Experten rechnen mit steigenden Preisen bei Wohneigentum und Mieten | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Experten rechnen mit steigenden Preisen bei Wohneigentum und Mieten
21. Juni 2019

Experten rechnen mit steigenden Preisen bei Wohneigentum und Mieten

Branchenexperten erwarten in den kommenden zwölf Monaten steigende Preise bei Wohneigentum, wie eine Umfrage zeigt. Die Befragten rechnen zudem damit, dass die Wohnungsmieten anziehen. Es gibt aber einige Bundesländer, in den die Umfrageteilnehmer von sinkenden Mieten im Büromarkt ausgehen.


Branchenexperten erwarten in den kommenden zwölf Monaten steigende Preise bei Wohneigentum, wie eine Umfrage zeigt. Die Befragten rechnen zudem damit, dass die Wohnungsmieten anziehen. Es gibt aber einige Bundesländer, in den die Umfrageteilnehmer von sinkenden Mieten im Büromarkt ausgehen.


Experten rechnen mit steigenden Preisen bei Wohneigentum und Mieten

Marktteilnehmer erwarten in allen Immobiliensegmenten einen Anstieg der Preise. Dies ist das Ergebnis einer bundesweiten Umfrage des unabhängigen Beratungs- und Forschungsunternehmens Fahrländer Partner Raumentwicklung AG (FPRE). Darin wurden Experten im deutschen Immobilienmarkt zur vergangenen und künftigen Preisentwicklung von Immobilien befragt. Allerdings deuten sich mitunter regionale Unterschiede an.

Preise dürften von vor allem bei Einfamilienhäusern anziehen

So gehen die Umfrageteilnehmer davon aus, dass in den kommenden zwölf Monaten in allen Bundesländern die Preise für Wohneigentum steigen werden. Der entsprechende Preiserwartungsindex für Einfamilienhäuser liegt mit 75.4 Punkten leicht höher als derjenige für Eigentumswohnungen (69.9 Punkte). Größte Uneinigkeit zeigten die Befragten in Bayern. Dort rechnen 26% der Experten mit sinkenden oder stark sinkenden Preise, 67% dagegen mit steigenden oder stark steigenden Preise für Wohneigentum.

Steigende Wohnungsmieten

Trotz Mietpreisbremse sind die Experten der Ansicht, dass die Wohnungsmieten anziehen werden. Laut Umfrage sind die entsprechenden Preiserwartungsindizes für alle Bundesländer deutlich positiv. Die höchste Stabilität der Mietpreise erwarten Experten in Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Für Mehrfamilienhäuser werden bundesweit steigende Preise erwartet. Bei diesem Segment zeigt sich mit 80.6 Punkten der höchste Preiserwartungsindex. Vor allem in den Bundesländern Bayern, Hamburg und Berlin rechnet ein beträchtlicher Teil der Experten mit einem Anwachsen der Preise für Mehrfamilienhäuser.

Unterschiedliche Erwartungen an Preisentwicklung von Büromieten

Der Umfrage zufolge ergeben sich für den Büromarkt die moderatesten Preiserwartungsindizes. Für die Mieten von Büroflächen liegt der bundesweite Preiserwartungsindex mit 46.6 Punkten zwar klar im positiven Bereich, jedoch warten die Bundesländer Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt mit negativen Preiserwartungsindizes auf. Für Büro- und Geschäftshäuser werden in allen Bundesländern steigende Preise erwartet. (tk)

Bild: © fotomek – stock.adobe.com




Ähnliche News

Bei Baufinanzierungen gibt es derzeit nur eine Richtung: immer weiter nach unten. Das zeigt auch die aktuelle Ausgabe des Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Die Standardrate ist demnach auf ein neues historisches Tief gefallen. weiterlesen
Klimaschutz ist auch in der Immobilienwirtschaft ein wichtiges Thema. Der gesamte deutsche Gebäudebestand soll bis 2050 nahezu klimaneutral gestaltet werden. Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hat nun fünf Hebel zusammengefasst, mit denen Immobilienbesitzer ihre CO2-Emissionen reduzieren können. weiterlesen
Das Baukindergeld ist mittlerweile seit rund einem Jahr beantragbar. Das Bundesinnenministerium und die KfW haben anlässlich des anstehenden ersten Geburtstages nun eine Zwischenbilanz gezogen. Demnach sei das Baukindergeld ein echter Renner. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.