Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Steuern & Recht
28. Juli 2021
Immobilienkredit: Kunden erhalten Vorfälligkeitsentschädigung zurück

Immobilienkredit: Kunden erhalten Vorfälligkeitsentschädigung zurück

Die ING hat im Rechtsstreit um Darlehensverträge eine Niederlage einstecken müssen. Die größte Direktbank Deutschlands hatte in ihren Vertragswerken einen unzulässigen Kaskadenverweis verwendet. Aufgrund des Formulierungsfehlers muss nun auch die Vorfälligkeitsentschädigung zurückgezahlt werden.

Im vergangenen Jahr hatte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil festgestellt, dass sogenannte Kaskadenverweise grundsätzlich gegen EU-Recht verstoßen und dementsprechend unzulässig sind (AssCompact berichtete). Dabei handelt es sich um Verweise in den Widerrufsinformationen von Verbraucherkreditverträgen, die auf eine Rechtsvorschrift verweisen, welche sich wiederum auf eine weitere Vorschrift bezieht. Aufgrund der Unzulässigkeit solcher Klauseln, habe die Widerrufsfrist in derartigen Fällen nie zu laufen begonnen und viele der betroffenen Kunden können unbegrenzt die Rückabwicklung ihres Vertrags fordern.

Bankkunden wollen auch Vorfälligkeitsentschädigung zurück

So geschehen auch im Falle von Mandanten der Kanzlei HAHN Rechtsanwälte. Die Kläger hatten die Rückabwicklung ihres 2015 abgeschlossenen Immobiliardarlehensvertrags bereits durchgesetzt, forderten aber in einem weiteren Verfahren auch die von der ING eingeforderte Vorfälligkeitsentschädigung ein, die die Bank 2020 von ihnen verlangt hatte – mit Erfolg.

ING muss Betrag zurückzahlen

Die Richter am Landgericht Frankfurt waren davon überzeugt, dass aus einem wirksamen Widerruf und der daraus folgenden Rückabwicklung des Darlehensvertrags, auch keine Vorfälligkeitsentschädigung erwachsen dürfe. Die ehemaligen Darlehensnehmer können dementsprechend die von der ING verlangte Vorfälligkeitsentschädigung in voller Höhe zurückfordern.

Verträge ab November 2002 betroffen

„Um Rechtsausführungen des Gerichts zu den Rechtsgründen für die Rückforderungsmöglichkeit zu verhindern, erklärte die ING-Diba ein sogenanntes Anerkenntnis“, erläutert der Hamburger Rechtsanwalt Christian Rugen von HAHN Rechtsanwälte. „Rückforderungsmöglichkeiten bestehen aktuell bei Verträgen, die ab dem 02.11.2002 geschlossen wurden.“

LG Frankfurt am Main, Urteil vom 09.07.2021 – 2–02 O 280/20

Bild: © nmann77 – stock.adobe.com