Eine Rentenversicherung ist keine Geldanlage | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Eine Rentenversicherung ist keine Geldanlage
11. Oktober 2019

Eine Rentenversicherung ist keine Geldanlage

Die Zahl der Rentner steigt, ebenso deren Lebenserwartung. Die GRV steht vor finanziellen Herausforderungen, die private Altersvorsorge bekommt dennoch keinen Schub. Eine Bewegung für die Altersvorsorge müsse her, meint BVK-Vize Ulrich Zander und fordert eine andere Sichtweise auf die private Rentenversicherung.


Die Zahl der Rentner steigt, ebenso deren Lebenserwartung. Die GRV steht vor finanziellen Herausforderungen, die private Altersvorsorge bekommt dennoch keinen Schub. Eine Bewegung für die Altersvorsorge müsse her, meint BVK-Vize Ulrich Zander und fordert eine andere Sichtweise auf die private Rentenversicherung.


Eine Rentenversicherung ist keine Geldanlage

Der demografische Wandel fordere die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) heraus, so Ulrich Zander, BVK-Vizepräsident, Past-Chairman des Europäischen Vermittlerdachverbands BiPAR und Inhaber einer Allianz Generalagentur. Schon heute könne die GRV ihre finanzielle Verpflichtung gegenüber den Rentnern nur dank eines Steuerzuschusses wahrnehmen. Es sei also nicht mehr eine Frage des Ob, sondern nur noch eine Frage des Zeitpunkts, wann die GRV ihre Rentenleistungen kürzen müsse, so Zander, der sich dabei auf diverse Studien stützen kann.

Deutschland braucht einen „Saturday for Pensions“

Deshalb mahnt er im Einklang mit dem BVK an, dass die private und die betriebliche Altersvorsorge nötiger seien denn je, um millionenfache Altersarmut zu vermeiden. Man brauche eine Bewegung für eine solide Altersvorsorge und warum nicht einen „Saturday for Pensions“, wie Zander kürzlich vor Journalisten in Berlin erklärte.

Versicherungsvermittlern käme hierbei eine besondere sozialpolitische Rolle bei der Absicherung der Bevölkerung zu. Deshalb habe der BVK auch eine AG „Rentenreform“ gebildet, um Vorschläge für eine zukunftsfeste Altersvorsorge zu erarbeiten und die Rentenkommission der Bundesregierung „Verlässlicher Generationenvertrag“ zu begleiten.

Notwendige Maßnahmen

Mit Blick auf die betriebliche Altersversorgung meint Zander, dass die Versicherungswirtschaft die Chancen des BRSG noch nicht genügend nutze. Gleichermaßen seien eine Riester-Reform und die Abschaffung der doppelten KV-Verbeitragung in der Rentenbezugsphase zwingend notwendig. Zudem spricht sich Zander für eine Vorsorgepflicht für Selbstständige aus, die eine freie und flexible Vorsorgegestaltung über private Rentenversicherungen ermögliche.

Appell an die Produktgeber

Das setze aber auch voraus, dass sich die Produktgeber bewegten und etwa die Rürup-Rentenversicherungen dahingehend änderten, die im Todesfall eines Versicherten erworbenen Rentenanwartschaften für Erben vorzuhalten. Auch für die dritte Schicht wünscht sich der BVK-Vize Bewegung bei den Anbietern: Diese müssten Vorsorgeprodukte für Altersvorsorgesparer mit moderaten Gesamtkosten anbieten, die eine Partizipation an den Renditechancen der Finanzmärkte ermöglichten. Ihm sei bewusst, dass gerade die Regulierung die Kosten bei den Versicherern treibe, andererseits sehe er dennoch Optimierungspotenzial bei den Verwaltungskosten zumindest einiger Versicherer.

Lebenslange Rente

Es sind aber nicht nur konkrete Maßnahmen, die Zander einfordert. Er will, dass sich die Sicht auf die private Rentenversicherung ändert. Das „Schlechtreden“ der Lebensversicherung habe fatale Folgen. Für die zukünftigen Rentner sei eine zusätzliche, lebenslange Rente unerlässlich. Dabei sollte allen Beteiligten eben genau dies bewusst sein: Eine Rentenversicherung sei keine Geldanlage, sondern eine Absicherung durch eine lebenslange Rente. (bh)

Bild: © farbkombinat – stock.adobe.com



Kommentare

von Wilfried Strassnig am 11.10.2019 um 09:16 Uhr
Fast alle Markteilnehmer sind nicht in der Lage zu differenzieren. Wenn ich 20% meines verfügbaren Geldes langfristig-macht übrigens jeder Angestellter zwangsläufig, anlege, dann ist das die einzige Möglichkeit für das Alter vorzusorgen. Wenn ich moderne Tarife-ohne Garantie-mit ETFs und günstigen Fonds-wie bei der Bank, nur mit hohen Steuervorteilen, lebenslanger Rente u.a. Vorteilen wähle, bin ich sicher aller bestens bedient, vor allem wenn der Rentenfaktor-deutlich über 20,0 auch noch stimmt. Passiv gefördert, mit ständiger Geldentnahmemöglichkeit und einer maximalen Steuer (bei Rentenauszahlung) von 8,7% ist das für die nächsten 30% für Kindersparpläne bis zu großen Einmaleinzahlungen durchaus Renditeträchtig. Mit meinem Geschäftsmodell ziemlich sicher um 9% Rendite. Davon können 70% der Sparer mit Verlusten nach Inflation und Versicherungskunden mit Garantietarifen-Renditen um 2% nicht einmal träumen. #


Ähnliche News

Wie sieht die Zukunft der Altersvorsorge in zehn bis 15 Jahren aus? Und was erwartet die Lebensversicherer? Diese Frage beleuchtet eine neue Studie von adesso insurance solutions und den Versicherungsforen Leipzig. Die Analyse entwirft Zukunftsszenarien und gibt Handlungsempfehlungen für die Assekuranz. weiterlesen
Die Konsortiallösung für das Sozialpartnermodell „Die Deutsche Betriebsrente“, eine Kooperation von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland, hat mit ver.di ihren ersten Kunden. weiterlesen
Beim Eintritt in den Ruhestand empfiehlt es sich, den Versicherungsschutz genau zu überprüfen. Denn unter Umständen lässt sich bei der ein oder anderen Police etwas einsparen, wenn man nicht mehr im Arbeitsleben steht. Die sieben Spartipps der Debeka zeigt eine AssCompact Bildergalerie. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.