Jeder zweite Deutsche will nachhaltig anlegen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Jeder zweite Deutsche will nachhaltig anlegen
28. Januar 2020

Jeder zweite Deutsche will nachhaltig anlegen

Klima- und Umweltschutz gewinnen nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch bei der Geldanlage stark an Bedeutung. Das zeigt eine aktuelle forsa-Studie. Jeder zweite Deutsche will nur in Anlagen investieren, die Klima und Umwelt nicht schaden. Allerdings herrscht große Unsicherheit, was „grün“ bei Finanzen bedeutet.


Klima- und Umweltschutz gewinnen nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch bei der Geldanlage stark an Bedeutung. Das zeigt eine aktuelle forsa-Studie. Jeder zweite Deutsche will nur in Anlagen investieren, die Klima und Umwelt nicht schaden. Allerdings herrscht große Unsicherheit, was „grün“ bei Finanzen bedeutet.

Jeder zweite Deutsche will nachhaltig anlegen

Eine aktuelle repräsentative forsa-Studie für die Santander Consumer Bank AG liefert Fakten zur nachhaltigen Kapitalanlage in Deutschland. Der Analyse zufolge will fast die Hälfte der Deutschen (47%) in Zukunft bewusst darauf achten, nur noch in Geldanlagen zu investieren, die dem Klima und der Umwelt nicht schaden. Für 42% ist die Rendite wichtiger als nachhaltige Erwägungen.

Frauen haben höheres Umweltbewusstsein

Anlegerinnen zeigen sich deutlich klimafreundlicher als Männer: 54% der Frauen wollen laut Umfrage künftig Geldanlagen priorisieren, die klima- und umweltverträglich sind. Unter den Männern sind es lediglich 40%, während für 52% die Rendite nach wie vor den Ausschlag gibt. Nur 31% der Frauen sehen das genauso.

Junge Anleger überraschend skeptisch

Die forsa-Studie zeigt darüber hinaus, dass der Klimaschutz die junge Generation auf den ersten Blick bei der Wahl der Geldanlage nicht im gleichen Maße aktiviert wie bei der von Schülern und Studierenden ausgegangene Protestbewegung „Fridays for Future“. Denn häufiger als der Durchschnitt der Bevölkerung treffen die unter 25-Jährigen der Generation Z ihre Anlageentscheidung nach Rendite- und nicht nach Klimaschutzkriterien (50%). Auch bei den 25- bis 38-Jährigen, der Generation Y, sind es mit 48% verhältnismäßig viele, die diese Meinung vertreten.

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei Geldanlagen?

Die Frage, welche Anlagen dem Anspruch der Klima- und Umweltfreundlichkeit genügen, bereitet ebenfalls vielen Bundesbürgern Kopfzerbrechen. Drei von vier Deutschen (75%) halten es laut der Umfrage für schwierig nachzuvollziehen, welche Geldanlagen dem Klima tatsächlich nützen. In diesem Dilemma sieht sich mit 80% vor allem die Generation Y. (mh)

Bild: © Romolo Tavani – stock.adobe.com




Ähnliche News

Goldman Sachs Asset Management (GSAM) hat den nachhaltigen Aktienfonds Global Environmental Impact Equity Portfolio aufgelegt. Vor allem fünf Umweltthemen sollen in dem neuen Fondsportfolio eine Rolle spielen. weiterlesen
Nachhaltige Kapitalanlagen liegen nicht nur bei aktiven Fonds im Trend. Auch das passive Lager aus ETFs und Indexfonds wird immer größer, wie eine aktuelle Analyse von Scope belegt. Zugleich sind die Kosten nachhaltiger ETFs in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. weiterlesen
Nachhaltigkeit spielt auch für Immobilieninvestoren zunehmend eine Rolle. Die Empira Gruppe hat deshalb nun analysiert, welche deutschen Standorte für nachhaltige Investments in Wohnimmobilien besonders passend sind – und welche eher nicht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.