AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kfz-Haftpflicht: 9 Millionen Autofahrer in neue GDV-Regionalklassen gestuft
30. August 2019

Kfz-Haftpflicht: 9 Millionen Autofahrer in neue GDV-Regionalklassen gestuft

Der GDV hat aktuell wieder die Schadenbilanzen in den über 400 deutschen Kfz-Zulassungsbezirken unter die Lupe genommen und die Bezirke in neue Regionalklassen eingeteilt. Im Großen und Ganzen bietet sich ein gewohntes Bild: Günstige Einstufungen im Norden, schlechte Bilanzen für Großstädte sowie für Teile Bayerns. In der Kfz-Haftpflicht rutschen rund 9 Millionen Autofahrer eine neue Klasse.


Der GDV hat aktuell wieder die Schadenbilanzen in den über 400 deutschen Kfz-Zulassungsbezirken unter die Lupe genommen und die Bezirke in neue Regionalklassen eingeteilt. Im Großen und Ganzen bietet sich ein gewohntes Bild: Günstige Einstufungen im Norden, schlechte Bilanzen für Großstädte sowie für Teile Bayerns. In der Kfz-Haftpflicht rutschen rund 9 Millionen Autofahrer eine neue Klasse.

Kfz-Haftpflicht: 9 Millionen Autofahrer in neue GDV-Regionalklassen gestuft

Um zu ermitteln, wo Autofahrer viele und teure Schäden verursachen und wo es im Gegensatz dazu nur relativ selten kracht, berechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e.V. jedes Jahr die Schadenbilanzen der 413 Zulassungsbezirke in Deutschland und teilt die Bezirke so in Regionalklassen ein. Nach der aktuell veröffentlichten GDV-Regionalstatistik profitieren zukünftig rund 5,1 Millionen Autofahrer in 54 Bezirken von besseren Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung, wohingegen rund 4,2 Millionen Fahrer in 50 Bezirken heraufgestuft werden. In 309 Zulassungsbezirken, das heißt für knapp 32 Millionen Kfz-Haftpflichtversicherte, bleibt in Sachen Regionalklassen allerdings alles beim Alten.

Uckermark: Schäden fast ein Drittel niedriger als im Bundesdurchschnitt

Besonders gute Schadenbilanzen erreichten Autofahrer in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Die bundesweit beste Schadenbilanz in der Kfz-Haftpflichtversicherung errechneten die Statistiker des GDV für die Uckermark in Brandenburg (Regionalklasse 1): Hier waren die Schäden fast ein Drittel niedriger als im bundesweiten Durchschnitt. Hohe Regionalklassen gelten demgegenüber insbesondere in Großstädten sowie in Teilen Bayerns. Die schlechteste Schadenbilanz hatte Berlin (Regionalklasse 12), wo die Schäden rund ein Drittel höher waren als im Bundesdurchschnitt. In der Kfz-Haftpflichtversicherung gibt es insgesamt zwölf Regionalklassen.

Wenig Veränderung in der Kaskoversicherung

Für die Kaskoversicherung zeigt die aktuelle GDV-Regionalstatistik wenige Änderungen: Fast 30 Millionen der rund 36 Millionen Voll- oder Teilkaskoversicherten bleiben in ihrer ursprünglichen Klasse. 2,8 Millionen Kaskoversicherte rutschen in niedrigere, rund 3,3 Millionen in höhere Regionalklassen. Für die Vollkasko gibt es insgesamt neun und für die Teilkasko 16 Klassen.

In der Vollkaskoversicherung weist der Zulassungsbezirk Wesermarsch in Niedersachsen (Regionalklasse 1) die beste Schadenbilanz auf, die schlechteste Schadenbilanz (Regionalklasse 9) findet sich wie bei der Kfz-Haftpflicht in Berlin. Für die Teilkasko zeigt die aktuelle GDV-Regionalstatistik, dass der oberfränkische Zulassungsbezirk Bamberg (Regionalklasse 1) die beste Schadenbilanz hat, auch der Zulassungsbezirk mit der schlechtesten Schadenbilanz liegt im Bundesland Bayern: Es ist der Kreis Ostallgäu (Regionalklasse 14, da die sonst noch vorhandenen Regionalklassen 15 und 16 diesmal von keinem Zulassungsbezirk besetzt sind.)

Über die Regionalklassen

Die Regionalklasse, die die Schaden- und Unfallbilanz einer Region widerspiegelt, ist eines von zahlreichen Tarifmerkmalen, das die Versicherer zur Berechnung des Versicherungsbeitrages berücksichtigen. Grundsätzlich gilt: Je besser die Einstufung in der Regionalklasse, desto günstiger wirkt es sich auf den Versicherungsbeitrag aus. Allerdings lässt sich über eine Veränderung bei der Regionalklasse keine Aussage über die Entwicklung des gesamten Kfz-Versicherungsbeitrages treffen. Und: Entscheidend ist nicht, wo ein Schaden entstanden ist, sondern in welchem Zulassungsbezirk der Fahrzeughalter seinen Wohnsitz hat.

Regionalklassen gibt es für die Kfz-Haftpflicht- sowie für die Voll- und Teilkaskoversicherung. In der Kfz-Haftpflichtversicherung sind die Versicherungsleistungen für geschädigte Dritte nach Verkehrsunfällen maßgeblich. In der Kaskoversicherung fließen die Versicherungsleistungen nach selbstverschuldeten Unfällen und für alle anderen Kasko-Schadenfälle in die Berechnung ein, unter anderem für Autodiebstähle, Glasschäden, Fahrzeugbrände, Wildunfälle oder Schäden durch Naturereignisse. Die so berechneten Schadenbilanzen der Zulassungsbezirke werden versicherungsmathematisch in einen Indexwert umgerechnet, der die jeweilige Regionalklasse bestimmt.

Die Regionalstatistik des GDV ist für die Versicherungsunternehmen unverbindlich und kann ab sofort für Neuverträge und für bestehende Verträge zur Hauptfälligkeit angewendet werden – in der Regel ist dies der 01.01.2020. (ad)

Bild: © Kadmy – stock.adobe.com




Ähnliche News

Für rund 11 Millionen Autofahrer ändert sich nach der aktuell vorgestellten Typklassenstatistik des GDV ihre Einstufung. Um mehr als eine Klasse nach oben oder unten geht es allerdings nur für wenige Modelle. Viele SUVs und hochmotorisierte Oberklassemodelle finden sich in hohen Typklassen. weiterlesen
Tesla ist immer für Schlagzeilen gut – so auch bei der Gründung eines eigenen Versicherers. Dazu kam es wohl, weil Elon Musk die bestehenden Kfz-Versicherungen für E-Autos zu teuer waren. Nun wähnen Versicherungsexperten einen Vorteil Teslas, weil der Autohersteller damit immer mehr Daten vernetzen kann. Aktuell bietet Tesla ihren deutschen Kunden in Kooperation mit der BavariaDirekt die Kfz-Versicherung InsureMyTesla an. weiterlesen
Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung Auftrieb verliehen. Das merkt auch die Kfz-Versicherungsbranche: Telematik und Autonomes Fahren werden laut einer MSK-Umfrage als Megatrends im Kfz-Versicherungsmarkt gesehen. Demnach könne die Telematik trotz Vorbehalten gegen die bisherigen technischen Lösungen zu einer Plattform für viele Zusatzdienste ausgebaut werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.