Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
28. Juli 2021
Hochwasser: Versicherer mit neuer Schadenschätzung und weiteren Hilfen

2 / 2

Hochwasser: Versicherer mit neuer Schadenschätzung und weiteren Hilfen

Weitere Versicherer bieten Hilfen

Nachdem etliche Versicherer bereits Maßnahmen auf den Weg gebracht haben, die von Hilfsfonds bis hin zu psychologischer Unterstützung reichen, um Betroffenen unter die Arme zu greifen (AssCompact berichtete), schreitet die Unterstützung weiter voran. So bietet nun beispielsweise die Debeka allen bei ihr unfallversicherten Helfern und Betroffenen rückwirkend zusätzlichen Unfallschutz. „Wir sind sehr betroffen von den Ereignissen, die viele Menschen in Mitleidenschaft gezogen haben. Und wir blicken mit großer Anerkennung auf das Engagement der vielen Freiwilligen. Wer jetzt hilft, sollte sich um seine Absicherung keine Sorgen machen müssen. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten“, sagt Dr. Normann Pankratz, zuständiges Vorstandsmitglied der Debeka für die Schaden- und Unfallversicherung.

AXA unterstützt Privatkunden ohne Elementarschadenversicherung

Die AXA wiederum hat einen Hilfsfonds für bedürftige Hochwasseropfer aufgelegt und will Kunden ohne Elementarschadenversicherung unter die Arme greifen. Denn in den stark betroffenen Regionen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind nach Zahlen des GDV nur etwa 45% bzw. 35% der Gebäude gegen Elementarschäden wie Starkregen versichert. Laut AXA liegt die Abdeckungsquote gegen Elementarschäden bei ihren Kunden in den betroffenen Regionen ähnlich wie im Durchschnitt. 

Hilfen aus dem Fonds beantragen können Privatkunden der AXA, die keine Abdeckung über eine Elementarschadenversicherung haben, stark vom Hochwasser betroffen sind und aus eigener finanzieller Kraft keinen Neuanfang schaffen, wie es in der Mitteilung des Unternehmens konkret heißt. Über die Kriterien für die Vergabe der Hilfsgelder informieren die AXA-Vertriebspartner vor Ort.

„Wir fühlen mit allen, die durch die Hochwasser-Katastrophe Leid und Zerstörung erlitten haben und noch lange mit den Folgen leben müssen. AXA möchte deshalb Kundinnen und Kunden, die von diesem Jahrhundert-Hochwasser betroffen sind, mit zielgerichteter Hilfe unterstützen. Dabei spielen unsere Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner vor Ort eine entscheidende Rolle. Durch ihre Nähe zu den Betroffenen wissen sie, was jetzt zu tun ist und stehen in dieser schweren Lage als Partner zur Seite“, erklärte Dr. Alexander Vollert, CEO AXA Deutschland.

Lesen Sie auch:

Flutkatastrophe: Debatte um Elementarschadenschutz als Pflicht

Bild: ©  lensw0rld – stock.adobe.com