Kfz-Versicherung: Haftung bei Unfall im Karneval | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kfz-Versicherung: Haftung bei Unfall im Karneval
14. Mai 2020

Kfz-Versicherung: Haftung bei Unfall im Karneval

An Karneval ist mit alkoholisierten Fußgängern zu rechnen. Diese Feststellung des OLG Köln kann sich auf die Haftungsquote und somit auf die Kfz-Versicherung auswirken, wenn zur Narrenzeit ein Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug passiert. Auch wenn der beteiligte Fußgänger ein dunkles Bärenkostüm trägt.


An Karneval ist mit alkoholisierten Fußgängern zu rechnen. Diese Feststellung des OLG Köln kann sich auf die Haftungsquote und somit auf die Kfz-Versicherung auswirken, wenn zur Narrenzeit ein Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug passiert. Auch wenn der beteiligte Fußgänger ein dunkles Bärenkostüm trägt.


Kfz-Versicherung: Haftung bei Unfall im Karneval

Das Oberlandesgericht Köln hatte über die Haftung bei einem Verkehrsunfall zu entscheiden, der zur Zeit des Karnevals in Köln passierte. Ein Fußgänger wurde dabei von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Er war in der Nacht nach Rosenmontag zu Fuß auf dem Weg nach Hause und trug ein in dunklem Braun gehaltenes Bärenkostüm.

Bärenkostüm und 1,5 Promille

Die Strecke führte ihn entlang einer Bundesstraße, an deren Seite sich ein Fuß- und Radweg befindet. Auf der unbeleuchteten Strecke war eine Geschwindigkeit von 70 km/h zulässig. Der Fußgänger war mit rund 1,5 Promille alkoholisiert. Er geriet auf die Fahrbahn und wurde dort von einem Opel Corsa erfasst. Wie er vom Gehweg auf die linke Hälfte der Fahrspur gelangte, konnte im Nachhinein auch nicht mehr durch Gutachter festgestellt werden. Unklar blieb ebenfalls, ob er die Fahrbahn überqueren oder ein Auto anhalten und „trampen“ wollte.

Fahrer und Kfz-Versicherung haften zu 25%

Das Gericht entschied, dass der klagende Fußgänger zu 75% und der Fahrer und die Kfz-Haftpflichtversicherung des Opel Corsa zu 25 % für die Schäden haften. Das OLG Köln beurteilte die Haftungsquote der Beklagten mit 25 % als nicht zu hoch. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt, dass dem Kläger ein ganz erheblicher Sorgfaltspflichtverstoß zur Last falle. Er habe gegen § 25 Abs. 3 StVO verstoßen, als er sich nachts mitten auf der Fahrbahn befunden habe. Diese enorme Sorglosigkeit des Klägers sei als alkoholbedingte Ausfallerscheinung einzuordnen. Er habe den Schaden grob fahrlässig selbst herbeigeführt.

„Betriebsgefahr“ gilt auch bei grob fahrlässigem Fußgänger

Allerdings habe sich laut Gericht auch die mit einem Kfz verbundene sog. „Betriebsgefahr“ in geradezu klassischer Weise verwirklicht. Auch gegenüber einem sich grob fahrlässig verhaltenden Fußgänger hafte ein Autofahrer, wenn er sich selbst nicht wie ein „Idealfahrer“ verhalten habe. Die Behauptung des Fahrers, der Mann im Bärenkostüm sei erst im letzten Moment vor das Auto getreten und der Unfall vom Fahrer unter keinen Umständen zu verhindern gewesen, sei nicht bewiesen worden. Es sei nicht mehr feststellbar, wann der Kläger die Fahrbahn betreten habe.

Nachtfahrt erfordert besondere Aufmerksamkeit – erst Recht bei Karneval

Die Verkehrssituation, die zu nächtlicher Fahrt und in diesem Fall zusätzlich bei Feuchtigkeit vorlag, habe es laut dem Gericht erforderlich gemacht, dass der Fahrer besonders aufmerksam hätte fahren müssen. Daher sei eine Mithaftung in Höhe einer Betriebsgefahr von 25% angemessen. Zudem seien alkoholisierte Fußgänger an Karneval nicht gänzlich unwahrscheinlich. Der Fahrer und die Kfz-Versicherung mussten außerdem ein Schmerzensgeld zahlen. Die Höhe wurde in diesem Verfahren noch nicht festgelegt. (tos)

OLG Köln, Beschluss vom 06.03.2020; Az.: 11 U 274/19

Bild: © Pavel Losevsky – stock.adobe.com

Lesen Sie auch: Die Wirkung der Corona-Krise auf die Kfz-Versicherung




Ähnliche News

Eine Frau hatte zwei Ausfertigungen ihres Testaments erstellt. Nach einem einschneidenden Ereignis zerriss sie eines der Dokumente. Das OLG Köln musste nach dem Tod der Frau nun klären, ob die bestehende Ausfertigung weiterhin gilt oder ob der Wille der Frau wirksam aufgehoben wurde. weiterlesen
Das Bundesverfassungsgericht hat über die Aufteilung von Betriebsrenten bei einer Scheidung geurteilt. Externe Teilungen, bei denen die Ansprüche von Ex-Partnern auf andere Versorgungsträger übergehen, sind grundsätzlich zulässig, aber nur unter strengen Auflagen. weiterlesen
Ein Mann war auf dem Gehsteig unterwegs und trug dabei einen Bierkasten. Als er in eine Vertiefung trat, stürzte er und zog sich eine Mittelhandfraktur zu. Der Zustand des Gehwegs war seit längerem bekannt. Muss die Stadt Schadensersatz leisten? Das musste das OLG Köln in einem aktuellen Fall klären. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.