Die Rolle von Google, Amazon, Facebook und Apple im Versicherungsmarkt 2018 | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Die Rolle von Google, Amazon, Facebook und Apple im Versicherungsmarkt 2018
09. Januar 2018

Die Rolle von Google, Amazon, Facebook und Apple im Versicherungsmarkt 2018

Digitalkonzerne wie Google, Amazon, Facebook und Apple (kurz: GAFA) werden sich 2018 im Versicherungsmarkt weiter in Stellung bringen. Die Rolle des Risikoträgers oder Versicherungsvermittlers wird wohl keiner von ihnen anstreben. Vielmehr werden sie die etablierten Geschäftsmodelle sezieren und neu zusammensetzen. Ein Gastbeitrag von Lars Rautenburger von Sopra Steria Consulting.


Digitalkonzerne wie Google, Amazon, Facebook und Apple (kurz: GAFA) werden sich 2018 im Versicherungsmarkt weiter in Stellung bringen. Die Rolle des Risikoträgers oder Versicherungsvermittlers wird wohl keiner von ihnen anstreben. Vielmehr werden sie die etablierten Geschäftsmodelle sezieren und neu zusammensetzen. Ein Gastbeitrag von Lars Rautenburger von Sopra Steria Consulting.

Die Rolle von Google, Amazon, Facebook und Apple im Versicherungsmarkt 2018

Viele Entscheider der Branche sehen die GAFA-Konzerne aus den USA als deutlich ernstere Bedrohung als die kleinen Technologie-Start-ups mit ihren innovativen IT-Lösungen. Nur 46% betrachten InsurTechs als Top-Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell. 54% sehen neue digitale Vollversicherer mit BaFin-Lizenz als Bedrohung. Das ergibt die Studie „Branchenkompass Insurance 2017“ von Sopra Steria Consulting. InsurTechs und jungen Versicherern fehlt die Kundenbasis. Düster wird die Mine dagegen beim Blick auf das disruptive Potenzial renommierter Internetkonzerne. Sie verfügen bereits von selbst über einen riesigen Pool an Kundendaten, und sie wissen, die Informationen zu nutzen.

Amazon, der Allesverkäufer

Die größten Aussichten, sich in diesem Jahr im Versicherungsmarkt zu integrieren, hat Amazon. Das Unternehmen hat Ende 2017 in Großbritannien sein Interesse für den Versicherungsmarkt durchblicken lassen. Ein Blick auf die Stellenausschreibungen deutet darauf hin, dass sich der Tech-Riese in das Geschäft mit Produktversicherungen einklinkt. Das Engagement wird sich nicht nur auf den Markt in Großbritannien beschränken. Die gesuchten Versicherungsexperten sollen auch Deutschkenntnisse mitbringen. Erste Produkte, beispielsweise bei Garantieverlängerungen und Smartphone-Versicherungen, sind über Amazon Protect erhältlich. Der Risikoträger dahinter ist allerdings ein Versicherer der alten Schule.

Google, der KI-Spezialist

Suchmaschinenspezialist Google steuert eine andere Einstiegsnische in den Versicherungsmarkt an. Nach Gehversuchen als Vergleichsportal mit Google Compare setzt das Unternehmen nun auf künstliche Intelligenz (KI). In Deutschland hat der Konzern die Schadendaten eines Unfallversicherers analysieren dürfen. Intelligente Systeme beurteilten, wie sie den Schaden reguliert hätten. Schon im ersten Anlauf hat die KI dabei in 85% aller Fälle die gleiche Entscheidung getroffen wie der Mensch.

Das maschinelle Lernen sorgt vermutlich schon sehr bald dafür, dass allenfalls noch komplexere Schadensszenarien von menschlichen Sachbearbeitern bearbeitet werden müssen. Durch eine perfekt an die Systemlandschaft des Versicherungsunternehmens angepasste Kombination aus KI und Robotic Process Automation (RPA) kann damit ein Teil der Innendienstkräfte der Versicherer preiswerter, redundanter, skalierbarer und vermutlich auch zuverlässiger ersetzt werden. Gleichzeitig sammelt der Internetriese neue Daten und erfährt auf diese Weise wie viele Schäden in welcher Höhe bei welchen Deckungen auftreten. Das verschafft Google damit das notwendige Wissen, um Risiken insgesamt bewerten und tarifieren zu können – die Basis, um neuartige Sicherungskonzepte zu entwickeln.

Facebook, der Profiler – Apple, der App-Store

Eine geringere Gefahr für die Geschäftsmodelle der Versicherer geht von Facebook und Apple aus. Ihre Ambitionen im Versicherungsgeschäft sind weniger konkret, von den bereits angebotenen Geräteversicherungen abgesehen. Beide Unternehmen werden dennoch in diesem Jahr und darüber hinaus enorm wichtig sein für die Versicherungsbranche. Facebook gilt als Top-Datenadresse, wenn es um Kundenanalysen und Prognosen sowie personalisiertes Marketing geht. Apple wiederum ist zusammen mit Google wichtigster Ort für mobile Versicherungsanwendungen. Zudem bietet das Unternehmen mit Siri eine ausgereifte Version für sprachgesteuerte Anwendungen. Versicherungen können sich in diesem Jahr darauf einstellen, dass Siri, Alexa und Watson deutlich häufiger genutzt und sich damit die Kundenerwartungen in puncto Service weiter verschieben werden.

Keine Konkurrenz im klassischen Sinn

Die Versicherungsbranche ist damit nicht ohne Grund nervös. Google, Facebook, Amazon und Apple kennen ihre Kunden mit ihren Gewohnheiten oft besser als sie selber und können sehr schnell und treffsicher vorhersagen, gegen welche Risiken sich jemand absichern möchte. Den Rollenspielen der großen Internetkonzerne ist allerdings gemein, dass sie nicht den Fehler machen, traditionelle Geschäftsmodelle einfach nachzubilden. Es widerstrebt ihrer Philosophie, „old-school-Versicherungen“ zu verkaufen. Eher werden sie einen neuen Ansatz erfinden, um Menschen Sicherheit zu geben. Die klassischen Vermittler und Risikoträger wird es damit auch 2018 und darüber hinaus geben. Ihre Aufgaben werden sich allerdings durch die Impulse der Digitalkonzerne verändern.

So bereitet sich die Versicherungswirtschaft vor

Um dafür gewappnet zu sein, legen die Versicherer hier in Deutschland gerade die Grundlagen, um aufzuholen. Die Customer Journey ist nicht zufällig die zentrale strategische Stellschraube der Versicherer im Jahr 2018. Ein kanalübergreifendes Kundenmanagement, Kundenportale, die digitale Anbindung der Vertriebsorganisationen und Makler sowie erste KI-Projekte – zum Beispiel im Schadenumfeld – stehen bei mehr als 80% der Unternehmen im Fokus für das laufende Geschäftsjahr und darüber hinaus. 75% investieren zudem in Big Data Analytics und Data Mining. Mit Blick auf eine bessere Kundenbindung, ein gezieltes Leistungsangebot und optimierte Risikoeinstufungen ist davon auszugehen, dass die Nutzung externer Daten und großer Datenmengen weiter zunehmen wird.

Innovative Beratungskanäle wie Videoberatung, Robo Advisory und Chatbots gehören bei Versicherungen keineswegs zum Standard. Einige Versicherer haben schon sogenannte Skills für Amazons Sprachassistenten Alexa programmiert. Dass Vertrieb und Kundenkommunikation bereits in diesem Jahr von digitalen Kanälen und Assistenten bestimmt werden, ist nicht zu erwarten. Immerhin jeder vierte Versicherer berichtet von Planungen im eigenen Unternehmen.

Ziel der Branche ist es damit, 2018 technologisch und bei den Prozessen digitaler und besser zu werden, auch um Angebote der GAFA und der vielen kleinen InsurTechs bestmöglich zu integrieren. Schließlich werden die Kunden darüber entscheiden, welchen Konzepten sie folgen.

Über den Autor:

Lars Rautenburger, Leiter für den Geschäftsbereich Insurance bei Sopra Steria Consulting. Seine thematischen Schwerpunkte sind die Digitalisierung und die Finance Transformation der Versicherungsbranche.




Ähnliche News

Der Versicherungsombudsmann konstatiert in seinem Jahresbericht 2018 einen weiteren Rückgang der Vermittlerbeschwerden. Die Zahlen nehmen die Branchenverbände AfW und BVK zum Anlass, um im Zusammenhang mit dem Provisionsdeckel das Argument der schlechten Beratungsqualität zu widerlegen. weiterlesen
Der Versicherungsombudsmann hat aktuell seinen Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Demnach ist die Anzahl der zulässigen Beschwerden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Einen beachtlichen Beschwerderückgang gab es in der Lebensversicherung. Merklich zugenommen haben hingegen die Beschwerden in der Gebäudeversicherung. weiterlesen
Der Bundesrat hat den Weg für die E-Roller freigemacht. E-Scooter dürfen künftig legal in deutschen Städten unterwegs sein, die Gehwege bleiben allerdings tabu. Zudem soll ein Mindestalter von 14 Jahren gelten. Etliche Gesellschaften stehen bereits mit Versicherungen für E-Roller in den Startlöchern. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.