AssCompact suche
Home
Immobilien
7. Januar 2020
Hausinvest investiert erstmals seit 2005 wieder in spanische Immobilien
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Hausinvest investiert erstmals seit 2005 wieder in spanische Immobilien

Commerz Real wagt mit dem Hausinvest den Wiedereinstieg in den spanischen Immobilienmarkt. Mit dem Kauf von zwei Neubau-Büroimmobilien in Barcelona investiert der offene Immobilienfonds erstmals seit 2005 wieder in Spanien.

Die Commerz Real hat für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest in Barcelona zwei zu errichtende Bürogebäude für etwa 130 Mio. Euro von Conren Tramway erworben. Die spanische Tochter des internationalen Büroimmobilieninvestors Conren Land agiert für das Bauvorhaben mit 13.900 bzw. 9.300 m2 Mietfläche als Projektentwickler. Die Fertigstellung der von dem spanischen Architekten Enric Batlle entworfenen Gebäude ist für Anfang 2022 geplant.

Wieder für Investitionen interessant

Hausinvest investiert damit erstmals seit 2005 wieder in Spanien. Damals erwarb der Fonds das Shopping-Center Espai Gironés bei Girona, das sich noch immer im Portfolio befindet. „Die positive Entwicklung der spanischen Wirtschaft und die sehr guten Zukunftsperspektiven lassen Investitionen für uns wieder interessant werden“, begründet Henning Koch, Global Head of Transactions bei der Commerz Real. Zum dritten Quartal 2019 verzeichnete Spanien ein Wirtschaftswachstum von 2%, und die anteilige Staatsverschuldung ist seit 2014 kontinuierlich gesunken.

Commerz Real übernimmt Vermietung

Strukturiert wurde die Transaktion als Asset-Deal in Form eines sogenannten Forward Purchase. Das heißt, dass Conren Tramway die Immobilien zunächst schlüsselfertig auf eigene Kosten errichtet und Commerz Real sie nach Fertigstellung und Abnahme bezahlt. Um einen attraktiveren Kaufpreis realisieren zu können, wird Commerz Real die Vermietung selbst verantworten, wobei Conren Tramway unterstützend tätig sein wird. (mh)

Bild: © Conren Tramway