Gold bei Anlegern so beliebt wie nie | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Gold bei Anlegern so beliebt wie nie
27. September 2019

Gold bei Anlegern so beliebt wie nie

Physisches Gold hat im Citi-Investmentbarometer ein neues Allzeithoch erklommen. Die Zinserwartungen sind dagegen in den Keller gefallen. Die Aktienstimmung stabilisiert sich derweil etwas, verharrt aber auf einem historisch niedrigen Niveau.


Physisches Gold hat im Citi-Investmentbarometer ein neues Allzeithoch erklommen. Die Zinserwartungen sind dagegen in den Keller gefallen. Die Aktienstimmung stabilisiert sich derweil etwas, verharrt aber auf einem historisch niedrigen Niveau.


Gold bei Anlegern so beliebt wie nie

Das mittelfristige Investitionsklima für physisches Gold ist auf ein neues Allzeithoch in der fast neunjährigen Geschichte des Citi-Investmentbarometers gestiegen. Demnach rechnen 61% der Umfrageteilnehmer auf Sicht von zwölf Monaten mit einem steigenden Goldpreis. Das ist ein Plus von zwölf Prozentpunkten im Vergleich zum zweiten Quartal 2019. Noch nie seit der ersten Erhebung des Citi-Investmentbarometers im ersten Quartal 2011 war der Anteil der Goldoptimisten so hoch. Der bisherige Bestwert stammt aus dem zweiten Quartal 2016 als die Bullenquote bei 57% lag. Auf kurzfristige Sicht von drei Monaten sind ebenfalls 61 % der Meinung, dass der Goldpreis steigen wird.

Einbruch bei den Zinserwartungen

Bei den Zinserwartungen geht der Trend hingegen klar nach unten. 38% der Anleger rechnen auf Sicht von drei Monaten mit fallenden Zinsen. Damit hat sich ihr Anteil im Vergleich zum Vorquartal nahezu verdoppelt. Auch hier war die Quote in der Geschichte des Citi-Investmentbarometers noch nie hoch. Auch auf Sicht von zwölf Monaten ist der Anteil derjenigen, die von fallenden Zinsen ausgehen mit 35% auf eine neue Höchstmarke geklettert.

Aktienstimmung bleibt historisch schlecht

Bei europäischen Aktien rechnen 23% mit steigenden Kursen. Im Vorquartal waren es 17%. Damit bleibt der Anteil der Optimisten im historischen Schnitt aber immer noch sehr niedrig. Auf Sicht von zwölf Monaten rechnen zudem nur noch 30 statt 39% der Anleger mit steigenden Kursen. Ein ähnliches Stimmungsbild ergibt sich bei US-Aktien. Auch hier legten die kurzfristigen leicht von 22 auf 31% zu. Auf Sicht von zwölf Monaten hat sich der Optimismus jedoch ebenfalls eingetrübt (34 statt 36%).

Gesamtsentiment rückläufig

Das Gesamtsentiment, das sowohl die Einschätzungen zu Aktien als auch zu den Zinssätzen, Öl sowie Gold einbindet, liegt aktuell bei +11 Punkten. Das bedeutet einen Rückgang um 3 Punkte im Vergleich zum Vorquartal. „Die zunehmenden weltwirtschaftlichen und geopolitischen Unsicherheiten haben dem Gold-Sentiment zu einem bemerkenswerten Stimmungsaufschwung verholfen. Dazu beigetragen hat auch die erneute Lockerung der Geldpolitik durch die jüngsten Beschlüsse der EZB und der Fed“, kommentiert Dirk Heß, Co-Head EMEA Public Listed Products Sales & Distribution bei Citigroup Global Markets Europe AG, die aktuellen Zahlen. (mh)

Bild: © Phawat – stock.adobe.com




Ähnliche News

Der Dax hat am Mittwoch mit 13.640 Punkten einen Rekordstand erklommen. Dabei trübt sich die deutsche Wirtschaft gefühlt ein und einige Schwergewichte wie die deutschen Autobauer kämpfen mit historischen Herausforderungen. AssCompact zeigt sieben Gründe, warum der Dax dennoch auf Rekordjagd ist. weiterlesen
Deutschland hat wieder weniger Finanzlagenvermittler. Das zeigen aktuelle Zahlen des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). Die Honorarberatung bleibt derweil eine absolute Nische – sowohl bei Finanzanlagen wie auch bei Immobiliardarlehen. weiterlesen
Prof. Dr. Max Otte sagte schon 2006 die letzte große Finanzkrise voraus und erlangte dadurch den Titel „Crash-Prophet“ – obwohl er danach lange Optimismus versprühte und für Aktien warb. Nun hat sich seine Stimmung wieder gedreht. Es drohe sogar eine viel heftigere Krise als 2008. Aktien seien dennoch unerlässlich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.