AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

EU gelingt Durchbruch bei nachhaltigen Investments
06. Dezember 2019

EU gelingt Durchbruch bei nachhaltigen Investments

2020 sollen in der EU neue Regeln für nachhaltige Investments eingeführt werden. Europäisches Parlament und Ministerrat haben sich dabei nun auf einen Kompromiss bei der strittigen Frage der Klassifizierung nachhaltiger Investments geeinigt.


2020 sollen in der EU neue Regeln für nachhaltige Investments eingeführt werden. Europäisches Parlament und Ministerrat haben sich dabei nun auf einen Kompromiss bei der strittigen Frage der Klassifizierung nachhaltiger Investments geeinigt.


EU gelingt Durchbruch bei nachhaltigen Investments

Europäisches Parlament und Ministerrat haben sich auf einen Kompromiss für die Klassifizierung nachhaltiger Investments (Taxonomie) geeinigt. Die Verordnung definiert europaweit, welche wirtschaftlichen Aktivitäten sich nachhaltig nennen und damit in einem als nachhaltig beworbenen Finanzprodukt stecken dürfen.

„do no harm“-Prinzip

Als nachhaltig gilt laut dem Kompromiss, wer einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leistet ohne gleichzeitig in anderen Bereichen der Umwelt zu schaden („do no harm“-Prinzip). Die Klassifizierung soll prinzipiell für alle Finanzprodukte gelten. Anbieter, die sie nicht anwenden, müssen das in einem Hinweis angeben. Kohle wird explizit aus nachhaltigen Finanzprodukten ausgeschlossen.

Einigung in Sachen Atomkraft

Der strittige Punkt der Atomkraft war bis zuletzt eine der größten Hürden einer europaweiten Definition von Nachhaltigkeit von Finanzanlagen. Das Europaparlament und eine Koalition aus Deutschland, Österreich und Luxemburg sprachen sich gegen Atomkraft in nachhaltigen Finanzprodukten aus, Frankreich setzte sich hingegen dafür ein. Nun wird sie de-facto aus nachhaltigen Finanzprodukten ausgeschlossen, da sie sich nicht klassifizieren lassen wird.

So geht es jetzt weiter

Im nächsten Schritt muss nun die EU-Kommission die genauen Schwellenwerte für die Definition von Nachhaltigkeit noch ausarbeiten. Diesem Vorschlag müssen dann Ministerrat und EU-Parlament zustimmen, bevor die Klassifizierung zum Einsatz kommen kann. Sven Giegold, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Europäischen Parlament, begrüßt den aktuellen Beschluss. „Dies ist ein Meilenstein für nachhaltige Finanzmärkte. Das heutige Ergebnis ist ein riesiger grüner Erfolg unserer langjährigen Arbeit für nachhaltige Finanzmärkte“, so Giegold.

Eindeutigkeit schiebt Greenwashing einen Riegel vor

Viele Christdemokraten in Berlin und Brüssel hätten sich lange grundsätzlich skeptisch gegenüber den europäischen Regeln für nachhaltige Finanzprodukte gezeigt. Die neuen Regeln würden aber private Investitionen in eine grüne Ökonomie freisetzen und verbilligen. Zudem schaffe Europa endlich Eindeutigkeit bei der Frage, welche Finanzprodukte sich nachhaltig nennen dürfen und schiebe so Greenwashing einen Riegel vor. (mh)

Bild: © peshkov – stock.adobe.ocm




Ähnliche News

Zum 200-jährigen Jubiläum stellt die Gothaer die Weichen auf das Thema Nachhaltigkeit. Der Konzern hat eine Stiftung gegründet, die einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft leisten soll. Auch in der Kapitalanlage setzt der Versicherer auf nachhaltige Investments. weiterlesen
Nachhaltigkeit ist ein großer Trend der Investmentlandschaft. Vanguard bildet diesen nun mit einem neuen Indexfonds ab. Der ESG Emerging Markets All Cap Equity Index Fund setzt breit gestreut auf nachhaltige Aktien aus den Schwellenländern. weiterlesen
Privatanleger in Deutschland haben ihre Investments in nachhaltige Geldanlagen im vergangenen Jahr nahezu verdoppelt. Insgesamt legte der nachhaltige Anlagemarkt hierzulande um rund ein Viertel zu. Das zeigt der Marktbericht 2020 des FNG – Forum Nachhaltige Geldanlagen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.