AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

DIN-Norm zur Finanzanalyse für Privathaushalte liegt vor
11. Juni 2018

DIN-Norm zur Finanzanalyse für Privathaushalte liegt vor

Das DIN-Institut hat den Entwurf für die DIN-Norm 77230 „Basisanalyse der finanziellen Situation von Privathaushalten“ präsentiert. Die Norm soll zu einer objektiven Finanzberatung nach klaren Regeln beitragen. Beratern soll der standardisierte Prozess bei der Bewertung und Erfassung der Finanzsituation helfen.


Das DIN-Institut hat den Entwurf für die DIN-Norm 77230 „Basisanalyse der finanziellen Situation von Privathaushalten“ präsentiert. Die Norm soll zu einer objektiven Finanzberatung nach klaren Regeln beitragen. Beratern soll der standardisierte Prozess bei der Bewertung und Erfassung der Finanzsituation helfen.

DIN-Norm zur Finanzanalyse für Privathaushalte liegt vor

Fast vier Jahre wurde daran gearbeitet und nun liegt er vor, der Entwurf für die DIN-Norm 77230 „Basisanalyse der finanziellen Situation von Privathaushalten“. Gemeinsam erstellt haben den Entwurf 40 Vertreter von Banken, Versicherungen, Finanzberatungsunternehmen, Prozessentwicklern, aus Wissenschaft und von Verbraucherseite. Einsehbar ist der Entwurf auf der DIN-Webseite und kann bis zum 08.08.2017 kommentiert werden. Jeder Hinweis wird vom DIN-Institut geprüft und kann in das finale Dokument einfließen. Nach Abschluss der Einspruchsphase soll die Norm laut Angaben des DIN voraussichtlich im 4. Quartal 2018 veröffentlicht werden.

Objektive Finanzberatung

Welche Versicherungen hat der Kunde? Hat er finanzielle Rücklagen? Was empfiehlt sich für die Altersvorsorge? Die DIN-Norm soll Berater dabei unterstützen, solche Fragen im Kundengespräch nach klaren Vorgaben zu klären. „Mit einer Finanzanalyse nach DIN 77230 lassen sich messbare, objektive und am individuellen Bedarf ausgerichtete Empfehlungen geben“, betont Dr. Klaus Möller, Initiator und Obmann des Normenausschusses, der den Entwurf erarbeitet hat. Der standardisierte Prozess soll bei der Erfassung und Klärung der Finanzsituation von Privathaushalten bei den Themen Sach-/Vermögensrisiken, Vorsorge und Vermögensplanung helfen und Orientierungshilfe im Kundengespräch sein.

Für Verbraucher nachvollziehbare und vergleichbare Ergebnisse

Dank DIN 77230 können sich Kunden auf nachvollziehbare und unabhängige Ergebnisse verlassen, wie das DIN-Institut unterstreicht. Anhand der Norm lässt sich erkennen, welches Institut nach den Vorgaben des Verbraucherschutzes erarbeitete Standards bei der Analyse der Finanzsituation von Privatkunden einhält. Wird nach Norm gearbeitet, ist das Ergebnis der Analyse immer vergleichbar, unabhängig davon, welcher Berater die Analyse vorgenommen hat.

Erfahrungen mit DIN SPEC 77222 eingeflossen

Dem Norm-Entwurf liegt die DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt“ zugrunde, die bereits seit 2014 von Banken, Versicherungen und Finanzberatern zur Beratung verwendet wird. Die DIN 77230 geht inhaltlich einen Schritt weiter: „Die Erfahrungen, die Anwender mit der DIN SPEC gemacht haben, sind in die DIN 77230 eingeflossen, die Norm ist deshalb noch näher dran an den Bedürfnissen der Branche“, betont Möller. Neu hinzugekommen sind außerdem Themen wie „Zinsänderungsrisiko bei Immobilienfinanzierungen“, „Schaffung von Startkapital für die Ausbildung“ sowie „Schaffung von Eigenkapital für den Erwerb von eigengenutztem Wohneigentum“.

Während eine DIN SPEC in kleineren Arbeitsgruppen und ohne Konsenspflicht entsteht, wird eine DIN-Norm von allen interessierten Kreisen gemeinsam erarbeitet. Deshalb genießen Normen in den jeweiligen Branchen in der Regel einen höheren Stellenwert und finden größere Akzeptanz. (tk)




Ähnliche News

Wie hat die Corona-Krise die Arbeit von Maklern verändert? Und wie ist es um das Thema Maklernachfolge bestellt? In einer Online-Umfrage für das Maklerbarometer 2020 untersucht Policen Direkt insbesondere, wie die Pandemie die Ruhestandsplanung von Vermittlern beeinflusst.  weiterlesen
Angesichts der Corona-Krise ist telefonische Rechtsberatung gefragter denn je. Wie eine Sonderauswertung des GDV zeigt, haben noch nie so viele Kunden binnen kürzester Zeit bei Rechtsfragen ihren Rechtsschutzversicherer kontaktiert wie in den Wochen während der Covid-19-Pandemie. weiterlesen
Laut Jahresbericht des Versicherungsombudsmanns Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier gingen 2019 insgesamt 13.006 zulässige Beschwerden bei der Verbraucherschlichtungsstelle ein. Mitunter werden auch kurioseFälle an die Schlichtungsstelle herangetragen, wie die Bildergalerie zeigt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.