AssCompact suche
Home
Vertrieb
Fünf Gründe, warum Mitarbeiter keinen Ertrag bringen
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Fünf Gründe, warum Mitarbeiter keinen Ertrag bringen

Wenn die Mitarbeiter von selbst ertragreich sind, hat man einen Glücksgriff gemacht. Wenn nicht, lässt sich das ändern. Der Autor, Trainer, Redner und Mitinitiator des Jungmakler Awards, Steffen Ritter, erklärt die wichtigsten fünf Ertragshemmnisse und wie man sie beseitigt.

Immer mehr Makler arbeiten mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammen. Wer diesen Schritt geht, hat sowohl die Chance zur Aufgabenteilung als auch die Chance, selbst als Kopf der Firma ertragreicher zu sein. Trotzdem beschleicht viele Vermittler das Gefühl, dass die eigene Rechnung nicht so richtig aufgeht, dass Mitarbeiter sich nicht lohnen.

Das Wichtigste vorab: Nur die wenigsten Mitarbeiter rechnen sich von selbst, also kurz nach der Einstellung, ohne dass Vermittler irgendetwas dafür tun müssen. Deshalb sollten Sie nicht enttäuscht sein oder die Personalentscheidung gänzlich in Frage stellen, wenn der Mitarbeiter sich noch nicht zu 100% auszahlt. Sie können genau daran arbeiten. Noch treffender ist sogar: Sie können und sollten hier den entscheidenden Schritt zum wachsenden Maklerbetrieb gehen. Das erfordert allerdings eine Kompetenzerweiterung auf Inhaberseite. Mitarbeiter zum Ertrag bringen, sie durchdacht zu führen – das ist die Aufgabe.

Professionelle Mitarbeiterführung ist mehr als ein paar Instrumente. Professionelle Mitarbeiterführung spielt sich in verschiedenen Facetten ab. Das Schöne ist: Es ist erlernbar und die Punkte, die dafür auf Ihrer Agenda stehen, sind endlich. Hier die fünf häufigsten Gründe, warum Mitarbeiter laut unseren Best-practice-Analysen viel oder eben viel zu wenig Ertrag bringen.

1. Das motivierende Klima fehlt

Macht es Spaß, bei Ihnen zu arbeiten? Sicher, Arbeit macht nicht immer nonstop Spaß. Aber schon durch ein paar Kleinigkeiten kann ein viel besseres Arbeitsklima entstehen. Es sind meist kleine Rituale, Aufmerksamkeiten oder auch etwas Zeit, die man dem eigenen Team schenkt. Viele Inhaber haben durch zu viele andere Aufgaben den Blick für ihre Mitarbeiter verloren. Dabei bringt wenig schon so viel.

2. Die klaren Verantwortlichkeiten fehlen

In Maklerbetrieben sind Aufgaben häufig nicht glasklar abgegrenzt. Wer exakt ist wofür verantwortlich? Aufgrund der Stundenzahl pro Woche oder des zu kleinen Teams geht das oft scheinbar gar nicht. So macht „jeder alles“. Dabei knüpft sich Ertrag oft an das Selbstverständnis, die- oder derjenige Zuständige zu sein, der ein bestimmtes Ergebnis verantwortet. Das geht im Außen- und auch im Innendienst.

3. Die Ziele und Einzelgespräche fehlen

Auch wenn Verantwortlichkeiten feststehen, fehlen mitunter klare Ziele. Was genau wird erwartet? Die Ziele sollten realistisch sein und von den Mitarbeitenden motiviert auf- und angenommen werden. Erst dann wird es verbindlich. Das gelingt in der Regel nur im Einzelgespräch, in dem exakt auf den Einzelnen eingegangen werden kann. Beides, Ziele setzen und Gespräche wirkungsvoll führen, ist erlernbar.

4. Das Entwickeln der Mitarbeiter fehlt

Viele – nicht alle – Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wollen „weiterkommen“, wollen sich entwickeln. Fehlt hier die Chance, ist manchmal Dienst nach Vorschrift die Folge. Besonders ertragsstark werden Mitarbeitende, wenn sich Aufgabenfelder ergeben, die ihnen richtig Spaß machen. Klar, das geht nicht immer. Es lohnt aber, darüber zu sprechen. Wenn es gelingt, ist es zugleich das beste Bindungsinstrument.

5. Das Mitnehmen bei den Veränderungen fehlt

In den letzten Jahren blieb bei Maklern kein Stein auf dem anderen. Und noch immer lebt die Veränderung. In dieser gefühlt unsicheren Zeit sollten Mitarbeiter mitgenommen werden. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für beste Leistungen ist, das „Warum“ zu verstehen. Wer seine Mitarbeiter einbezieht, bekommt zudem oft Ideen aus dem Team, die dann noch viel wahrscheinlicher zu Erfolgen führen.

Mein Tipp

Widmen Sie sich 2021 diesen Themen! Überlassen Sie den Erfolg von Mitarbeitern nicht dem Zufall. Neben diesen fünf häufigsten „Mängeln“ – oder besser Entwicklungsfeldern – gibt es noch ein paar weitere Themen mehr.

Wenn sich Inhaberinnen oder Inhaber im Thema Führung weiterentwickeln, sorgt das in Maklerteams auch für neue Motivation im Zusammenarbeiten. Motivierter, zielbewusster, ertragreicher. Und auch Chefin oder Chef fühlen sich viel wohler …

Weiterführende Informationen

Unter agenturberatung.de/fuehrung/ bietet Steffen Ritter ein Online-Seminar in zwölf Modulen zum Thema professionelle Mitarbeiterführung an. Modul 1 geht am 23.04.2021 live. Das Auftaktmodul und das Magazin „Ritter21“ mit Checklisten und Impulsen erhalten Anmelder gratis. Bitte dafür unter agenturberatung.de/fuehrung/ den Code „2021“ eintragen.

Bild: © Vlad Chorniy – stock.adobe.com