FinTech-Fusion ebnet Weg für neue Finanzierungs- und Investmentplattform | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

FinTech-Fusion ebnet Weg für neue Finanzierungs- und Investmentplattform
20. März 2019

FinTech-Fusion ebnet Weg für neue Finanzierungs- und Investmentplattform

Mit 50.000 Nutzern und einer MiFID-II-Lizenz für 28 Länder ist die Invesdor Group Europas ein neuer starker FinTech-Player in Europa. Sie entsteht aus der Fusion von Finnest und Invesdor. Die beiden FinTechs verschmelzen zu einer gemeinsamen digitalen Plattform für Finanzierungen und Investitionen.


Mit 50.000 Nutzern und einer MiFID-II-Lizenz für 28 Länder ist die Invesdor Group Europas ein neuer starker FinTech-Player in Europa. Sie entsteht aus der Fusion von Finnest und Invesdor. Die beiden FinTechs verschmelzen zu einer gemeinsamen digitalen Plattform für Finanzierungen und Investitionen.


FinTech-Fusion ebnet Weg für neue Finanzierungs- und Investmentplattform

Die österreichische Finnest GmbH und die finnische Invesdor Oy haben den geplanten Zusammenschluss ihrer Geschäfte bekannt gegeben. Die neue Invesdor Group führt die führende Plattform für digitales Eigenkapital in den nordischen Ländern, Invesdor.com, und den führenden Mittelstandsfinanzierer im deutschsprachigen Raum, Finnest.com, zusammen.

FinTech-Marken bleiben erhalten

Die neue Invesdor Group beschäftigt rund 40 Finanz- und Technologieexperten. Die beiden Marken Invesdor und Finnest werden weiterhin unter ihren jeweiligen Namen tätig sein und darunter auch neue Dienstleistungen anbieten. Die Gruppe wird ihren Hauptsitz in Helsinki haben und Niederlassungen in Wien, Stockholm und Bratislava unterhalten.

Breite Palette digitaler Finanzinstrumente

Das Serviceportfolio des neuen FinTechs reicht von Equity und Anleihen über Börsengänge, Schuldscheindarlehen, syndizierte Kredite und Mezzanine-Kapital bis hin zu sonstigen Fremdkapitalinstrumenten. Das typische Finanzierungsvolumen liegt zwischen 250.000 und 25 Mio. Euro pro Emittent. In den letzten Jahren haben sich die Investitionen auf den bislang getrennten Plattformen jährlich verdoppelt und liegen aktuell insgesamt bei über 130 Mio. Euro.

MiFID-II-Lizenz vorhanden

Die Invesdor Group verfügt über eine MiFID-II-Lizenz, die 28 europäische Länder abdeckt. Invesdor hält diese Lizenz seit April 2015. Die Gruppe baut auf einer Basis von über 50.000 privaten und institutionellen Investoren aus 150 Ländern auf und will mit der Fusion grenzüberschreitende Anlagemöglichkeiten neu definieren. Einerseits sollen Anleger aus den nordischen Ländern erstmals direkten Zugang zu mittelständischen Erfolgsunternehmen im deutschsprachigen Raum erhalten. Andererseits können Investoren außerhalb Skandinaviens nun am Erfolg dort ansässiger Wachstumsfirmen partizipieren. (mh)




Ähnliche News

Der Oberurseler Maklerpool BCA AG hat die Frankfurter asuro GmbH gekauft. Gemeinsam mit dem FinTech soll nun der Aufbau einer ganzheitlichen, digitalen Prozess-, Daten- und Serviceplattform vorangetrieben werden. weiterlesen
Das InsurLab Germany in Köln bringt etablierte Unternehmen der Versicherungswirtschaft und Start-ups zusammen. Profitieren sollen beide Seiten davon – denn auf beiden Seiten können noch viele Potenziale gehoben werden. AssCompact-Interview mit Sebastian Pitzler, Geschäftsführer des InsurLab Germany e. V. weiterlesen
Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat die Kooperationen von deutschen FinTechs untersucht. Worin sich die Kooperationen mit Versicherern von den Kooperationen mit Banken unterscheiden und wann die FinTechs den etablierten Finanzdienstleistern gefährlich werden können, legen die PwC-Experten ebenfalls dar. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.