Generation 50plus: Sorgen über den Ruhestand | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Generation 50plus: Sorgen über den Ruhestand
29. März 2018

Generation 50plus: Sorgen über den Ruhestand

In der Altersgruppe 50plus sorgen sich viele darüber, dass ihre Altersvorsorge nicht ausreichend ist, so eine Amundi-Studie. Jeder Zweite weiß demnach recht genau, wie hoch die eigene Rentenlücke sein wird. Dass man diese auch durch Einmalbeiträge schließen kann, ist weniger bekannt.


In der Altersgruppe 50plus sorgen sich viele darüber, dass ihre Altersvorsorge nicht ausreichend ist, so eine Amundi-Studie. Jeder Zweite weiß demnach recht genau, wie hoch die eigene Rentenlücke sein wird. Dass man diese auch durch Einmalbeiträge schließen kann, ist weniger bekannt.


Generation 50plus: Sorgen über den Ruhestand

Die heutige Generation der über 50-Jährigen macht sich Sorgen über ihr Leben im Ruhestand. Ihre derzeitige gesetzliche Altersvorsorge wird wohl nicht für den Lebensabend ausreichen, sind sich 63% der im Rahmen einer aktuellen Amundi-Studie über die private Altersvorsorge befragten Teilnehmer sicher. Auch wenn die gesetzliche Rente mit einer betrieblichen und privaten Vorsorge ergänzt wurde, geht jeder Zweite (51%) davon aus, im Ruhestand nicht genug Geld zu haben.

„In unserer vierten Umfrage-Runde haben wir den Schwerpunkt auf die Generation der heute über 50-jährigen gelegt“, so Gottfried Hörich, Deputy CEO und Head of Sales bei Amundi Deutschland. „Wie sich zeigt, sorgt sich diese Generation um ihren Lebensstandard im Ruhestand. Ihnen ist klar, dass allein eine gesetzliche Vorsorge in den meisten Fällen nicht ausreichen wird. Mehr Aufklärung und vor allem auch eine sinnvolle Ergänzung durch betriebliche und private Maßnahmen werden somit immer wichtiger.“Die Studie legt den Fokus auf drei Themenschwerpunkte: Das Sparverhalten, die Gefahr der „Rentenlücke“ sowie die Einstellungen und Zukunftswertungen der 50- bis 65-Jährigen im Hinblick auf die private Altersvorsorge.

Männer können mehr Geld zurücklegen

Die Altersvorsorge der befragten Studienteilnehmer basiert zum großen Teil auf gesetzlichen Maßnahmen. 88% werden nach dem Ende ihrer Erwerbstätigkeit voraussichtlich eine gesetzliche Altersvorsorge beziehen, 38% sorgen privat vor und 32% haben eine bAV abgeschlossen. Ins Auge fallen die Unterschiede zwischen den Geschlechtern – sowohl bei den Abschlüssen als auch bei der Geldaufwendung: 42% der Männer haben eine private Altersvorsorge abgeschlossen, jedoch nur 32% der Frauen. Gleichwohl legen immerhin 55% der Frauen monatlich bis zu 200 Euro zurück, bei den Männern liegen die Beträge höher und nur 42% verwenden monatlich weniger als 200 Euro für ihre Absicherung.

Riestern bei Frauen beliebter

Das wohl bekannteste Altersvorsorge-Produkt, die Riester-Rente, wird von den weiblichen Teilnehmern der Studie deutlich bevorzugt: Sechs von zehn Frauen (61%) riestern, wohingegen nur knapp die Hälfte der Männer (48%) ihr Geld in diese Altersvorsorge-Maßnahme anlegt. Männliche Senioren bevorzugen eher Aktien und so ist ein Fünftel (20%) für die private Altersvorsorge in Aktien investiert. Bei Frauen trifft dies nur auf jede Zehnte zu (11%).

 Die Beschäftigung mit der privaten Altersvorsorge sollte so früh wie möglich im Leben erfolgen. Das sehen auch die Studienteilnehmer so und mehr als die Hälfte (53%) hat noch vor ihrem 35. Geburtstag ein Altersvorsorge-Produkt abgeschlossen. Keiner der Befragten tat dies jenseits von 50 Jahren. Exakt die Hälfte der Befragten war beim Abschluss der (vorerst) letzten privaten Altersvorsorge zwischen 40 und 54 Jahre alt.

Rentenlücke bekannt, Möglichkeit zur Einmalzahlung weniger

Der prozentuale Unterschied zwischen dem letzten monatlichen Netto-Einkommen vor Renteneintritt und der gesetzlichen Altersvorsorge wird als „Rentenlücke“ bezeichnet. Die Mehrheit der Befragten (52%) weiß recht genau, wie hoch ihr Defizit sein wird, über ein Drittel (35%) weiß nicht über die Höhe ihrer Rentenlücke Bescheid und 7% haben nach eigenen Angaben keine Differenz. Die Ursachen für die Rentenlücke sind vielfältig: 45% der Befragten geben an, im Beruf nicht genug verdient zu haben, um privat vorzusorgen. Ein knappes Viertel (23%) gibt als Grund hierfür Auszeiten wegen eigener Kinder im Berufsleben (z. B. Elternzeit, Kinderbetreuung) an, jeder Zehnte (10%) eine zu lange Berufsunfähigkeit. Dass die Lücke durch eine Einmalzahlung geschlossen werden kann, weiß nur die Hälfte der befragten 50- bis 65-jährigen (49%). Knapp die Hälfte der Senioren (47%) ist sich also nicht bewusst, dass sie dadurch die Rentenlücke in ihrer gesetzlichen Altersvorsorge schließen kann. (ad)




Ähnliche News

Armut bedeutet meist ein kürzeres Leben. Wie eine aktuelle Untersuchung von Forschern am Max-Planck-Institut zeigt, klafft die Lebenserwartung von Arm und Reich in Deutschland deutlich auseinander. Unterschiede ergeben sich weiterhin auch zwischen Ost und West. weiterlesen …
Im Auftrag von Bundessozial- und Bundesfinanzministerium haben Aon und die Universität Ulm beleuchtet, wie sich eine säulenübergreifende Altersvorsorgeinformation umsetzen lässt. Der Weg sei nicht einfach, aber machbar, so das Fazit. Die Experten empfehlen, stufenweise vorzugehen und zügig zu starten. Denn der Informationsbedarf steige. Die Daten aus dem Rentencockpit könnten als Grundlage für die Altersvorsorgeberatung dienen. weiterlesen …
Die Förderrente für Geringverdiener aus dem Haus der SIGNAL IDUNA, die SI Betriebsrente+, gibt es ab sofort nicht nur als Direktversicherung sondern auch als Pensionskassenlösung. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.