kreisen erhöhten sich die Preise im Schnitt um 4,2 %. (mh)

Bild: © vectorfusionart – stock.adobe.com



Ähnliche News

Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) hat Immobilienexperten zu ihren Erwartungen für den deutschen Immobilienmarkt der kommenden zwölf Monate befragt. Rund 1.000 Experten antworteten und bezogen Stellung zur erwarteten Entwicklung von Mieten und Immobilienpreisen der nächsten Monate. weiterlesen
Baugrundstücke werden in Deutschland zunehmend teurer. Erbbaurecht erscheint potenziellen Bauherren als attraktive Alternative zum Grundstückskauf. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein, mahnt allerdings vor dem scheinbar günstigen Weg zum Gründstück für die eigenen vier Wände. weiterlesen
Die Immobilienwirtschaft schießt weiter scharf gegen den geplanten Mietendeckel in Berlin. Sowohl der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) als auch der Dachverband immobilienwirtschaftlicher Berufe (FIABCI Deutschland) haben nun die drastischen Folgen des Mietendeckels in der Hauptstadt aufgezeigt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.