Diebstahl im Freibad: Ein Fall für die Versicherung? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Diebstahl im Freibad: Ein Fall für die Versicherung?
06. August 2018

Diebstahl im Freibad: Ein Fall für die Versicherung?

Bei der anhaltenden Hitze bietet ein Besuch im Schwimmbad eine willkommene Abkühlung. Unter den Badegästen tummeln sich aber auch Langfinger, die es auf Handys, Bargeld & Co. abgesehen haben. Ob und in welchen Fällen Versicherungsschutz besteht, erläutert Bianca Boss, Versicherungsexpertin vom BdV.


Bei der anhaltenden Hitze bietet ein Besuch im Schwimmbad eine willkommene Abkühlung. Unter den Badegästen tummeln sich aber auch Langfinger, die es auf Handys, Bargeld & Co. abgesehen haben. Ob und in welchen Fällen Versicherungsschutz besteht, erläutert Bianca Boss, Versicherungsexpertin vom BdV.


Diebstahl im Freibad: Ein Fall für die Versicherung?

Die Hitzewelle hat Deutschland fest im Griff und die Schwimmbäder sind vielerorts gut besucht. Doch unter die zahlreichen Badegäste mischen sich auch Langfinger, die die Gunst der Stunde nutzen und Handys, Geldbeutel oder Schmuck aus den herumliegenden Badetaschen entwenden. Können Geschädigte in einem solchen Fall auf Hilfe von der Versicherung hoffen? Bianca Boss, Pressesprecherin beim Bund der Versicherten e. V. (BdV) erklärt: „Häufig besteht kein Versicherungsschutz und die Geschädigten müssen die Verluste aus der eigenen Tasche begleichen.“ Zwar schützt die in der Hausratversicherung enthaltene sogenannte „Außenversicherung“ das Hab und Gut, wenn es sich vorübergehend außerhalb der versicherten Wohnung befindet. Doch bei einem einfachen Diebstahl kommt die Versicherung nicht auf, wie Boss verdeutlicht. 

Wenn der Spind aufgebrochen wird

Werden Wertsachen im Schwimmbad in einem Kleiderschrank oder einem Wertfach eingeschlossen, das sich in einem Gebäude befindet, sieht der Fall dagegen anders aus. Brechen Kriminelle den Spind auf und stehlen Handy, Geld oder andere Wertsachen, liegt ein Einbruchdiebstahl vor. Ebenso wie ein Raub ist Einbruchdiebstahl von der Hausratversicherung abgedeckt. 

Wertsachen im Auto 

Oftmals lassen Badegäste ihre Wertsachen aber auch im parkenden Auto. „Wenn das Auto aufgebrochen und die Wertsachen gestohlen werden, besteht regelmäßig kein Versicherungsschutz über die Hausratversicherung“, betont Versicherungsexpertin Boss. Nur, wenn das Fahrzeug während des Aufbruchs in einem Gebäude, zum Beispiel in einer Tiefgarage oder einem Parkhaus mit verschlossenem Tor abgestellt war, ist der Einbruchdiebstahl über die Hausratversicherung abgedeckt. Wurde das Auto aber an der Straße oder auf einem öffentlichen Parkplatz vor dem Schwimmbad abstellt, kommt die Hausratversicherung soweit vereinbart höchstens anteilig für den Schaden auf. Der BdV empfiehlt daher, Wertgegenstände und das Portemonnaie am besten Zuhause zu lassen. (tk)




Ähnliche News

Das Heidelberger Start-up Getsafe erweitert sein Angebot um eine Hausratversicherung. Wie die anderen Produkte der Versicherungsplattform lässt sich den Hausratschutz digital abschließen per Smartphone verwalten. weiterlesen
Wann zahlt die Hausratversicherung für eine gestohlene Rolex? In einem aktuellen Urteil vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf ging es um die Frage, ob zur Feststellung des Neuwerts der Uhr ein Echtheitszertifikat und die Originalverpackung vorhanden sein müssen. weiterlesen
Das Smart Home Paket der Zurich Gruppe bietet Kunden ab sofort smarte Haustechnik und Schutz aus einer Hand. Es beinhaltet ein Geräte-Set mit Basis-Komponenten: eine Schalt- und Messsteckdose, Tür- und Fensterkontakt, Wassermelder, Zentraleinheit sowie eine Alarmsirene. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.