AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Dividenden brechen weltweit stark ein
24. August 2020

Dividenden brechen weltweit stark ein

Dividenden sind langfristig ein wichtiger Teil der Gesamtrendite von Aktieninvestments. In den vergangenen Jahren waren die Ausschüttungen kontinuierlich auf Wachstum eingestellt. Durch die Corona-Pandemie haben sie nun aber einen herben Dämpfer erhalten.


Dividenden sind langfristig ein wichtiger Teil der Gesamtrendite von Aktieninvestments. In den vergangenen Jahren waren die Ausschüttungen kontinuierlich auf Wachstum eingestellt. Durch die Corona-Pandemie haben sie nun aber einen herben Dämpfer erhalten.


Dividenden brechen weltweit stark ein

Janus Henderson Investors hat die 27. Ausgabe des Janus Henderson Global Dividend Index (JHGDI) vorgelegt. Weltweit gingen die Dividenden dem Bericht zufolge im zweiten Quartal 2020 um 108,1 auf 382,2 Mrd. Dollar zurück. Das entspricht einem Einbruch um 22%. Selbst bereinigt um Sondereffekte beträgt das Minus 19%. Das war bei Weitem der stärkste Rückgang seit der Einführung des JHGDI im Jahr 2009.

Europa besonders stark betroffen

Mehr als ein Viertel der ausschüttenden Unternehmen kürzte im zweiten Quartal die Dividenden, mehr als die Hälfte strich sie sogar ganz. Der Einbruch ist nicht auf eine einzelne Region zurückzuführen, denn die Ausschüttungen wurden in allen Regionen außer Nordamerika gekürzt. Am stärksten fielen die Kürzungen allerdings in Europa und Großbritannien aus. Dort sanken die Dividenden um 44,5 bzw. 54%.

Deutschland vergleichsweise robust

In Deutschland zeigten sich die Unternehmen optimistischer als in den Nachbarstaaten. Ihre Ausschüttungen verringerten sich auf bereinigter Basis um lediglich 7,25 Mrd. Dollar. Das entspricht einem Minus von 19%. Zudem senkten oder strichen weniger als die Hälfte der deutschen Unternehmen im Index ihre Dividende. Die Allianz liegt zudem weltweit auf Platz 4 der größten Dividendenzahler. BASF, Telekom und Bayer schaffen zumindest den Sprung in die Top 20.

Düsterer Ausblick auf das Gesamtjahr

Die Dividenden in den Sektoren Gesundheit und Kommunikation zeigen sich robust, drastische Einbrüche gab es im Finanzsektor und bei Herstellern von zyklischen Konsumgütern. Für 2020 ist Janus Henderson dennoch insgesamt skeptisch. Janus Henderson erwartet nun im Best-Case-Szenario einen absoluten Rückgang der weltweiten Dividenden im Gesamtjahr um 17% auf 1,18 Bio. Dollar. Im Worst-Case-Szenario könnten die Ausschüttungen sogar um 23% auf 1,10 Bio. Dollar sinken. (mh)

Bild: © peshkov – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase) hat ihre Vertriebspartner zu den Aussichten des Dax bis zum Jahresende befragt. Der Umfrage zufolge gibt es unter den Finanzexperten deutlich mehr Optimisten als Pessimisten. weiterlesen
Lyxor ETF hat die Performances aktiver Fondsmanager im ersten Halbjahr 2020 analysiert. Demnach haben Manager von Aktienfonds deutlich besser abgeschlossen als ihre Anleihependants. Auch auf längere Sicht ist der Anteil, der seine Benchmark geschlagen hat, deutlich höher als bei Anleihefonds. weiterlesen
Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Einführung elektronischer Papiere vorgestellt. Der Digitalverband Bitkom begrüßt diesen ausdrücklich. Dies sei ein wichtiger Schritt zur Digitalisierung der Finanzbranche in Deutschland. Im Detail übt der Verband aber Kritik an den Regierungsplänen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.