AssCompact suche
Home
Finanzen
24. Februar 2021
Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz Corona stabil
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Finanzierungsbedingungen für Unternehmen trotz Corona stabil

Die Corona-Pandemie hat tief greifende wirtschaftliche Folgen. Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen sind laut dem Bankenverband dennoch stabil geblieben – unter anderem weil die Banken stützende Maßnahmen ergriffen hätten. Dennoch sei nun ein Umdenken nötig.

Die aktuelle Lage der Unternehmen in Deutschland ist zweigeteilt: Während Industrie und große Mittelständler bisher überwiegend ohne einschneidende Beeinträchtigungen durch die Krise gekommen sind, wurden Einzelhandel und Dienstleistungssektor teilweise schwer von dem Lockdown getroffen. Diese Entwicklung wird sich in den nächsten Monaten noch verstärken. Zu diesem Fazit kommt der Bankenverband in einer aktuellen Einschätzung.

Finanzierungsbedingungen kaum verschärft

„Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen haben sich trotz der pandemiebedingten Wirtschaftskrise aber kaum verschärft“, sagt Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes bei der Vorstellung des aktuellen Berichts zur Lage der Unternehmensfinanzierung in Deutschland. Die Nachfrage nach Krediten sei allerdings fast zum Erliegen gekommen.

Insolvenzzahlen weiter sehr niedrig

Derzeit bewegten sich die Insolvenzzahlen aufgrund der bis Ende April ausgesetzten Meldepflicht noch auf sehr niedrigem Niveau. „Wir gehen derzeit davon aus, dass sich ein möglicher Anstieg von Unternehmensinsolvenzen über mehrere Jahre hinziehen dürfte“, so Ossig. Dieser könne von den Banken abgefedert werden. Die Banken hätten zuletzt ihre Risikovorsorge erhöht und seien auf eine mögliche Zunahme von Insolvenzen zur Jahresmitte hin gewappnet. „Wir haben die Risiko-Lage im Griff“, sagt Ossig.

Stärkere Investments in Digitalisierung und Nachhaltigkeit notwendig

Laut Bankenverband müsste nach Überwindung der Krise in Deutschland viel stärker in eine nachhaltige und digitale Wirtschaft investiert werden. „Damit wir unseren Unternehmenskunden weiter verlässlich zur Seite stehen und bei der Finanzierung des Strukturwandels unterstützen können, müssen die aktuellen Rahmenbedingungen angepasst werden“, so Ossig. Konkretes Beispiel sei die Bankenabgabe: „Durch den starken – EZB-bedingten – Anstieg der Einlagen werden nach den aktuellen Vorgaben zur Befüllung des einheitlichen Abwicklungsfonds den Banken Milliarden entzogen“, sagte Ossig, „diese fehlen für die Kreditversorgung der Wirtschaft an anderer Stelle.“

Umdenken in der Förderpolitik notwendig

Darüber hinaus spielten auch Förderinstrumente bei der Unternehmensfinanzierung eine wichtige Rolle. Hier müsste es ein Umdenken in der Förderpolitik geben. Erfahrungen aus den Corona-Hilfsprogrammen sollten als Vorlage dienen, Schlüsselindustrien bzw. Innovationsbranchen künftig gezielter zu unterstützen. (mh)

Bild: © Michail Petrov – stock.adobe.com